Pilotprojekt

Marvin Meyke,

Neues Konzernhaus für Strabag und Züblin

Richtfest für das neue Konzernhaus neben dem Züblin-Campus in Stuttgart-Möhringen: Die Strabag-Gruppe hat am 7. Oktober den ersten Meilenstein im Bauprozess für das sechsgeschossige Bürogebäude am Albstadtweg 10 gefeiert.

© Ed. Züblin AG / Heiko Potthoff

Das gemeinsam von der Immobilienentwicklerin Strabag Real Estate, Züblin als Generalunternehmen und der Zentralen Technik als Generalplanerin realisierte Projekt zum nachhaltigen Bauen strebt signifikante CO2-Einsparungen, einen effizienten Gebäudebetrieb sowie ein DGNB-Nachhaltigkeitszertifikat in Gold an.

Bei dem Bauvorhaben werden gezielt energieeffiziente Technologien und ressourcenschonende Baustoffe eingesetzt. So wurde der nun termingerecht fertiggestellte Rohbau rundum klimafreundlich von der Bodenplatte bis zum Dach aus CO2-reduziertem Beton und Bewehrungsstahl errichtet. Beide Baustoffe erreichen durch ergänzende Kompensationsmaßnahmen CO2-Neutralität.

„Dieses Projekt lebt von der Teamarbeit“
„Dieses Projekt lebt von der Teamarbeit und wird von ihr geprägt: Teams aus unterschiedlichen Konzerneinheiten arbeiten hier Hand in Hand und demonstrieren gemeinsam, was möglich ist, wenn wir bei Züblin und Strabag unsere Kompetenzen zielorientiert bündeln. Das neue Konzernhaus ist für uns auch ein Pilotprojekt zum nachhaltigen Bauen“, erklärt Stephan Keinath, Vorstandsmitglied der Ed. Züblin AG. Dies gelte insbesondere für die komplexe Nutzung von CO2-reduziertem Beton im Hochbau, ergänzt Züblin-Oberbauleiter Joachim Zabel von der Direktion Stuttgart, Bereich Schlüsselfertiges Bauen 2: „Der konsequente Einsatz von CO2-reduzierten Betonen mit deutlich verzögerten Früherhärtungszeiten erfordert auch besondere Maßnahmen in der Schalungstechnik und Betonnachbehandlung. Es ist uns jedoch erfolgreich gelungen, unter anderem durch höhere Schalungs- und Rüstungsvorhaltungen diesen Nachteil zu kompensieren und den Rohbau termingerecht fertigzustellen.“

Anzeige

Klimafreundlich in Bau und Betrieb
Über klimafreundlichen Beton und Stahl hinaus setzen SRE und Züblin für den Neubau auch bei anderen Baustoffen auf Ressourcenschonung: Das in der Pfosten-Riegel-Konstruktion der Fassade und den Fensterrahmen verbaute Aluminium hat einen hohen Recycling-Anteil von bis zu 70 % und ist vollständig wiederverwertbar. Zur Dämmung von Dach und Fassade wird nicht Styropor (EPS-Platten) sondern klimafreundliche Steinwolle eingesetzt: Sie wird aus nahezu unbegrenzt vorkommenden Gesteinsarten (z.B. Basalt Diabas) gewonnen und ist ebenfalls fast komplett recycelbar. Zudem werden im Gebäude Cradle-to-Cradle (C2C) zertifizierte Teppichfliesen verlegt, die vollständig aus recyceltem Material bestehen und zu 100 % wiederverwertbar sind.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite