Tiefbau

Marvin Meyke,

Kanalsanierung mit Fabekun-System

Bei Sanierungsarbeiten an der Kanalisation in Eitorf haben sich die Gemeindewerke Eitorf aufgrund guter Erfahrungen mit Mehrkomponentenmaterialien bei vorangegangenen Projekten wieder für eine Werkstoffkombination entschieden: Zum Einsatz kam das Fabekun-Kanalrohrsystem der Gebrüder Fasel Betonwerk GmbH.

© Gebr. Fasel Betonwerk

Der Generalentwässerungsplan für Eitorf hatte es gezeigt: In der rund 25 Kilometer östlich von Bonn entfernt gelegenen Gemeinde bestand mit Blick auf die Kanalisation gleich in mehreren Straßenzügen Handlungsbedarf. Um hier nicht überall aktiv werden zu müssen, entschieden sich die Gemeindewerke Eitorf auf Grundlage der Planungen durch das Nümbrechter Ingenieurbüro Osterhammel GmbH für eine strategische Lösung: Indem der Mischwasserkanal in der Leienbergstraße und der Siegstraße bis Höhe Poststraße hydraulisch vergrößert und der Kanal in der Hospitalstraße über die Bergstraße neu angebunden wurde, konnte auf eine Erneuerung der Leitungen in der parallel zur Leienbergstraße verlaufenden Cäcilienstraße und auf dem Marktplatz größtenteils verzichtet werden. Im Rahmen der Baumaßnahme wurde auch der Kanal in der Bergstraße zwischen Leienbergstraße und Hospitalstraße erneuert sowie die Trinkwasserleitung, um eine dauerhafte Löschwasserverfügbarkeit sicherzustellen. Mit einem Durchmesser von DN 800 bis DN 1200 ist der neue Mischwasserkanal im Bereich Siegstraße/ Leienbergstraße deutlich größer dimensioniert als die alte Betonleitung, die lediglich einen Durchmesser von DN 300 bis DN 400 besaß.

Anzeige

Belastbar, korrosionsbeständig und doppeldicht
Vor dem Hintergrund positiver Erfahrungen vertrauten Auftraggeber und Planer bei der Sanierungsmaßnahme mit Fabekun-Produkten wiederum auf ein Mehrkomponentenmaterial. Der Name „Fabekun“ setzt sich aus den Wörtern Fasel, Beton und Kunststoff zusammen und deutet an, welche Materialien ihre Stärken einbringen: Während Beton die nötige Stabilität und Belastbarkeit liefert, weist Kunststoff eine hohe Korrosionsbeständigkeit auf. In einem Rohr vereint, kommen alle Vorteile zum Tragen und es ergibt sich ein besonders dichtes und langlebiges Kanalsystem – auch dank des Doppeldichtsystems, das aus einer innen gekammerten Vakuumdichtung im Kunststoffrohr und einer äußeren Lippendichtung des Betonrohrs besteht. Das innenliegende PVC-U-Rohr wird ohne Stege und Verankerungen in das Betonrohr einbetoniert, so dass es selbst bei temperaturbedingt unterschiedlichen Längsdehnungen der beiden Werkstoffe nicht zu Spannungen kommen kann. Rüdiger Göbel, Fachberater der Gebrüder Fasel Betonwerk GmbH, unterstreicht: "Unsere Fabekun-Rohre bieten durch das innenliegende PVC-Rohr einen erhöhten Korrosionsschutz. Die geringe Rauigkeit höht die Schleppkraft des Abwassers. Dadurch werden Ablagerungen reduziert." Für die Situation in Eitorf ist dies besonders wichtig, wie Arnulf Wagener vom Ingenieurbüro Osterhammel betont: "Der Abwasserkanal weist nur ein relativ geringes Gefälle auf. Da ist entscheidend, wie das Fließverhalten im Rohr aussieht." Die Stabilität des Betons war in Eitorf ebenfalls ausschlaggebend: Aufgrund einer stellenweise nur geringen Überdeckung muss der Sammler belastbar sein.

Nicht nur Fabekun-Kanalrohre kamen auf der insgesamt 700 Meter langen Baustelle in Eitorf zum Einsatz. Verbaut wurden auch Tangentialschächte DN 1000, Schachtunterteile in verschiedenen Nennweiten – DN 1000, DN 1200, DN 1500 und DN 2000 – sowie verschiedene Bögen in DN 400, DN 500 und DN 1000. Die Bögen ermöglichten Richtungswechsel des Kanals, der teilweise parallel zum Eipbach verläuft. "Uns hat überzeugt, dass das Fabekun-System in sich schlüssig ist und auch die Schächte mit einer entsprechenden Innenauskleidung geliefert werden", sagt Alexander Schlein, der zusammen mit seinem Kollegen Marc Topiarz für die Bauüberwachung durch die Gemeindewerke Eitorf zuständig ist.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Pumpenschacht

Passgenau in den Schacht

Sonderanfertigung eines Pumpenschachts. Im Süden von Montabaur entsteht seit 2014 ein neues Stadtviertel namens „Quartier Süd“ im Auftrag der Quartiersmanufaktur GmbH & Co. KG. Ein abfallendes Baugelände bereitete den Planern Kopfzerbrechern.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite