Straßenbelag

Marvin Meyke,

Asphalt für sauberere Luft in Passau

Der schadstoffmindernde ClAir Asphalt der Strabag AG soll zukünftig in Passau zur Luftreinhaltung beitragen. Die Stadt hat die das Unternehmen beauftragt, den Asphalt auf der vielbefahrenen Straße "Am Neutorgraben" im grenznahen Stadtteil Innstadt einzubauen.

© Thomas Fischer / Strabag AG

Nach Stuttgart, Geltow (Brandenburg) und Stockach (BadenWürttemberg) ist Passau damit die erste Kommune in Bayern, die zur Senkung der Luftbelastung mit giftigen Stickoxiden (NOx) auf ClAir (Clean Air) Asphalt setzt. Strabag wird die Fahrbahn auf einem rund 250 Meter langen Streckenabschnitt mit der photokatalytischen ClAir Asphalt-Deckschicht versehen. Die Arbeiten werden aufgrund des Verkehrsaufkommens in einer Nachtschicht ausgeführt.

Schadstoffreduzierung in Verbindung mit Straßenbau

"Mit der Idee, Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung mit dem Straßenbau zu verbinden, trifft die Strabag AG genau ins Schwarze. Deshalb freut es mich auch, dass das Unternehmen, als einer unserer verlässlichen Partner in diesem Sektor, den innovativen Asphalt am Neutorgraben verbauen wird. Denn auch wenn unsere aktuellen Langzeitmessungen zur Luftqualität noch andauern, so verfolgen wir das Ziel, bereits jetzt Maßnahmen umzusetzen, die zur Senkung der Belastung mit Luftschadstoffen beitragen. Wenn das zusätzlich mit einer Verringerung des Lärmpegels einhergeht, sehe ich hier ein großes Zukunftspotenzial", sagt Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper. 

Anzeige

Abstreumaterial reduziert Stickoxide

Das dabei eingesetzte Abstreumaterial aus ultrahochfestem Beton (UHPC) mit Titandioxid (TiO2) baut unter UV-Einstrahlung Stickoxide ab und wandelt diese in unschädliche Nitrate um (Photokatalyse). Es wird über ein vom Strabag-Kompetenzzentrum TPA GmbH entwickeltes, innovatives Einbauverfahren direkt und nachhaltig in die heiße Asphaltoberfläche eingebunden.

Stickstoffdioxid um bis zu 26 % geringer

In Feldversuchen haben die Projektpartner ermittelt, dass der schadstoffmindernde Belag die Stickstoffdioxid (NO2)-Konzentration in der Luft über den Prozess der Photokatalyse um bis zu 26 % reduziert. Der Photokatalysator TiO2 wird dabei nicht verbraucht, sondern bleibt dauerhaft funktionsfähig in der Straßenoberfläche . ClAir Asphalt trägt zudem zur Lärmminderung bei, wie aktuelle Messungen auf der Pilotstrecke „Am Neckartor" in Stuttgart belegen. Danach hat sich der Lärmpegel bei 40 km/h nach dem Einbau um 1 bis 2 dB(A) verringert, was in der Wahrnehmung einer Abnahme des Verkehrsaufkommens um bis zu 35 % entspricht.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Material-Verteilschaufel

Effizient verfüllt

Die Material-Verteilschaufel „Finliner“ von Optimas wird auch beim Asphalteinbau genutzt, ihre Einsatzmöglickeiten sind vielseitig: So eignet sie sich zum Einsanden, Verfüllen, für die Kleinfertigerbefüllung oder für Asphaltarbeiten.

mehr...

Großfräsen

Straßensanierung in digital

Mit der neuen Großfräsen-Generation steigert Wirtgen das Fräsen in puncto Effizienz. Die Maschinen der sogenannten „F-Series“ sollen dabei unterstützen, die Balance zwischen Leistung, Qualität und Kosten zu halten.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Gepflasterte Flächen

Pflaster statt Asphalt?

Reine Asphaltflächen sind optisch nicht immer reizvoll. Gepflasterte Flächen dagegen sind aber aufgrund ihrer oft mangelnden Verbundwirkung nicht immer geeignet, die anfallende Verkehrsbelastung aufzunehmen. In Kelsterbach fand man eine Lösung für...

mehr...
Anzeige

Radfertiger

Straßenbau im Hochgebirge

Straßenbau im Gebirge ist eine Herausforderung: Das steile Gelände verlangt der Technik und der Logistik einiges ab. Der Radfertiger SUPER 1803-3i von Vögele bewährte sich im alpinen Einsatz im österreichischen Tirol.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite