Aus Baugewerbe Unternehmermagazin 4\2020

Anspruchsvolle Entwässerung

Im Logistikpark GG RheinMain erfolgt die Regenwasserbehandlung und -bewirtschaftung mit Produkten der Fränkischen Rohrwerke: Sedipipe-Anlagen reinigen die Niederschläge auf den Verkehrsflächen, über Kunststoff-Halbblöcke versickert das gesäuberte Regenwasser von den Dachbereichen.

© Fränkische Rohrwerke

Für die Verkehrsflächen im Logistikpark GG RheinMain in Groß-Gerau war eine Regenwasserbehandlung und -versickerung erforderlich, die dem hohen Verkehrsaufkommen mit schweren Fahrzeugen auf großen Flächen gerecht wird. Hier erwiesen sich Sedipipe-Anlagen und die Halbblöcke Rigofill inspect des ­Unternehmens­ ­­Fränkische ­Rohrwerke­ aus dem bayrischen Königsberg als ­passende Lösung. Besonderen ­Reinigungsbedarf gab es für die 52.000 Quadratmeter stark belasteten und ­verschmutzten Verkehrsflächen auf dem Areal, auf dem Tag und Nacht Lkw zu den Logistikhallen unterwegs sind. Zur Behandlung der Nieder­schläge ­wurden hier sieben Sedipipe-XL-plus-Anlagen 600/24 parallel angeordnet. Diese ­Systeme halten über zwei Strömungstrenner Grob- und Feinstoffe zurück und scheiden gleichzeitig Leichtflüssigkeiten ab – sogar im Havariefall bei Regen.

Bausteine für die kontrollierte Versickerung
Das Regenwasser von den knapp 48.000 Quadratmeter großen Dachflächen reinigen zunächst zehn Sedipipe level 400/6 und zwölf Sedipipe level 600/6. Bei diesem Anlagentyp liegen Zu- und Ablauf auf demselben Höhenniveau, sodass die Ablaufleitung oder die nachfolgende Rigole mit der geringst­möglichen Einbautiefe umgesetzt werden können. Hier sind insgesamt 2.971 Rigofill-inspect-Halbblöcke verbaut, die für eine kontrollierte Versickerung sorgen. Für den hohen Grundwasserstand waren diese 350 Millimeter hohen Universalbausteine aus langlebigem Kunststoff die geeignete Lösung. Sie lassen sich problemlos unter Verkehrsflächen einbauen.

Anzeige

Regenwasserreinigung und Ölabscheidung kombiniert
Das patentierte Reinigungsprinzip der Sedipipe-Anlagen basiert auf der Strömungstrenner-Technologie: Verschmutzungen werden entlang der ­Sedimentationsstrecke durch den eingebauten ­Strömungstrenner vom durchfließenden Regen­wasser getrennt. Sedimente im Regenwasser ­setzen sich unterhalb des grünen Gitters ab und sammeln sich im strömungsberuhigten Raum im unteren Rohrquerschnitt. Der Strömungstrenner verhindert, dass sich die Partikel bei Regen remobilisieren.

Durch einen zweiten Strömungstrenner und das Tauchrohr im Zielschacht hält Sedipipe XL plus im Havariefall Leichtflüssigkeiten, zum Beispiel Öl, zurück – auch bei Regenwetter. Selbst wenn ein Starkregenereignis nachfolgen sollte, speichert die Regenwasserreinigungsanlage die abgeschiedenen Schadstoffe sicher und schützt das Grundwasser. Dabei basiert das System, das durch TÜV-Rheinland LGA Products geprüft worden ist, auf dem Koa­leszenzprinzip nach DIN EN 858-1. Sedipipe XL Plus schließt auch große Flächen an und hat ein umfangreiches Speichervolumen für Sedimente und Leichtflüssigkeiten bis fünf Kubikmeter pro Anlage. Aufgrund der objektspezifischen Planung, der Vorfertigung der einzelnen Module sowie der ­leichten Bauweise lassen sich die Sedipipe-XL-plus-Systeme innerhalb kürzester Zeit einbauen. Die komplett unterirdischen Sedimentations­anlagen lassen sich – wie am Beispiel Logistikpark Groß-Gerau – problemlos auch unter Verkehrsflächen positionieren und halten dem Schwerlastverkehr (SLW 60) stand. Der große, durchgehende Inspektionstunnel macht sie gut kontrollier- und spülbar.

Quader beliebig anzuordnen
Der Halbblock Rigofill inspect hat ein Speicher­volumen von mehr als 94 Prozent und nimmt 211 Liter Regenwasser auf, da der Säulenhohlraum zu 100 Prozent als Speicherplatz dient. Durch die ­Quaderform der einzelnen Bausteine lassen sich die Blöcke zu einer Anlage in beliebiger Größe und Form anordnen. Das geringe Gewicht von zwölf Kilo pro Block ermöglicht eine einfache Hand­habung und einen leichten Einbau. Rigofill inspect hat die ­allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des ­Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt).

Der Einbau der umfangreichen Entwässerungs­systeme im Logistikpark dauerte nur rund drei ­Monate, obwohl die Baustelle erschwerte Bedingungen bot. Beim Verbauen war Sorgfalt und Finger­spitzengefühl wichtig, weil die Sedipipe-Anlagen und Rigolen teilweise dicht an die Logistikhallen gesetzt werden ­mussten, da eine ausreichende Einbau­tiefe nur direkt an den Gebäuden gegeben war. Das zuständige Bau­unternehmen Quakernack konnte die Anlage exakt ausrichten und einbauen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite