Mauerwerksbau

Marvin Meyke,

Ziegel als Wertstoff

Recycling-Pionier: Als laut eigenen Angaben erster deutscher Hersteller gewährleisten die Ziegelwerke Leipfinger-Bader ab sofort einen geschlossenen Wertstoffkreislauf für ihre massiven Mauerziegel.

© Leipfimger-Bader

Bereits seit mehreren Jahren verfolgt das ­Fami­lien­­unternehmen das Ziel, den auf Baustellen anfallenden Ziegelbruch wieder in die Wertschöpfungskette zurückzuführen. Eine eigens hierfür entwickelte Recyclinganlage am Standort Puttenhausen vollbringt nun diese Leistung: Dabei werden Ziegelbruch und Dämmstoffe zunächst sauber voneinander getrennt und anschließend wiederverwertet. Während der Ziegelbruch etwa bei Dachbegrünungen erneut zum Einsatz kommt, ­werden die Dämmstoffe wieder der Produktion zugeführt. „Wir sehen den Mauerziegel auch über ­seine erste Lebensphase hinaus als wertvolle Material­ressource an. Mit der Entwicklung unserer speziellen Recycling­anlage freuen wir uns als Baustoffproduzent über einen umwelttechnischen ­Durchbruch“, erläutert Firmenchef Thomas Bader.

Die Debatten rund um nachhaltiges Wirtschaften machen auch vor der Baubranche nicht halt – im Gegenteil: Jährlich fallen in Deutschland etwa 58,5 Millionen Tonnen Bauschutt an. Davon gehen wiederum etwa zehn Millionen Tonnen auf Abbruchziegel oder ziegelreiche Stoffgemische zurück. Geschlossene Wertstoffkreisläufe könnten Abhilfe schaffen, um Ressourcen zu schützen und Abfall­aufkommen zu reduzieren. Hier beschreitet das Familienunternehmen Leipfinger-Bader seit September offiziell neue Wege: „Aus unserer Sicht sind auch Schnittreste von der Baustelle eine wert­volle Ressource, die nicht ungenutzt bleiben sollte“, erklärt Geschäftsführer Thomas Bader. „Zu diesem Zwecke haben wir eigens eine neue Recyclinganlage in Puttenhausen errichtet. So bieten wir als erstes Ziegelwerk in Deutschland einen vollständig geschlossenen Wertstoffkreislauf an.“ In Zukunft soll auch Material aus Abbrüchen für das Recycling angenommen werden. Ein besonderer Service ist dabei die kostenfreie Abholung des Ziegelbruchs auf der Baustelle. Dazu werden „Big Bags“ zur Verfügung gestellt, in denen das Material fachgerecht verpackt und sicher abtransportiert werden kann.

Anzeige

Recycling dank innovativer Technik
Die Idee einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft haben die Ziegelwerke auf Grundlage jahrelanger ­Forschungs- und Entwicklungsarbeit verwirklicht. Dabei bestand die Herausforderung darin, den Ziegelbruch mit Dämmstoff-Anteil zunächst wieder in seine einzelnen Bestandteile zu zerlegen. Die Lösung lag in einem alten mechanischen Trennverfahren, das sich Gravitation, Masse und Fliehkräfte zunutze macht – der Windsichtung. Dieses bildet das Herzstück der Recyclinganlage. Bekannt aus der Landwirtschaft ist es in der Lage, nicht nur sprichwörtlich die Spreu vom Weizen zu trennen. So gelangen die mithilfe einer Separator-Schaufel vorgebrochenen Baureste in einen Windkanal, der zwei Wege eröffnet: Leichte Dämmstoffpartikel werden nach oben hin abgesaugt, während der schwere Ziegelbruch nach unten fällt. Über einen Zyklonabschneider abgeschieden und anschließend fein ausgesiebt, ist der Dämmstoff dann wieder als solcher einsatzbereit. Das Prinzip funktioniert sowohl bei Mineral- als auch Holzfasern, die bei Leipfinger-Bader als Füllung jeweils in hochwärmedämmenden Coriso- oder Silvacor-Ziegeln zum Einsatz kommen. ­Daneben wird der keramische Ziegelbruch weiter zer­kleinert und in unterschiedlichen Körnungs­stärken als Substrat zur Dachbegrünung oder für den Wegebau ­wiederverwendet.

Die Umwelt im Blick
Im Sinne der Nachhaltigkeit optimieren die ­Ziegelwerke Leipfinger-Bader sämtliche internen Prozesse und Produkte kontinuierlich entlang ihrer ­Wertschöpfungskette. Das vollständige ­Recycling eigener Mauerziegel-Abfälle bildet hier einen Höhepunkt. Aber schon beim Abbau der ­Rohstoffe greift der Umweltgedanke: So werden ehemalige Lehmgruben stets aufwendig renaturiert und auf dem Betriebsgelände Biotope angelegt. Als Teilnehmer am Emissions­handel leistet das Unternehmen zudem einen Ausgleich für den CO2-Ausstoß, der bei der Ziegelproduktion entsteht. Weniger fossile Brennstoffe heißt weniger CO2: Daher sind bei der Produktion eine Rauchgasreinigungsanlage mit Wärmetauscher und ein moderner Brennofen im Einsatz. Die für die Betriebsführung notwendige Energie stammt aus dem hauseigenen Solarpark und dem Zukauf von Ökostrom.

Jeglicher Optimierungsbedarf der letzten Jahre konnte über das Energiemanagementsystem gemäß DIN EN ISO 50001 genau ermittelt werden. „Alle Maßnahmen sind darauf ausgelegt, unseren Energiebedarf in sämtlichen Unternehmensbereichen zu reduzieren. Aber auch unsere Unipor-Mauerziegel selbst tragen dazu bei: Denn ihr hoher Wärmeschutz macht sie zu effizienten Energiesparern – jetzt auch gefüllt mit recyceltem Dämmstoff“, erklärt Bader.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mauerziegel

Sonnenhaussiedlung in Ziegelbauweise

Wie zukunftsweisender, kohlenstoffdioxidneutraler Wohnungsbau aussehen kann, zeigt ­exemplarisch die „CS-Sonnenhaussiedlung“ in Moosburg an der Isar (Bayern). ­Realisiert unter anderem mit dem holzfasergefüllten Unipor W07 ­Silvacor-Mauerziegel.

mehr...

Mauerwerksbau

Hausbau im Zeichen der Umwelt

Beim Hausbau spielt die Ökobilanz der Wandbaustoffe eine entscheidende Rolle. Ziegelhäuser erreichen hier ausgezeichnete Werte, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstitutes für Wärmeschutz (FIW, München) zeigt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mauerwerksbau

Nachhaltig gemauert

Heute spielt Nachhaltigkeit auch beim Bauen eine wichtige ­Rolle. So gibt es weltweit ­anerkannte ­Zertifizierungsverfahren, die ­nachhaltiges Bauen und Nutzen von Gebäuden dokumentieren. Wesent­licher Aspekt dieser ­Zertifizierungen sind die...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite