Opel geht in die Elektro-Offensive

Elektrisch unterwegs

Opel geht weiter in die Elektro-Offensive: Ab 2020 wird auch der Opel Vivaro als rein batterie-elektrische Version angeboten. Mit dem Vivaro-e erweitert der Hersteller sein Angebot an leichten Nutzfahrzeugen.

Der Vivaro-e geht an den Start. © Opel

Den neuen Opel Vivaro-e gibt es mit einer 50 kWh-Batterie für bis zu 200 Kilometer oder einem 75 kWh-Akku für bis zu 300 Kilometer Reichweite. Der Kunde kann zwischen zwei verschiedenen Batteriegrößen je nach Einsatzzweck wählen. Der Vivaro-e basiert auf der hochvariablen EMP2-Plattform des Konzerns. Diese Multi-Energy-Plattform ermöglicht den Einsatz von konventionellen sowie elektrifizierten Antrieben.

„Opel wird elektrisch. Bis 2024 werden alle Opel-Baureihen elektrifiziert sein – dann können Kunden bei jedem unserer Modelle auch eine E-Variante wählen“, sagt Opel-Chef Michael Lohscheller. „Besonders wichtig werden die Elektrofahrzeuge ‚auf der letzten Meile‘ in den Innenstädten, etwa zur Personenbeförderung oder im Gewerbe. Deshalb freue ich mich, dass der Vivaro schon im Laufe des nächsten Jahres als E-Variante verfügbar sein wird. Opel Combo Life, Combo Cargo und Zafira Life werden bereits 2021 ebenfalls elektrisch vorfahren.“

Die dritte Generation
Mit dem Opel Vivaro-e setzen die Rüsselsheimer eine Geschichte fort, die 2001 mit der ersten Generation des Transporters begann. Den Vivaro A gab es bis 2014 vornehmlich als Bus, Kasten- und Pritschenwagen. In diesem Zeitraum lieferte Opel gut 650.000 Fahrzeuge an seine Kunden aus. Mitte 2014 folgte dann der Wechsel auf die zweite Vivaro-Generation, von der Opel bis Mitte dieses Jahres rund 310.000 Modelle verkaufte.

Anzeige

Drei Längen, mehr Komfort
Seit einigen Wochen ist die dritte Generation des Opel Vivaro bei den Händlern. Der multifunktionale Opel-Transporter ist jetzt in drei statt zwei Längen erhältlich (4,60, 4,95 und 5,30 Meter), packt mit teils über 1.400 Kilogramm Nutzlast 200 Kilogramm mehr und mit bis zu 2.500 Kilogramm Anhängelast eine halbe Tonne mehr als der Vorgänger. Dazu ist er in den meisten Ausführungen nur 1,90 Meter hoch und damit voll tiefgaragentauglich.

Außerdem wächst der Komfort für Fahrer und Passagiere. Auf Wunsch gibt es diverse Technologien und Assistenzsysteme vom adaptiven Traktionssystem IntelliGrip über die 180-Grad- Panorama-Rückfahrkamera bis hin zum Multimedia-Infotainment. Lösungen wie sensorgesteuerte Schiebetüren und die FlexCargo-Durchreiche erleichtern den Arbeitsalltag wesentlich.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Exklusiv-Interview

Pilotprojekt für bessere Luft

Auf der IAA Nutzfahrzeuge präsentierte Ford sein neuestes Plug-in Hybrid-Modell. Mark Harvey, Geschäftsführer der Ford-Tochter Commercial Vehicle Mobility Solutions, erläutert die Fakten zum Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Transport for London.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Transporter

Dritte Generation des Opel Vivaro

Den neuen Opel Vivaro kann man ab sofort bestellen. Er ist ab Spätsommer beim Händler als Kastenwagen (Cargo), Doppelkabine für bis zu sechs Personen, Plattformgestell und Kombi sowie erstmals in drei statt zwei Längen erhältlich: 4,60 Meter, 4,95...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite