zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Politik und Wirtschaft

Gebäude in 48 Stunden gedruckt

Im Rahmen der Mailänder Design-Messe Salone del Mobile präsentierten Arup und CLS Architekten das „3D Housing 05“. Das Gebäude wurde von einem mobilen Roboter im 3D-Druckverfahren vor Ort erstellt, um zu zeigen, wie diese neue Technologie zur Reduzierung von Bauabfällen beitragen kann. Doch der 3D-Druck kann noch mehr: Er steigert die Effizienz während des Bauprozesses und erlaubt die Wiederverwertung der verbauten Materialien zum Ende der Lebensdauer eines Gebäudes.

Salone del Mobile: Gedrucktes Gebäude demonstriert neue Nachhaltigkeitskonzepte für die Bauindustrie
Auf der Salone del Mobile demonstrierte ein 3D-gedrucktes Gebäude neue Nachhaltigkeitskonzepte für die Bauindustrie. Foto: Arup/Luca Orlandini

Rund 25 bis 30 Prozent aller in der Europäischen Union anfallenden Abfälle stammen aus der Bauindustrie. Das in Mailand realisierte 3D-Druckgebäude – das zu den ersten in der Europäischen Union zählt – kann demontiert und an anderer Stelle wieder aufgestellt werden. Damit ist eine flexible und längerfristige Nutzung gewährleistet.

Bauzeit: 48 Stunden

Das eingeschossige Betonhaus hat eine Grundfläche von rund 100 Quadratmetern und verfügt über einen Wohnbereich, ein Schlafzimmer, eine Küche und ein Bad. Für die Herstellung wurde ein verfahrbarer Robotermanipulator eingesetzt, der mehr Flexibilität als fixierte 3D-Drucker bietet. Das Gebäude besteht aus 35 Modulen, die in jeweils 60 bis 90 Minuten gedruckt wurden. Das gesamte Gebäude wurde in gerade mal 48 Stunden effektiver Bauzeit produziert. Es soll nach Abschluss der Design-Messe an einem anderen Standort präsentiert werden.

Anzeige

Ziel: weniger Abfall produzieren

Guglielmo Carra, Europe Materials Consulting Lead bei Arup, erläutert: „Die Bauindustrie muss sich von ihrer derzeitigen Wegwerfmentalität verabschieden. Unser 3D-gedrucktes Gebäude beweist, dass diese Technologie ausreichend entwickelt ist, um komplexe Strukturen zu realisieren. Die 3D-Drucktechnologie kann der Bauindustrie helfen, sowohl akkurater als auch effizienter zu arbeiten und dabei weniger Abfall zu produzieren.“

Luca Stabile, Building Practice Leader bei Arup, in Italien ergänzt: „Dieses Projekt ist ein Meilenstein für den 3D-Druck im Bauwesen. Die Bauindustrie strebt einen immer höheren Automatisierungsgrad an. Mithilfe von Robotern bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, um die nächste Generation von modernen Gebäuden zu realisieren. Neue Fertigungstechnologien und neue Materialien tragen zu grundlegenden Innovationen bei.“

Für die Wände des 3D-gedruckten Gebäudes wurde ein Roboter von Cybe Construction eingesetzt. Bei der Zusammensetzung der Zementmischung hat Italcementi, einer der weltweit größten Zementanbieter, beraten.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Betonbau

63. BetonTage in Neu-Ulm

„Innovation in Beton“ lautet das Motto der 63. BetonTage, die vom 19. bis 21. Februar im Kongresszentrum Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm stattfinden. 90 namhafte Referenten berichten über Innovationen aus der Forschung und aktuelle Regelwerke. 160...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

BG Bau informiert

Guter Schutz beugt vor

Die natürliche ultraviolette (UV) Strahlung kann Hautkrebs verursachen. Seit 2015 wird der weiße Hautkrebs als Berufskrankheit anerkannt und gehört zu den häufigsten angezeigten Berufskrankheiten in der Bauwirtschaft und im Bereich baunaher...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite