zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Rechtstipp

Frederick Brüning,

Leistungsverzeichnis: Im Zweifel nachfragen!

Trotz der Pflicht des Auftraggebers, Bauleistungen eindeutig und inhaltlich erschöpfend zu beschreiben, darf der Auftragnehmer ein erkennbar lücken- oder fehlerhaftes Leistungsverzeichnis nicht einfach akzeptieren. Er muss nachfragen.

© shutterstock/SimoneN

Der Sachverhalt
Ein (öffentlicher) Auftraggeber schreibt Erdbauarbeiten für den Neubau einer Bundesstraße aus. In einer Position des Leistungsverzeichnisses heißt es, dass der zu bearbeitende Boden nach „LAGA Z 1.1" einzustufen sei. In den Vergabeunterlagen wird auf ein Schadstoffgutachten (auf CD) Bezug genommen, in dem es zum Schwermetallgehalt heißt: "Allein fünf Werte liegen gemäß der Klassifikation der LAGA über Z 2, vier Werte entsprechen Z 2 und elf Z 1.2". Der Auftragnehmer gibt ein Angebot ab und erhält den Zuschlag. Er lässt zudem ein Gutachten über die Schadstoffbelastung erstellen. Danach ist der Boden der Einbauklasse „Z 1.2“ zuzuordnen. Der Auftragnehmer macht aufgrund dessen die entstandenen Mehrkosten in Höhe von über 1,3 Millionen Euro geltend. Als der Auftraggeber sich weigert zu zahlen, erhebt der Auftragnehmer Zahlungsklage.


Die Entscheidung (OLG Celle, Urteil vom 20.11.2019, Az.: 14 U 191/13)
Die Klage bleibt ohne Erfolg! Das Leistungsverzeichnis war erkennbar widersprüchlich. Insbesondere darf der Auftragnehmer nach Ansicht des OLG Celle nicht allein auf die Formulierung "Einstufung gemäß LAGA Z 1.1" abstellen. Diese ist mit der Baubeschreibung nicht in Übereinklang zu bringen. Im Ergebnis bleibt danach unklar, wie die Einstufung des zu lösenden und zu entsorgenden Bodens zu verstehen ist, mithin also welche Bodenverhältnisse ein Bieter seiner Kalkulation zugrunde legen musste. Demnach durfte der Auftragnehmer nicht ohne Klärung mit einem Boden „LAGA Z 1.1“ kalkulieren. Eine Pflicht des Bieters im Ausschreibungs- und Angebotsstadium, auf im Leistungsverzeichnis enthaltene Fehler hinzuweisen, besteht grundsätzlich nicht. Allerdings folgt aus dem Grundsatz des Gebots zu korrektem Verhalten bei Vertragsverhandlungen eine Prüfungs- und Hinweispflicht des Auftragnehmers, wenn die Verdingungsunterlagen offensichtlich falsch sind.

Anzeige

Die Bedeutung
Welche Leistungen der Auftragnehmer zu den vereinbarten Preisen auszuführen hat, bestimmt sich grundsätzlich nach der vertraglichen Vereinbarung. Der Auftragnehmer muss sich folglich schon in der Kalkulationsphase mit sämtlichen Ausschreibungsunterlagen auseinandersetzen und darf sich insbesondere nicht darauf beschränken, nur die in den einzelnen Positionen des Leistungsverzeichnisses beschriebenen Leistungen zu verpreisen.


Der Baugewerbe-Experte
Frederick Brüning ist Rechtsanwalt und spezialisiert auf Bau- und Immobilienrecht. Er ist Autor und als freier Lehrbuchautor für den Bereich Recht und Rechtsphilosophie tätig.
www.kanzlei-bruening.com

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Rechtstipp

Vor Baubeginn besser mit den Nachbarn reden

Wenn Grundstücke bis zur äußersten Grenze bebaut werden, sind die Nachbarn schnell gestört. Wie sich Konflikte vermeiden und gute Nachbarschaft organisieren lassen, erläutert Rechtsanwältin Dr. Petra Sterner von der Arbeitsgemeinschaft Bau- und...

mehr...

Rechtstipp

Falsch gemessen, ­­schief gebaut

Die Fehlstellung eines Gebäudes aufgrund eines nicht bemerkten Einmessfehlers stellt lediglich einen unerheblichen Mangel dar. Dieser berechtigt den Auftrag­geber nicht zur außer­ordentlichen fristlosen Kündigung des Bauvertrags.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Rechtstipp

Schwarzbau ist nicht mangelhaft

Haben die Parteien eines Bauleistungsvertrags ausdrücklich vereinbart, dass ein Bauwerk unter Verstoß gegen bauordnungsrechtliche Vorgaben errichtet wird, scheiden Mängelansprüche des Auftraggebers gegen den Auftragnehmer aus, wenn der Auftraggeber...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rechtstipp

Stundenlohnzettel sauber ausfüllen!

Eine auf Stundenlohnbasis erfolgte Abrechnung ist nicht ausreichend bewiesen, wenn die Stundenlohnzettel nicht so nachvollziehbar ausgefüllt sind, dass der angesetzte Zeitaufwand durch einen Sachverständigen überprüft werden kann.

mehr...

Rechtstipp

Freie Kündigung kann teuer werden

Bei Problemen mit dem Auftraggeber werden Verträge meist „aus wichtigem Grund“ gekündigt. Liegt ein solcher Grund aber nicht vor, kann die Kündigung in eine freie Kündigung umgedeutet werden. Dann steht dem Auftragnehmer die Vergütung abzüglich der...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite