Querschneidkopffräse

Marvin Meyke,

Präzise gegraben mit Epiroc

Bei der Planung eines neuen Abwasserkanalsystems durch die Niederlassung Dresden von Eurovia Deutschland, sah man sich mit einer Reihe von technischen und umwelttechnischen Herausforderungen konfrontiert und wandte sich über seinen lokalen Mietpartner Zeppelin Rental an Epiroc, um eine Lösung zu finden.

© Epiroc

Der neue Abwasserkanal, mit Anschlüssen an jedes Haus, wird im Herzen eines Wohn­gebietes in Dresden gebaut. Da ein solch großes Infrastrukturprojekt unweigerlich zu einer starken Beeinträchtigung der Anwohner führt, ist es besonders wichtig, die Vibrations- und Lärm­belastung so gering wie möglich zu halten. Aufgrund des harten Gesteins konnte der Boden mit einer ­Baggerschaufel oder einem Reißzahn nicht effektiv aufgebrochen werden. Versuche mit einem Hydraulikhammer verursachten Vibrationen in den an­­grenzenden Wohngebäuden. Der Hydraulik­hammer war außerdem zu laut und produzierte ­große Felsbrocken, die nicht zum Wiederauffüllen des Kanals verwendet werden konnten.

Niedrige Lärm- und Vibrationswerte
Auf Empfehlung des Epiroc-Anwendungs­spezialisten für Tiefbau, Ralf Schuman, ­stellte ­Zeppelin ­Rental eine Querschneidkopffräse ER 1500-1X zur Verfügung, um den fünf Meter tiefen Kanal zu erstellen. Anders als ein Hydraulikhammer, der aufgrund der Position des Meißels im Kasten des Hammers schräge Wände hinterlässt, kann die Querschneidkopf­fräse selbst in dieser Tiefe einen Graben mit geraden Seiten präzise ausheben. Für diese Anwendung verwendet Eurovia ein OilQuick OQ70/55 Schnellwechselsystem, um die ER 1500-1X mit dem CAT 325 F Bagger zu kombinieren. Mit dieser Kombination aus marktführenden Geräten konnte das Eurovia-Team bis zu 15 m³ Gestein pro Stunde ausheben.

Anzeige

Herr Liebezeit, Leiter der Vermietung bei ­Zeppelin Rental GmbH Klipphausen, ­erklärte: „Der Querschneidkopffräse hat sich als das ­perfekte Werkzeug für die Arbeit in diesem Wohn­gebiet ­erwiesen, da er relativ leise ist. Die minimalen ­Vibrationen, welche die Fräse verursacht, und sein präzises ­Fräsverhalten haben sich ­besonders beim Aus­heben der ­letzten Anschlüsse in der Nähe der Gebäude als vorteilhaft erwiesen.“Liebezeit fuhr fort: „Da die ­Epiroc-Fräse den Boden auflockert, zerkleinert sie auch das Gestein in ausreichend ­kleine Stücke, so dass es nach der Verlegung des Abwasserkanals zur Füllung des Kanals ver­wendet werden kann. Das hat die ­Notwendigkeit reduziert, Material von der ­Baustelle zu transportieren und den Prozess beschleunigt.“

Querschneidkopffräse mit Erkat-Technologie
Querschneidkopffräsen sind eine Alternative zu Hydraulikhämmern, insbesondere an lärm- und vibrationsempfindlichen Standorten. Die ­Querschneidkopffräsen von Epiroc mit Erkat-Techno­logie eignen sich für eine Vielzahl von Aushub- und Abbrucharbeiten. Das Epiroc-Sortiment an hydraulischen Querschneidkopffräsen ­wurde ursprünglich von der Erkat Spezialmaschinen & Service GmbH entwickelt, die 2017 von Epiroc übernommen wurde und ist mit Erkat-Technologie ­ausgestattet. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tiefbau

Linearverbau bei Münchner Großprojekt

Um die Abwassermengen im Münchner Westen und Südwesten noch besser ableiten zu können und das bestehende Kanalsystem zu entlasten, ist in der Landsberger Straße im Auftrag der Münchner Stadtentwässerung ein neuer 2,2 Kilometer langer Abwasserkanal...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite