Schwarzdeckenbau

Marvin Meyke,

Präzise dosieren für ­schlüssige Schichten

Die dittgen Bauunternehmen GmbH im saarländischen Schmelz hat eine Lkw-montierte Anspritzmaschine vom Typ Weiro HK 1000 PH von Weisig Maschinenbau übernommen. Das ­Anspritzsystem mit einem Nutzinhalt von 2.000 Liter stellt den Schichtenverbund im Schwarzdeckenbau durch Auftragen der Haftbrücke mit den Bindemitteln C40BP4 S, vor allem aber auch dem polymermodifizierten C60BP4 S her.

© Weisig Maschinenbau

Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung waren für dittgen die universelle Einsetzbarkeit bei ausreichend großer Tank­kapazität und gleichzeitiger Kompaktheit der Gesamt­maschine. Für die Sicherstellung der dosiergenauen Verarbeitung des Bindemittels und damit die ­Darstellung eines schlüssigen Schichtenverbunds wurde ein rechnergestütztes Dosiersystem installiert. Auf der zu asphaltierenden Zuwegung mit ­Parkplatz am ­Neubau eines Logistikunternehmens stellte die Maschine dann ihre Wendigkeit und Arbeitsweise bei Real­bedingungen unter Beweis.

Kompakt und wendig
Auf engem Raum operierend wurden die Anspritz­arbeiten zuverlässig, sauber und schnell erledigt. Die umlaufende Abdeckung der Spritzrampe sorgte hierbei insbesondere dafür, dass die Randbereiche so vorgesprüht wurden, dass keine nachträg­liche Reinigung der Randsteine von übergetretener Bitumenemulsion erforderlich war.

Notwendige Anpassungen der Arbeits­breite ­werden dabei auf dem ergonomisch ­gestalteten Bedienpult des Fahrers über die hydraulisch ­ausfahrbaren Rampenverbreiterungen und die ­elektropneumatische Ansteuerung der einzelnen Spritzdüsen vorgenommen.

Anzeige

Der Bindemitteltank ist mit einer Wärme­dämmung ausgestattet, für die Erwärmung des ­Bindemittels auf die erforderliche Verarbeitungstemperatur sorgt ein thermostatgesteuerter Heizöl­brenner. Das ­Bindemittel wird nach dem ­Aufheizen mit der Vollzirkulationsspritzrampe gleich­mäßig und dosiergenau auf die Ober­fläche ­ausgebracht. Dabei sorgt das Zirkulationsprinzip für die ­Vor­wärmung auch des Spritzbalkens und der Spritzdüsen und damit die Minimierung von Verstopfungen und anderen möglichen ­Störungen des Anspritzbetriebs. Das automatische Dosier­system „Spraycontrol 4.0“ misst neben der Durchfluss­menge an Bindemittel auch die Fahrgeschwindigkeit beim Anspritzen. Zusammen mit den Informationen über die eingestellte Arbeitsbreite erfolgt dann die ­Regelung der Pumpenleistung für eine gleich­mäßige und kontrolliert aufgetragene Bindemittelschicht. Der gewünschte Sollwert für den Bindemittelauftrag ­ (g/m²) wird am LCD Display der Steuerung im ­Fahrerhaus vorher durch den Fahrer eingegeben. Der Fahrer wird über das Display mit einer schnell zu erfassenden grafischen Darstellung zu jedem ­Zeitpunkt des Prozesses über die Einhaltung der einge­gebenen Sollmenge informiert. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Straßenbau

Ammann-Walzen im Feldversuch

Schnell und exakt erfüllen Straßenbauer mit dem automatischen Mess- und Regelsystem ACEpro des Schweizer Herstellers Ammann die festgelegten Richtwerte. Das Verdichtungssystem passt selbständig die Amplitude und die Frequenz an die...

mehr...

Rüttelplatten

Gerüttelt nicht gestampft

Die neue Bomag BR 95 Rüttelplatte soll ihre Stärke im Erdbau überall dort zeigen, wo es auf bündige Verdichtung auf kleinstem Raum ankommt, wie zum Beispiel nahe an Hauswänden, Pfosten oder in Kabel- und Rohrgräben.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite