Verkehrsbelastungen gewachsen

Marvin Meyke,

Dreifaches Schutzkonzept für Straßenablauf

Straßenabläufe werden durch die stetig steigende Verkehrsbelastung immer höheren Belastungen ausgesetzt. Mit der von Rehau entwickelten Alternative Rainspot aus robustem Polypropylen sollen Sanierungskosten effektiv minimiert werden.

© Rehau

Üblicherweise entstehen bei den aus Beton eingesetzten Ablaufkörpern häufig Schadensbilder, wie Setzungen, Risse, Mörtelfugenausbrüche und Verwurzelungen, die wiederum kostspielige Sanierungsmaßnahmen nach sich ziehen.

Ein dreifaches Schutzkonzept soll bei Rainspot für Sicherheit sorgen: Zum einen besteht es aus einer integrierten Dichtung, die dafür sorgt, dass Rainspot nach dem einfachen Zusammenstecken ganz ohne Mörtel dicht bleibt. Weiterhin sitzt der polymere Straßenablauf dauerhaft fest verankert im Erdreich, ein Absenken ist laut Unternehmensangaben praktisch ausgeschlossen. Zuletzt sind dank des korrosionsbeständigen und bruchsicheren Polypropylens auch massive Temperaturschwankungen durch Frost- und Tauwechsel, sowie direkter Kontakt mit hochkonzentriertem, chloridhaltigem Tauwasser kein Problem.

Der besondere Vorteil liege in der Belastbarkeit: Durch die Entkopplung von Aufsatz beziehungsweise Auflagering und Ablaufkörper werden die auftretenden Verkehrslasten in den umgebenden Boden abgeleitet und der Ablaufkörper muss die Hauptbelastung nicht aufnehmen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Straßenbau

Kompaktfräse punktet in Mexico

In Torreón, einem der wichtigsten Wirtschafstzentren Mexikos, kommt eine Wirtgen Kompaktfräse W 150 CF zum Einsatz. Das beauftragte Fräsunternehmen baut den Straßenbelag entlang des Hauptstadtkorridors zur Realisierung eines brandneuen Bus Rapid...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Auftrag unterzeichnet

Porr saniert Landebahn

Der Baukonzern Porr unterzeichnete am 3. Juli einen Vertrag für die Generalinstandsetzung der Piste 2 am Henri Coanda Flughafen in Bukarest-Otopeni mit einem Auftragsvolumen von rund 23 Millionen Euro.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aus Baugewerbe Unternehmermagazin 5\2019

Mit Tempo gefräst

Der erste Einsatz der Großfräse vom Typ Wirtgen W 220 in Italien führte die Hochleistungsmaschine nicht auf eine Autobahn, sondern auf eine kurvige Landstraße am Fuße des Mont Blanc. Dort überzeugte die Maschine, indem sie doppelt so schnell fräste...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite