"Handwerk braucht die Frauen-Power"

Martin Schrüfer,

Miss Handwerk 2022 kommt aus Göppingen

Auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München wurde die Göppinger Steinmetzin Luisa Lüttig zur Miss Handwerk gewählt.

© Handwerkskammer Region Stuttgart

„Ich bin so stolz, das Handwerk nun als Miss Handwerk 2022 von seiner schönsten Seite zeigen zu können, und hoffe, dass ich viele junge Menschen für das Handwerk begeistern kann“, freut sich Luisa Lüttig nach der Entscheidung der Jury. Mister Handwerk 2022 wurde der Karosserie- und Fahrzeugbauer Aaron Kukic aus Munderkingen. Bei dem Wettbewerb des Deutschen Handwerksblatts soll über verschiedenste Maßnahmen die Vielfalt und Zukunftsfähigkeit des Handwerks in den Mittelpunkt gerückt werden. Die Begeisterung der Gewählten kannte bei der Preisverleihung keine Grenzen: „Unsere Reise bis hierher war einfach toll - von der Bewerbung, den Votings, der Kalenderproduktion und den Challenges bis hin zu dem Finale auf der IHM. Wir freuen uns wahnsinnig über den Titel!“

Frauen sind im Handwerk auf dem Vormarsch - vor allem in Berufen, die lange als Männerdomäne galten.„Hunderte von Frauen beweisen jeden Tag in Handwerksunternehmen, in Werkstätten und auf Baustellen, dass sie montieren, schrauben, fräßen, bohren, sägen oder schweißen können“, betont Peter Friedrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart. „Unser Ziel ist, dass wir noch viel mehr junge Frauen als Azubis für einen der 130 attraktiven Ausbildungsberufe im Handwerk gewinnen“, formuliert er die Absicht der Nachwuchswerbeaktivitäten.

Anzeige

Besonders die junge Generation von gut ausgebildeten Frauen starte heute mit ganz neuen Perspektiven in die moderne und digitale Handwerkswelt. Mit einer dualen Ausbildung im Handwerk könne der Beruf zur Berufung gemacht werden. Das Handwerk brauche die „Frauen-Power“, weil unzählige Gesellinnen, Meisterinnen und Unternehmerinnen in der Praxis fehlen. Im Handwerk komme es nicht auf das Geschlecht an, sondern auf Können, Interesse und Spaß an der Arbeit.

Ende 2021 waren im Kammerbezirk 2024 junge Frauen in einer handwerklichen Berufsausbildung, der Frauenanteil liegt damit bei den Ausbildungsverträgen im Handwerk in der Region Stuttgart bei fast einem Fünftel. „Wir müssen noch stärker daran arbeiten, die klassischen Rollenbilder zu durchbrechen“, bestätigt Friedrich. Vor allem seien die Frauen in den gewerblich-technischen Berufen vielfach unterrepräsentiert. In den sogenannten MINT-Berufen dürfte laut dem Kammerchef die Frauenquote gerne höher sein. Weit oben auf der Beliebtheitsskala rangieren die Berufe Maßschneiderin, Goldschmiedin, Konditorin oder Augenoptikerin. Aber auch einzelne technische Berufe, etwa Zahntechnikerin oder Orthopädieschuhmacherin, sind bei Frauen durchaus beliebt. Unangefochten auf Platz Eins der Top-Berufe für Frauen steht die Friseurin.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Rechtstipp

Nachweis über Mindestlohn

Pauschale Erklärungen eines Steuerberaters über gezahlte Mindestlöhne genügen einem vertraglich vereinbarten Nachweis über konkrete Entgeltdaten der eingesetzten Mitarbeiter eines Nachunternehmers nicht.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige