Kanalrohre

Leichte Rohre für schwierigen Baugrund

Im nordhessischen Wabern entstand auf einem Deponiegelände ein neuer Schredder- und Lagerplatz für Grünabfälle. Für die Erstellung einer neuen Regenwasserkanalisation baute die mit der Ausführung der Arbeiten beauftragte Heinrich Rohde Straßenbau GmbH, Korbach-Meineringhausen, auf einer Gesamtlänge von rund 550 Metern blaue HS-Kanalrohre SN 12 der Funke Kunststoffe GmbH ein. Eine besondere Herausforderung stellte dabei der schwierige Bauuntergrund vor Ort dar, der zunächst eine Bodenverbesserung notwendig machte.

Der Rohrgraben wird mit auf die Baustelle geliefertem Ersatzmaterial verfüllt. © Funke Kunststoffe

Die neue Ableitung für das anfallende Oberflächenwasser besteht aus HS-Kanalrohren in Nennweiten von DN/OD 160 bis DN/OD 710. Der Abfluss der Asphaltfläche gelangt über einen Einlaufschacht, der zur Absturzsicherung und zum Rückhalt von Grobsubstrat (Schredderreste etc.) mit abnehmbaren Gitterrosten versehen ist, über eine Kanalrohrleitung DN/OD 400 in ein Regenrückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von ca. 275 m3. Von da wird es über einen Drosselschacht und einen nachgeschalteten Sedimentationsschacht in die neue längs des Betriebsgeländes verlaufende Leitung aus HS-Kanalrohren in Nennweiten von DN/OD 630 und DN/OD 710 geführt. Sie endet in einem Stahlbetonschacht DN 1000, über den das Regenwasser in die die bestehende 1000er-Stahlbeton-Haltung abgeleitet wird.

Für die Regenwasserableitung des neuen Schredder- und Lagerplatzes für Grünabfälle kamen blaue HS-Kanalrohre in verschiedenen Nennweiten zum Einsatz. Mitarbeiter der Heinrich Rohde Tief- und Straßenbau verdichten den Rohrgraben fachgerecht. © Funke Kunststoffe

Geringes Gewicht als Pluspunkt
Die blauen Rohre des HS-Kanalrohrsystems von Funke konnten vor Ort mit ihren Werkstoffeigenschaften punkten. Laut Schachtmeister Stremmel ließen sich die Rohre aus PVC-U an der Einbaustelle leicht handhaben und gut verarbeiten. Dipl.-Ing. Martin Ritting, Funke-Fachberater Außendienst, nennt neben der guten Verlegbarkeit hohe Stabilität und Sicherheit als weitere Vorteile: „Das HS-Kanalrohrsystem eignet sich für hohe Verkehrslasten und hält einem Prüfdruck bis 2,5 bar stand. Zudem bietet der Werkstoff PVC-U eine hohe chemische Beständigkeit.”

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Tiefbau

Linearverbau bei Münchner Großprojekt

Um die Abwassermengen im Münchner Westen und Südwesten noch besser ableiten zu können und das bestehende Kanalsystem zu entlasten, ist in der Landsberger Straße im Auftrag der Münchner Stadtentwässerung ein neuer 2,2 Kilometer langer Abwasserkanal...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Querschneidkopffräse

Präzise gegraben mit Epiroc

Bei der Planung eines neuen Abwasserkanalsystems durch die Niederlassung Dresden von Eurovia Deutschland, sah man sich mit einer Reihe von technischen und umwelttechnischen Herausforderungen konfrontiert und wandte sich über seinen lokalen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite