Rechtstipp

Frederick Brüning,

Ein SiGe-Plan ist Pflicht!

Die Verpflichtung zur Aufstellung eines sogenannten SiGe-Plans besteht unabhängig von der Frage, ob die Mitarbeiter mehrerer Arbeitgeber gleichzeitig oder nacheinander auf einer Baustelle mit gefährlichen Arbeiten nach § 2 Abs. 3 BaustellenVO tätig werden.

Frederick Brüning © Brüning

Der Sachverhalt
Ein Bauunternehmen ist mit der Sanierung eines Mehrfamilienhauses beauftragt, wobei auch die Projektplanung, Auftragsvergabe und Bauüberwachung durch das Bauunternehmen aus zuführen sind. Dieses beauftragt wiederum einen Gerüstbauer mit der Einrüstung der Fassade und einen Malerbetrieb mit der Ausführung der weiteren Bauleistungen. Eine Übertragung der Pflichten nach der Baustellenverordnung auf einen Dritten gemäß § 4 BaustellenVO ist nicht erfolgt. Die auszuführenden Bauleistungen umfassen dabei auch besonders gefährliche Arbeiten gemäß Anhang II der BaustellenVO durch nacheinander tätige Unternehmen. Die Aufstellung eines SiGe-Plans ist nicht erfolgt. Das Amtsgericht Hannover verurteilt den Geschäftsführer des Bau unternehmens deshalb in erster Instanz zu einer Geldstrafe.

Im anschließenden Beschwerdeverfahren beruft sich der Geschäftsführer des Bauunternehmens darauf, dass die Aufstellung eines SiGe-Plans nicht erforderlich ist, da die Arbeiten verschiedener Bauunternehmer nacheinander und nicht zeitgleich durchgeführt worden seien.

Die Entscheidung
(OLG Celle, 18.09.2013, Az.: 322 SsRs 203/13)
Ein vergeblicher Einwand: Das OLG Celle ist der Ansicht, dass der Geschäftsführer vielmehr nach §§ 19, 25 Abs. 1 Nr. 1 ArbSchG i.V.m. § 7 Abs. 1 Nr. 2 BaustellenVO eine Ordnungswidrigkeit begangen habe. Dass die Mitarbeiter mehrerer Unternehmen nicht gleichzeitig, sondern nacheinander tätig geworden seien, ändere nichts an der Verpflichtung zur Aufstellung eines SiGe-Plans. Sämtliche Gefahren, die nach der Baustellenverordnung eine Planung erforderlich machen, könnten sowohl bei gleichzeitigen wie auch aufeinander folgenden Arbeiten entstehen.

Anzeige

Die Bedeutung
Die Entscheidung des OLG Celle ist richtig. Auf die Frage, ob die Bauleistungen gleichzeitig oder nacheinander durchgeführt werden, kommt es nach dem Schutzzweck der Baustellenverordnung nicht an. Bauherren müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Verantwortlichkeit für die Umsetzung der Pflichten nach der Verordnung gerade bei ihnen ansetzt und die fehlerhafte Umsetzung eine Ordnungswidrigkeit, möglicherweise auch eine Straftat, darstellen kann.


Über den Autor
Frederick Brüning ist Rechtsanwalt und spezialisiert auf Bau- und Immobilienrecht. Er ist Autor und als freier Lehrbuchautor für den Bereich Recht und Rechtsphilosophie tätig. http://www.kanzlei-bruening.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Rechtstipp

Corona-Pandemie ist höhere Gewalt

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen stellen ein von außen kommendes, betriebsfremdes Ereignis und damit höhere Gewalt dar. Da es eine Pandemie solchen Ausmaßes noch nie gegeben hat, war diese für den Einzelnen auch nicht vorhersehbar. Das hat auch...

mehr...

Rechtstipp

Mindestens ein „Wettbewerb light“

Das Vorliegen dringlicher, zwingender Gründe im Zusammenhang mit der ­Corona-Pandemie rechtfertigt allein kein gänzliches Absehen von einer Vergabe nach wettbewerblichen Grundsätzen. Das eingeräumte Ermessen verlangt vielmehr, dass grundsätzlich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unlauterer Wettbewerb

Das Geschäftsgeheimnis

Lange Zeit regelte das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (§§ 17 ff. UWG) den Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen. Am 26.04.2019 ist das Geschäftsgeheimnisgesetz (GeschGehG) in Kraft getreten. Seitdem hat sich für Unternehmen vieles...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rechtstipp

Teilkündigung umdeutbar

Eine Kündigung wegen Mängeln oder Verzugs kann grundsätzlich auf einen in sich abgeschlossenen Teil der vertraglichen Leistung beschränkt werden. Unter welchen Umständen kann aus einer Teilkündigung eine Vollkündigung werden?

mehr...

Rechtstipp

Abrechnung im Stundenlohn

Auftragnehmer rechnen gerne im Stundenlohn ab – das ist verständlich, da das Kalkulationsrisiko weitestgehend beim Auftraggeber liegt. Was gibt es bei der Abrechnung nach Stunden zu beachten?

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite