Doppelter Anlass zum Feiern

Martin Schrüfer,

Sommerfest und Gebäude-Einweihung der Firmengruppe Göbel

© Göbel

Rund 300 geladene Gäste sowie Beschäftigte nahmen an der Einweihungsfeier des neuen Verwaltungsgebäudes der Firmengruppe Göbel in Rimpar teil, darunter Würzburgs OB Christian Schuchardt und Rimpars Bürgermeister Bernhard Weidner.
 

„Was lange währt, wird endlich gut“, heißt es im Volksmund. Diese Redewendung gilt auch für die Einweihung des neuen Verwaltungsgebäudes der Firmengruppe Göbel im Rimpar, die am vergangenen Freitagabend (29. Juli) in Anwesenheit von etwa 300 geladenen Gästen und Angestellten über die Bühne ging. Zum Sommerfest und zur Einweihungsfeier eingeladen waren unter anderem Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Rimpars Bürgermeister Bernhard Weidner, Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran sowie die am Bau beteiligten Architekten Matthias und Marion Hetterich, ebenso zahlreiche Lieferanten des Unternehmens.

Firmenchef Jochen Göbel blickte bei seiner Begrüßungsrede zurück auf den August 2020, als das neue Gebäude nach nur zehn Monaten Bauzeit fertig gestellt wurde. Doch infolge „Corona“ verzögerten sich die Feierlichkeiten sowie das jährlich stattfindende Sommerfest um exakt zwei Jahre. Diese Flexibilität gelte es in Zukunft auch auf der Arbeitsebene umzusetzen, meinte Jochen Göbel – angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen, mit denen sich auch die Firmengruppe konfrontiert sieht.

OB Schuchardt: „Bleiben Sie so, wie Sie sind: kompetent, regional, leistungsstark, familiär“.

Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt freute sich selbst über diese Einweihungsfeier: „Es ist schön, wenn ein Familienunternehmen so lange erfolgreich am Markt ist“, sagte das Stadtoberhaupt. Für ihn liege die Leistungsstärke des Betriebs insbesondere in der Vielfalt des Angebots. An die Adresse des Firmenchefs gerichtet, meinte der OB: „Dass Sie so erfolgreich sind, ist beeindruckend“. Dafür spreche auch die hohe Zahl von bislang 350 Auszubildenden in der Firmenhistorie. Er schloss sein Grußwort mit dem Wunsch: „Bleiben Sie so, wie Sie sind: kompetent, regional, leistungsstark, familiär“.

Steffen Vogel, Landtagsabgeordneter der CSU und Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Landtags, vertrat bei seinem Grußwort Gerhard Eck, Innenstaatssekretär a.D. Der Politiker betonte dabei die Bedeutung des Mittelstands für den Wohlstand in unserem Land und wünschte der Firma Göbel viel Erfolg für die Zukunft.

„Rimpar auf dem Weg vom einstigen Maurerdorf zum Maurer- und Hightech-Standort“

Dass der Familienbetrieb immer wieder neue, qualifizierte Arbeitsplätze in der Gemeinde anbietet, dafür dankte Rimpars Bürgermeister Bernhard Weidner dem Familienunternehmen ganz besonders. Auch durch die Gründung der Panter Holzbau GmbH trage man zum Klimaschutz bei. Er schätze sehr die Treue der Firma zum Standort Rimpar, ebenso die hohe Innovationsbereitschaft. Auch deswegen sehe er den Markt in seiner Entwicklung längst auf dem Weg vom „einstigen Maurerdorf zum Maurer- und Hightech-Standort“, so Weidner.

Das neue Verwaltungsgebäude erstreckt sich über drei Stockwerke, ist 41 Meter lang und 14 Meter breit. Es bietet 46 moderne Büroarbeitsplätze, Besprechungsräume und Archivräume auf einer Fläche von 1.845 Quadratmeter. Es wurde gemäß den neuesten Standards erstellt. Beheizt wird das Gebäude durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Kühlfunktion. Im Innern wurden Paneele mit einer Holzakustik sowie eine integrierte LED-Beleuchtung installiert. Diese Beleuchtung besteht im gesamten Gebäude aus LED und Präsenzmeldern.

145 Beschäftigte im neuen Gebäude

Die Tragkonstruktion des neuen Firmengebäudes besteht aus Stahlbeton – teilweise dreischalig – sowie aus Ortbeton. Für Wände und Decken wurde Sichtbeton verwendet. Die Außenwände wurden in Holzbauweise gefertigt – mit davor laufenden Schiebeläden für die Verschattung. Das Haus steht als Referenzobjekt für ökologisches Bauen mit den für Göbel „typischen“ Gewerken Beton und Holz (Holz-Hybrid-Bauweise). Zugleich ist es ein Referenzobjekt für die neue Firma Göbel Smart Home GmbH.

Derzeit arbeiten etwa 145 Beschäftigte am Standort Rimpar, davon sind 110 gewerblich Beschäftigte und 35 Angestellte im neuen Gebäude. Folgende Firmen aus der Göbel Gruppe sind dort eingezogen: Göbel Hochbau GmbH, Kraemer GmbH, Panter Holzbau GmbH, Göbel Smart Home GmbH, Göbel Projekt GmbH.

Von Beginn der Firmengeschichte befand sich in Rimpar der Lagerplatz des Betriebs. Nur das Büro war bis Juli 2020 in Würzburg ansässig. Da man Verwaltung und Lager an einem Ort zusammenführen wollte, entschied man sich 2012 für einen Neubau in Rimpar.Für Jochen Göbel liegen die Vorteile des Neubaus auf der Hand: „Damit können wir die interne Kommunikation verbessern, moderne Arbeitsplätze schaffen und auf diese Weise das Unternehmen weiterentwickeln“.

 

 

Jochen Göbel (Geschäftsführer) begrüßte Vertreter von Lokalpolitik und zahlreiche Gäste bei der Feier.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bauer auf der Bauma

Bohren, Schlitzen, Rammen

Neben dem Kernbereich der Bauer-Drehbohrgeräte, den Seilbaggern der MC-Serie und der Schlitzwandtechnik sind auch Geräte der Tochterfirmen Klemm, RTG und Bauer MAT zu sehen. Die Klemm-Bohrtechnik beispielsweises ist innerhalb der...

mehr...

BKL Baukran Logistik auf der Bauma

Hebeprojekte im Fokus

Die Kranspezialisten von BKL feiern ihre 15. bauma-Teilnahme und zeigen neben dem Portfolio rund um Baukrane, Autokrane und Kranservice auch Schnellmontagekrane von Luigi Cattaneo; das Team von Cattaneo aus Italien wird als Mitaussteller vor Ort...

mehr...
Anzeige
Anzeige

BHS-Sonthofen auf der Bauma

Mischen und zerkleinern

Bei BHS-Sonthofen ist Misch- und Zerkleinerungstechnik zu sehen auf der diesjährigen bauma in München. Das Unternehmen zeigt neben dem Doppelwellen-Chargenmischer, der als Maßstab in der Mischtechnik gilt, einen Einwellen-Durchlaufmischer, eine...

mehr...
Anzeige

Geda auf der Bauma

Aufzug komplett überarbeitet

Schon seit 15 Jahren ist die Multilift-Reihe auf dem Markt etabliert. Die Personen- und Materialaufzüge für den temporären Bereich sind als Multilift P6, Multilift P12, Multilift P18 und Multilift P22 im GEDA-Portfolio.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

MB Crusher

Vor Ort aufbereiten

Neben Maßnahmen zum Klimaschutz muss sich die Bauwirtschaft auch mit dem sparsameren Umgang mit Rohstoffen befassen. So trägt Kreislaufwirtschaft zur Ressourcenschonung bei; das Aufbereiten und Wiederverwenden von Abbruchmaterial ist daher ein...

mehr...

Mewa

Workwear nutzen statt besitzen

Organisationsaufgaben zu delegieren, wo es möglich ist, schafft Freiräume. Zum Beispiel, indem die Einkleidung der Mitarbeiter einem Textildienstleister übertragen wird. Auf der bauma informiert der Anbieter Mewa darüber, wie Textilsharing Betriebe...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite