Großfräsen

Straßensanierung in digital

Mit der neuen Großfräsen-Generation steigert Wirtgen das Fräsen in puncto Effizienz. Die Maschinen der sogenannten „F-Series“ sollen dabei unterstützen, die Balance zwischen Leistung, Qualität und Kosten zu halten.

Vernetzt: Wirtgens neue Großfräsen-Generation will "einen wegweisenden Beitrag zur Digitalisierung in der Straßensanierung" leisten. © Wirtgen

Dank flexibler Arbeitsbreiten zwischen 1,5 Meter und 3,8 Meter und Frästiefen bis 350 mm bedienen die neuen Wirtgen Großfräsen bei Motorleistungen bis 753 kW ein Spektrum von der Deckschichtsanierung über den Komplettausbau bis hin zu Feinfräsarbeiten. Mit dem Ansatz des Connected Milling will Wirtgen bei der Digitalisierung, Automatisierung und Dokumentation des Fräsens ein Ausrufezeichen setzen. Connected Milling steht für den Informationsfluss zwischen Maschine, Bediener, Servicewerkstatt und Dispositionsbüro. Hierzu nutzt Wirtgen die Infrastruktur der bestehenden Wirtgen Group Telematiklösung Witos. Bausteine von Connected Milling sind das intelligente Assistenzsystem Mill Assist sowie die Fräsleistungsermittlung Wirtgen Performance Tracker (WPT).

Nach Abschluss der Fräsarbeiten werden Leistungs- und Verbrauchsdaten an den Maschinenbetreiber gesendet. © Wirtgen

Mit der neuen Fräsen-Generation hat Wirtgen laut eigenen Angaben das erste intelligente Maschinenkonzept realisiert, das selbständig in der Lage ist, Leistungs- und Qualitätsvorgaben des Bedieners umzusetzen. Basierend auf der Analyse aller Parameter wird der gesamte Fräsprozess digital abgebildet und in Echtzeit simuliert. So stellt die Maschinensteuerung Mill Assist im Automatikbetrieb stets das günstigste Arbeitsverhältnis zwischen Fräsleistung und Betriebskosten ein. Die Maschine reagiert auf sich ändernde Bedingungen. Dies entlastet den Bediener bei Verbesserung der Maschinenleistung.

Anzeige

Maschineneffizienz steigern
Wie effizient Großfräsen arbeiten und wie sich die Effizienz sogar noch erhöhen lässt, zeigt der Wirtgen Performance Tracker. Zunächst misst er die Flächenfräsleistung und das Fräsvolumen sowie die Verbrauchsdaten der Fräse. Die Daten werden dem Fräsenfahrer in Echtzeit angezeigt. Unmittelbar nach Abschluss der Fräsarbeiten werden alle Leistungs- und Verbrauchsdaten in einem automatisch generierten Bericht dokumentiert und per E-Mail an den Maschinenbetreiber gesendet. Die Effizienzauswertung ist für den Betreiber auch eine wertvolle Hilfe, wie er die Maschine noch effizienter nutzen und im nächsten Einsatz zum Beispiel Dieselverbrauch und Meißelverschleiß weiter reduzieren kann.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Material-Verteilschaufel

Effizient verfüllt

Die Material-Verteilschaufel „Finliner“ von Optimas wird auch beim Asphalteinbau genutzt, ihre Einsatzmöglickeiten sind vielseitig: So eignet sie sich zum Einsanden, Verfüllen, für die Kleinfertigerbefüllung oder für Asphaltarbeiten.

mehr...
Anzeige

Gepflasterte Flächen

Pflaster statt Asphalt?

Reine Asphaltflächen sind optisch nicht immer reizvoll. Gepflasterte Flächen dagegen sind aber aufgrund ihrer oft mangelnden Verbundwirkung nicht immer geeignet, die anfallende Verkehrsbelastung aufzunehmen. In Kelsterbach fand man eine Lösung für...

mehr...

Radfertiger

Straßenbau im Hochgebirge

Straßenbau im Gebirge ist eine Herausforderung: Das steile Gelände verlangt der Technik und der Logistik einiges ab. Der Radfertiger SUPER 1803-3i von Vögele bewährte sich im alpinen Einsatz im österreichischen Tirol.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite