Straßenbau

Damit Betondecken länger halten...

Das selbstfahrende Nachbehandlungsgerät von Wirtgen, der TCM 180i, schützt den Beton vor Austrocknen und steigert die Betoneinbauqualität.

Neue Funktion: Das Wirtgen Nachbehandlungsgerät kann zugleich einen Bürstenstrich diagonal zur Fahrbahn erzeugen und diagonal zur Fahrbahn sprühen. © Wirtgen

Beton muss – sobald er vom Gleitschalungsfertiger eingebaut wurde – frühzeitig gegen Austrocknen geschützt werden, um Spannungen und daraus resultierenden Rissen vorzubeugen. Das Nachbehandlungsgerät von Wirtgen ist mit einer selbsttätigen Sprüh- und Besenstrichanlage ausgerüstet und folgt beim Betoneinbau unmittelbar dem Gleitschalungsfertiger, um die gewünschte Oberflächenstruktur zu schaffen. Zum Schluss verteilt die Sprühanlage Dispersion auf der frischen Betondecke und verhindert auf diese Weise deren frühzeitiges Austrocknen.

Umweltfreundliche Motorentechnologie
Der TCM 180i ist das neueste Nachbehandlungsgerät, das den Qualitätseinbau der Wirtgen-Produkte noch einmal erweitert. Der modulare Aufbau erlaubt Arbeitsbreiten zwischen 4 m (13 ft., 1 in.) und 18 m (59 ft., 1 in.). Dank einer neuen Motorstation verfügt der TCM 180i nun auch über die umweltfreundliche Motorentechnologie der Abgasstufe EU Stage 4/US Tier 4 Final. Der Motor kann außerdem mit einem zusätzlichen Dieselpartikelfilter ausgerüstet werden.

Die modular konzipierte Betonausrüstung des TCM 180i ermöglicht optional auch den Einbau von Fahrbahnen mit 3 % Dachprofil. Bei Änderung des Dachprofils erlaubt die automatische Anpassung aller nötigen Komponenten einen schnellen, präzisen Arbeitsfortschritt ohne weiteren Bedienereingriff. © Wirtgen

Leichter zu bedienen
Dank eines neuen Hydraulik-Konzepts kann der Fahrantrieb mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten (Arbeits- und Transportmodus) geschaltet werden. Ein neues Bedienkonzept sorgt dafür, dass das Nachbehandlungsgerät nun analog der Wirtgen-Gleitschalungsfertiger der SP-90- und SP-60-Serie intuitiv zu bedienen ist. Die Bedienkonsole ist moderner und übersichtlicher gestaltet und bietet eine Reihe von neuen Service- und Kontrollfunktionen, die den Arbeitsprozess optimieren.

Anzeige

Verschiedene Oberflächenstrukturen möglich
Wirtgen hat außerdem das Spektrum zur Erstellung verschiedener Oberflächenstrukturen erweitert. So sind neben den bewährten Funktionen Querbürsten und -sprühen künftig auch Längsbürsten und -sprühen sowie das Erstellen einer Diagonalstruktur möglich. Des Weiteren kann die Maschine mit Aufnahmen für Jutetuch oder Kunstrasen ausgestattet werden.

Die am Querantrieb des TCM 180i befestigte Sprüheinheit trägt eine genau dosierte Menge Dispersion auf den Beton auf. So wird ein frühzeitiges Austrocknen verhindert. Ein ebenfalls an den Querantrieb montiertes Bürstenaggregat sorgt für die gewünschte Oberflächenstruktur. © Wirtgen

Gut geschützt
Mit der Folienabwickelvorrichtung, dem so genannten Polyroll, kann der Beton schnell und effektiv vor negativen Einwirkungen durch plötzlich auftretenden Regen geschützt werden. Hierbei legt die Maschine, direkt hinter dem Gleitschalungsfertiger rückwärtsfahrend, eine Folie als Regenschutz aus.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Straßenbau

Kompaktfräse punktet in Mexico

In Torreón, einem der wichtigsten Wirtschafstzentren Mexikos, kommt eine Wirtgen Kompaktfräse W 150 CF zum Einsatz. Das beauftragte Fräsunternehmen baut den Straßenbelag entlang des Hauptstadtkorridors zur Realisierung eines brandneuen Bus Rapid...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Aus Baugewerbe Unternehmermagazin 5\2019

Mit Tempo gefräst

Der erste Einsatz der Großfräse vom Typ Wirtgen W 220 in Italien führte die Hochleistungsmaschine nicht auf eine Autobahn, sondern auf eine kurvige Landstraße am Fuße des Mont Blanc. Dort überzeugte die Maschine, indem sie doppelt so schnell fräste...

mehr...
Anzeige

Straßenbelag

Asphalt für sauberere Luft in Passau

Der schadstoffmindernde ClAir Asphalt der Strabag AG soll zukünftig in Passau zur Luftreinhaltung beitragen. Die Stadt hat die das Unternehmen beauftragt, den Asphalt auf der vielbefahrenen Straße "Am Neutorgraben" im grenznahen Stadtteil Innstadt...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auftrag unterzeichnet

Porr saniert Landebahn

Der Baukonzern Porr unterzeichnete am 3. Juli einen Vertrag für die Generalinstandsetzung der Piste 2 am Henri Coanda Flughafen in Bukarest-Otopeni mit einem Auftragsvolumen von rund 23 Millionen Euro.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite