Rechtstipp

Frederick Brüning,

Compliance in der Branche

Im Kern geht es beim Begriff „Compliance“ um die Haftungsvermeidung: ­Unternehmen sind angehalten, sich so zu organisieren, dass aus dem Unter­nehmen heraus keine Rechtsverstöße begangen werden. Die Geschäftsführung und die Mit­arbeiter müssen sich also "compliant" verhalten. Tun sie dies nicht, ­besteht das Risiko ­persönlicher wie unternehmerischer Haftung.

© Fotostudio Nina

Rechtliche Risiken werden unterschätzt
Bauunternehmen agieren in einem von hohem Konkurrenzdruck geprägten Wettbewerbs­umfeld. Dabei sind sie branchenspezifischen Risiken aus­gesetzt: Beispielweise sind Submissions­absprachen, Vorteilsgewährung, Betrug, verdeckte Arbeit­nehmerüberlassung und Umweltdelikte regel­mäßig Gegenstand von Ermittlungsverfahren der Straf­verfolgungsbehörden. Unzureichende oder gar ­fehlende Compliance-Regelungen können für Bau­unternehmen, ihre Geschäftsführung und ihre ­Mitarbeiter zivil- und strafrechtliche Folgen haben.

Einführung eines Compliance-Systems
In Konzernen wird das Compliance-Management-System durch einen sogenannten Compliance-­Officer organisiert, der häufig unabhängig von bestehenden Hierarchien Verantwortung trägt. Für kleinere und mittelständische Bauunternehmen, die in der Regel keinen Compliance-Officer haben, ist Compliance eine Aufgabe der Geschäfts­führung. Für die Frage, welche Maßnahmen und Aufwen­dungen zur Umsetzung eines funktionsfähigen Com­pliance-Management-Systems erforderlich sind, muss zunächst das spezifische Risiko des jeweiligen Bauunternehmens ermittelt werden. Bei kleineren und mittelständischen Bauunternehmen sind die Strukturen meist überschaubar, so dass sich mit relativ geringem Aufwand ein hohes Maß an Compliance-Sicherheit erzielen lässt. Die Kunst bei der Ein­führung eines Compliance-Management-Systems besteht darin, dieses nicht zu überfrachten, sondern exakt auf das ­jeweilige Bauunternehmen ­ab­zu­stimmen. ­Zunehmend kommt der Druck zur Einführung eines ­Compliance-Management-Systems auch von außen: Sei es durch die mediale Berichterstattung, Maßnahmen der Ermittlungsbehörden oder seitens eines Kunden des jeweiligen Bauunternehmens, der zur Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehung auf eigene ­Compliance-Richtlinien verpflichten will.

Anzeige

Fazit
„Compliance“ sollte für alle am Bau Beteiligten zumindest in seinen Grundzügen bekannt sein. Die Kosten, die für die Einführung eines ­Compliance-Systems erforderlich werden, sind gut investiert. Mithilfe eines auf das jeweilige ­Bauunternehmen ab­­gestimmten Compliance-Management-Systems wird nicht nur die unter­nehmerische Handlungs­fähigkeit gewährleistet, sondern auch ­Haftungs­sicherheit für Unternehmen und Unternehmer­ geschaffen.

Über den Autor
Frederick Brüning ist Rechtsanwalt und spezialisiert auf Bau- und Immobilienrecht. Er ist Autor und als freier Lehrbuchautor für den Bereich Recht und Rechtsphilosophie tätig.
http://www.kanzlei-bruening.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Rechtstipp

Lohn trotz Insolvenz?

Bei den meisten Aufträgen geht der Auftragnehmer stark in Vorleistung. Doch welche Rechte hat man als Baubetrieb, um seinen Werklohnanspruch zu sichern?

mehr...

Rechtstipp

Ein SiGe-Plan ist Pflicht!

Die Verpflichtung zur Aufstellung eines sogenannten SiGe-Plans besteht unabhängig von der Frage, ob die Mitarbeiter mehrerer Arbeitgeber gleichzeitig oder nacheinander auf einer Baustelle mit gefährlichen Arbeiten nach § 2 Abs. 3 BaustellenVO tätig...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Versicherung

Ladung in Gefahr

Handwerker sind aktuell hochgefragt. Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen steigt das Unfallrisiko. Zugleich werden Transporter mit teurem Werkzeug zunehmend Ziel von Diebstählen. Die Nürnberger Versicherung informiert, wie Betriebe sich schützen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rechtstipp

Nachunternehmer rechtmäßig einsetzen

Rechtfertigt der ungenehmigte Einsatz von Nachunternehmern eine Kündigung des Auftraggebers? ­Ja, urteilte das Kammergericht Berlin, allerdings nur dann, wenn der Auftragnehmer die Arbeiten selbst ausführen kann und eine vom Auftraggeber gesetzte...

mehr...

Rechtstipp

Falsch gemessen, ­­schief gebaut

Die Fehlstellung eines Gebäudes aufgrund eines nicht bemerkten Einmessfehlers stellt lediglich einen unerheblichen Mangel dar. Dieser berechtigt den Auftrag­geber nicht zur außer­ordentlichen fristlosen Kündigung des Bauvertrags.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite