Imagekampagne

Initiative „Dachkult“ wirbt fürs Steildach

Mit der neugegründeten Initiative „Dachkult“ wollen 17 Hersteller der deutschen und internationalen Baustoffindustrie die Marktanteile der Dachform „Steildach“ steigern.

Mit der Initiative „Dachkult“ wollen Hersteller die Vorzüge des Steildachs ins rechte Licht rücken. Die Kampagnen-Website bietet Inspiration und zeigt die Vielfalt verschiedener Dachformen. © dachkult

Der Blick auf die Dächer von gewerblichen wie privaten Neubauten jeglicher Art zeigt, dass der Anteil an Flachdächern in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Zwar ist in Deutschland das Steildach mit einem Anteil von ca. 65 Prozent im nicht gewerblichen Bereich noch immer die am häufigsten ausgeführte Dachform, sie verliert aber seit einigen Jahren kontinuierlich Marktanteile.

Mehr als Witterungsschutz
„Das Dach ist eines der prägendsten Elemente in der Architektur und weit mehr als reiner Witterungsschutz“, sagt Dipl.-Betriebsw. Klaus H. Niemann, Sprecher der Initiative „Dachkult“. „Unser Ziel ist es, bei Architekten, Planern, öffentlichen und privaten Bauherren oder Kommunen die Vorteile geneigter Dächer wieder stärker ins Bewusstsein zu rücken, Faszination für das Steildach auszulösen und dessen Bedeutung für die Qualität unserer Städte hervorzuheben“.

Die Vorteile des Steildachs kommunizieren
Das Steildach gilt als Urform aller Dächer. „Dachkult“ begegnet der aktuell rückläufigen Entwicklung des Steildachs mit Beispielen, die alles, aber keine klassischen Musterhaussiedlungen zeigt: „Wir haben uns bewusst für eine sehr bildreiche Umsetzung entschieden“, sagt Niemann. „Außergewöhnliche Raumeindrücke, neue Blickwinkel und die besondere Lichtstimmung unter dem Dach. Das sind einige Vorteile eines Steildachs und die wollen wir kommunizieren.“

Anzeige

Die Kampagnen-Website ‘dachkult.de‘ und der begleitende Facebook-Kanal leben vom Bewegtbild, bieten Inspiration und zeigen die Vielfalt verschiedener Dachformen. Begleitend findet die Veranstaltungsreihe „Roof Top Talks“ von, für und mit Architekten bundesweit über oder unter besonderen Dächern statt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Politik

„Baustoffe sinnvoller fördern!“

Baufachpolitiker Sebastian Körber (FDP) besuchte Bayerns größten Kalksandsteinanbieter Zapf Daigfuss in Schwaig im August 2021, um sich mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Hannes Zapf auszutauschen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite