Rechtstipp

Frederick Brüning,

Ein SiGe-Plan ist Pflicht!

Die Verpflichtung zur Aufstellung eines sogenannten SiGe-Plans besteht unabhängig von der Frage, ob die Mitarbeiter mehrerer Arbeitgeber gleichzeitig oder nacheinander auf einer Baustelle mit gefährlichen Arbeiten nach § 2 Abs. 3 BaustellenVO tätig werden.

Frederick Brüning © Brüning

Der Sachverhalt
Ein Bauunternehmen ist mit der Sanierung eines Mehrfamilienhauses beauftragt, wobei auch die Projektplanung, Auftragsvergabe und Bauüberwachung durch das Bauunternehmen aus zuführen sind. Dieses beauftragt wiederum einen Gerüstbauer mit der Einrüstung der Fassade und einen Malerbetrieb mit der Ausführung der weiteren Bauleistungen. Eine Übertragung der Pflichten nach der Baustellenverordnung auf einen Dritten gemäß § 4 BaustellenVO ist nicht erfolgt. Die auszuführenden Bauleistungen umfassen dabei auch besonders gefährliche Arbeiten gemäß Anhang II der BaustellenVO durch nacheinander tätige Unternehmen. Die Aufstellung eines SiGe-Plans ist nicht erfolgt. Das Amtsgericht Hannover verurteilt den Geschäftsführer des Bau unternehmens deshalb in erster Instanz zu einer Geldstrafe.

Im anschließenden Beschwerdeverfahren beruft sich der Geschäftsführer des Bauunternehmens darauf, dass die Aufstellung eines SiGe-Plans nicht erforderlich ist, da die Arbeiten verschiedener Bauunternehmer nacheinander und nicht zeitgleich durchgeführt worden seien.

Die Entscheidung
(OLG Celle, 18.09.2013, Az.: 322 SsRs 203/13)
Ein vergeblicher Einwand: Das OLG Celle ist der Ansicht, dass der Geschäftsführer vielmehr nach §§ 19, 25 Abs. 1 Nr. 1 ArbSchG i.V.m. § 7 Abs. 1 Nr. 2 BaustellenVO eine Ordnungswidrigkeit begangen habe. Dass die Mitarbeiter mehrerer Unternehmen nicht gleichzeitig, sondern nacheinander tätig geworden seien, ändere nichts an der Verpflichtung zur Aufstellung eines SiGe-Plans. Sämtliche Gefahren, die nach der Baustellenverordnung eine Planung erforderlich machen, könnten sowohl bei gleichzeitigen wie auch aufeinander folgenden Arbeiten entstehen.

Anzeige

Die Bedeutung
Die Entscheidung des OLG Celle ist richtig. Auf die Frage, ob die Bauleistungen gleichzeitig oder nacheinander durchgeführt werden, kommt es nach dem Schutzzweck der Baustellenverordnung nicht an. Bauherren müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Verantwortlichkeit für die Umsetzung der Pflichten nach der Verordnung gerade bei ihnen ansetzt und die fehlerhafte Umsetzung eine Ordnungswidrigkeit, möglicherweise auch eine Straftat, darstellen kann.


Über den Autor
Frederick Brüning ist Rechtsanwalt und spezialisiert auf Bau- und Immobilienrecht. Er ist Autor und als freier Lehrbuchautor für den Bereich Recht und Rechtsphilosophie tätig. http://www.kanzlei-bruening.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Rechtstipp

Compliance in der Branche

Im Kern geht es beim Begriff „Compliance“ um die Haftungsvermeidung: ­Unternehmen sind angehalten, sich so zu organisieren, dass aus dem Unter­nehmen heraus keine Rechtsverstöße begangen werden. Die Geschäftsführung und die Mit­arbeiter müssen sich...

mehr...

Versicherung

Ladung in Gefahr

Handwerker sind aktuell hochgefragt. Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen steigt das Unfallrisiko. Zugleich werden Transporter mit teurem Werkzeug zunehmend Ziel von Diebstählen. Die Nürnberger Versicherung informiert, wie Betriebe sich schützen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rechtstipp

Nachunternehmer rechtmäßig einsetzen

Rechtfertigt der ungenehmigte Einsatz von Nachunternehmern eine Kündigung des Auftraggebers? ­Ja, urteilte das Kammergericht Berlin, allerdings nur dann, wenn der Auftragnehmer die Arbeiten selbst ausführen kann und eine vom Auftraggeber gesetzte...

mehr...

Rechtstipp

Falsch gemessen, ­­schief gebaut

Die Fehlstellung eines Gebäudes aufgrund eines nicht bemerkten Einmessfehlers stellt lediglich einen unerheblichen Mangel dar. Dieser berechtigt den Auftrag­geber nicht zur außer­ordentlichen fristlosen Kündigung des Bauvertrags.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite