Verbandsnews

Marvin Meyke,

ZDB kommentiert Koalitionsvertrag

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes hat sich zur Vorstellung des Koalitionsvertrages der Ampelkoalition geäußert. Unter anderem begrüßt der ZDB die Ankündigung eines eigenständigen Bauministeriums.

© ZDB

„Wir begrüßen die Ankündigung der Ampelkoalition, die Bedeutung des Bauens mit einem eigenständigen Ministerium hervorzuheben. Denn egal ob Leitungsinfrastruktur, der Ausbau der Windenergie oder die energetische Gebäudesanierung – bei der Klimawende ist die Bauwirtschaft mit ihrem Knowhow gefragt. Wir haben in der Vergangenheit mehrfach ein Bauministerium gefordert, dass es nun kommt, erfüllt uns mit Zufriedenheit.“ Dieses erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, heute zur Vorstellung des Koalitionsvertrags der Ampelkoalition.

Pakleppa weiter: „Das Ziel, 400.000 Wohnungen jährlich zu bauen, ist ambitioniert; denn in vergangenen Jahren haben wir rund. 300.000 Wohnungen jährlich gebaut. Richtig ist aber auch, dass gegen Wohnungsnot nur neu Bauen hilft. Die Bauwirtschaft hat ihre Kapazitäten in der Vergangenheit deutlich ausgeweitet, sie wird das im Vertrauen auf die anstehenden Investitionen auch weiterhin tun. Dass die Koalition die lineare Afa von 2 % auf 3 % erhöht, ist lange überfällig und wird Investitionen in den Mietwohnungsbau anregen. Diese Maßnahme begrüßen wir ausdrücklich. Das Bekenntnis der Koalition zu höheren und langfristig abgesicherten Investitionen in die Infrastruktur ist für den Wirtschaftsstandort Deutschland von großer Bedeutung. Dazu gehören auch Investitionen in die Erhaltung der Infrastruktur. Hier wurde lange Zeit zu wenig getan. Das betrifft ebenso die Ingenieurbauwerke, wozu auch die vielen Tausend Brücken zählen, die vielfach in einem maroden Zustand sind. Schlussendlich weisen die in dem Koalitionsvertrag enthaltenen Aussagen zur Digitalisierung, zur Entbürokratisierung sowie zur Standardisierung in die richtige Richtung. Deutschland braucht besonders bei der Digitalisierung und der Entbürokratisierung eine große Kraftanstrengung, damit das Land fit für die Zukunft wird. Die Ampelparteien wollen sowohl im Wohnungsbau als auch für die Verkehrsinfrastruktur Dialogprozesse mit den verschiedenen Akteuren in Gang setzen. Als größter und ältestes Bauverband stehen wir dafür selbstverständlich zur Verfügung.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verbandsnews

Jürgen Kullmann ist neuer FFN-Vorsitzender

Der Fuldaer Fliesenlegermeister Jürgen Kullmann ist zum neuen Vorsitzenden des Fachverbandes Fliesen und Naturstein (FFN) im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes gewählt worden. Er folgt auf den bisherigen Vorsitzenden Karl-Hans Körner aus...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Baugewerbe Kompass

Die Branche im Blick

Der Baugewerbe Kompass bietet alles auf einen Blick: Produkte und Dienstleistungen aus der Baubranche, Webinare, Veranstaltungstipps, Videos, Webshop und E-Paper helfen Ihnen dabei, die richtigen Ansprechpartner für Ihre Herausforderungen zu finden.

mehr...

Fortbildung

Baufachtage 2021 gestartet

Das Programm der Schlagmann Akademie 2021/22 verspricht mit elf verschiedenen Formaten Fortbildungsmöglichkeiten für alle Zielgruppen und für jeden Bedarf. Gestartet wird mit den Baufachtagen im November und Dezember, die mit 18...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite