Anzeige

So wird Ihre Baustelle digitaler – und Ihr Leben einfacher

Bei der Leitung von Bauprojekten gibt es großes Potenzial im Bereich Digitalisierung. Ob Planung, Monitoring oder Koordination von Subunternehmen: Mit einer smarten Plattform arbeiten Sie effizient und können sauber dokumentieren – auch, wenn Sie mal kein Internet haben.

Auf der digitalen Baustelle steuern Sie Prozesse einfach vom Tablet aus. © Adobe Stock

Auch das Baugewerbe ist von der digitalen Transformation erfasst worden. Wer zukunftsfähig sein will, muss alte Gewissheiten in Frage stellen. Viel ist von der „digitalen Baustelle“ die Rede, die mehr Transparenz, Effizienz und Vernetzung für alle Beteiligten schafft. Doch an welchen Stellschrauben kann man ansetzen, um diesem Ideal näher zu kommen? Und kann eine digitale Baustelle auch funktionieren, wenn man mal nicht mit dem Internet verbunden ist?

Digitale Dokumentation – auch offline auf der Baustelle
Saubere Dokumentation ist wichtig. Der Fortschritt einer Baustelle muss für alle Beteiligten festgehalten werden, der aktuelle Status von Aufgaben will stets aktualisiert sein und auch die Qualitätsprüfung darf nicht zu kurz kommen. Digitale Lösungen bieten sich hier an. Doch häufig haben Sie auf der Baustelle nur Ihr Smartphone zur Hand – und ein guter Internetzugang ist nicht gegeben. Da kommt eine Lösung, die auch offline funktioniert, gerade recht. Mit mQuest können Sie Daten jeder Art mobil und offline erfassen. Das geht dank digitaler Checklisten und Offline-Formularen ganz einfach. So ist ohne großen Aufwand eine lückenlose, saubere Dokumentation gesichert.
  Mehr Infos zu mQuest finden Sie hier: https://www.intrexx.com/baugewerbe-magazin/mquest

Anzeige

Viele Projekte, viele „Subs“ – alles auf einer Plattform
Bei einem Bauprojekt sind zahlreiche Akteure beteiligt. Um immer den Überblick zu behalten, sollten Informationen auf einer zentralen Plattform gebündelt werden. Gerade, wenn der eine Subunternehmer die Leitungen und der andere den Estrich verlegt ist es wichtig, jeden Schritt zu dokumentieren und gut zu kommunizieren. Hier hilft ein Extranet.

Ein Extranet ist ein Portal, das es möglich macht, Prozesse digital abzubilden und auch Fremdunternehmen dabei unkompliziert einzubinden. So wickeln Sie jeden Schritt des Projekts, von der Planung über das Monitoring bis hin zur Dokumentation, auf einer Plattform ab. Mit der Low-Code-Plattform Intrexx können Sie Ihr individuelles Extranet in kurzer Zeit umsetzen. Anstatt die Katze im Sack zu kaufen, können Sie die Lösung nach Maß konfigurieren. So setzen Sie die Digitalisierung Ihrer Prozesse zielgerichtet da um, wo sie gebraucht wird.
  Mehr zum Thema Extranet erfahren Sie hier: https://www.intrexx.com/baugewerbe-magazin/extranet

Das Extranet von Streif: Der ganze Bauprozess, digital gemanagt. © Streif Haus GmbH

Wettbewerbsvorteil Extranet
Ein konkretes Beispiel aus der Praxis: Die Streif Haus GmbH arbeitet schon länger mit Intrexx – und kommt dem Ideal der digitalen Baustelle bereits sehr nahe. Papier oder E-Mails kommen eher selten zum Einsatz. Alle relevanten Informationen zu jeder Baustelle, seien es Dokumente, Projektstatus oder Daten, sind im Extranet gebündelt. Das Portal kann auch mobil von der Baustelle aus erreicht werden.
  Einen ausführlichen Bericht über die Digitalisierung bei der Streif Haus GmbH finden Sie hier: https://www.intrexx.com/baugewerbe-magazin/referenzen/streif

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite