Straßenbau

Marvin Meyke,

Wirtgen F-Serie saniert Rennstrecke in Alabama

Zwei W 210 Fi Großfräsen von Wirtgen absolvierten auf dem berühmten Barber Motorsports Park in Alabama einen ihrer ersten Einsätze auf dem nordamerikanischen Kontinent.

© Wirtgen

Bei der Sanierung des Rundkurs am östlichen Rand von Birmingham war neben Pferdestärken und Schnelligkeit vor allem Präzision und wirtschaftliches Fräsen gefragt. Die Wahl fiel auf zwei neue W 210 Fi, die je nach Streckenabschnitt in unterschiedlichen Frästiefen arbeiteten. Während sie auf einer Fläche von 14.500 m² Asphalt und Tragschicht bis zu 18 cm tief ausbauten, mussten die Großfräsen auf weiteren 45.000 m² den Asphalt lediglich zwischen 1,2 und 10 cm tief feinfräsen.

Der dafür erforderliche Fräswalzenwechsel erfolgte dabei fast so schnell wie der Reifenwechsel bei den Rennmaschinen. Dank des neuen Multiple Cutting Systems lassen sich Fräswalzen gleicher Arbeitsbreite aber mit unterschiedlichem Linienabstand (LA) deutlich einfacher und schneller austauschen als bei anderen Kaltfräsen. Für Kim Butler, Inhaberin des beauftragten Fräsunternehmens Mill It Up, war der Austausch so schnell, dass sie es kaum zu glauben schien: "Es ist fantastisch. Wir können die Fräswalzen in acht Minuten wechseln, das erstaunt mich."

Mit neuen Schneidwerkzeugen ausgerüstet ging es für die W 210 Fi zurück auf die Strecke. Im Vergleich zu Standardfräswalzen besitzen Feinfräswalzen mehr Rundschaftmeißel und weisen einen geringeren Linienenabstand auf – in diesem Fall 298 Fräsmeißel und 8 mm LA.

Anzeige

Feinfräswalzen kommen immer dann zum Einsatz, wenn zum Beispiel auf der Fahrbahn Wellen und Spurrinnen beseitigt werden müssen oder eine bessere Griffigkeit der Oberfläche erzielt werden soll. In vielen Fällen kann dadurch der Einbau einer neuen Deckschicht entfallen. Auf das Feinfräs-Verfahren wird aber auch beim Einbau dünner Asphaltdeckschichten zurückgegriffen. In diesem Fall wird durch das Erzeugen einer gleichmäßigen, ebenen Fräsfläche die optimale Verzahnung mit der neuen Deckschicht ermöglicht. Damit ist das Feinfräsen mitentscheidend für die Qualität des eingebauten Asphalts. So auch auf dem Barber Motorsports Park.

Entscheidenden Einfluss auf das Fräsergebnis hat darüber hinaus das Nivelliersystem. Auch hier können Anwender auf die von Wirtgen eigens entwickelten Systeme bauen. In Albama kam die neueste Entwicklung Level Pro Active zum Einsatz.

Präzise die Spur halten
Durch die vollständige Integration von Level Pro Active in die Maschinensteuerung sind wichtige Maschinenfunktionen direkt miteinander verknüpft für präzise Fräsergebnisse. So können unter anderem durch das Anheben der Maschine zum Überfahren von Straßeneinbauten Arbeitsprozesse zügiger realisiert werden. Auf dem Barber Motorsports Park spielte das Nivelliersystem seine Stärken auch beim Ansetzen der zweiten Frässpur aus, das durch Level Pro Active aktiv und präzise unterstützt wird. Eine deutlich erhöhte Fräsflächenqualität ist hier das Ergebnis.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Großfräsen

Straßensanierung in digital

Mit der neuen Großfräsen-Generation steigert Wirtgen das Fräsen in puncto Effizienz. Die Maschinen der sogenannten „F-Series“ sollen dabei unterstützen, die Balance zwischen Leistung, Qualität und Kosten zu halten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite