Mauerwerksbau

Weißer Stein mit Geschichte

In puncto Recycelbarkeit schneidet der Massivbau besonders gut ab. Insbesondere das Prinzip der Bauteiltrennung – wie sie KS* mit der Kalksandstein-Funktionswand seit mehr als 60 Jahren verfolgt – vereint alle Aspekte der Nachhaltigkeit: Der natürliche Mauerstein Kalksandstein entsteht ressourcenschonend und energiearm. Der langlebige Baustoff ist aufgrund der funktionsgetrennten Bauweise sortenrein in den Wertstoffkreislauf rückführbar.

Wandbaustoff Kalksandsandstein
Der natürliche Wandbaustoff Kalksandsandstein wird ausschließlich regional hergestellt. Fotos: KS-Original

Die Kriterien der Nachhaltigkeit gehören heute in jedes Planungskonzept eines Bauwerks. Das erfolgt beispielsweise über Ökobilanzen, die eine Betrachtung der Umweltwirkungen von Bauprodukten über einen bestimmten Zeitraum ermöglichen. Dabei spielen „Rückbau und Recycelbarkeit“ eine große Rolle.

Reinheitsgebot für einen Wandbaustoff

Kalksandsteine
Kalk, Sand und Wasser: Kalksandsteine bestehen aus reinen, natürlichen Rohstoffen. Foto: Kai Nielsen / KS-Original

Alles beginnt bei der Auswahl reiner, natürlicher Rohstoffe. Für Kalksandstein kommen nur Kalk, Sand und Wasser zusammen. In einem energiearmen Prozess entstehen daraus die charakteristischen weißen Steine ohne chemische Zusätze oder Füllstoffe. Sie sind Bausteine für ökologisches Bauen mit hoher bauphysikalischer Leistungsfähigkeit. Dieses „Reinheitsgebot“ des regional gefertigten Wandbaustoffs ermöglicht die vollständige Recyclingfähigkeit des materialhomogenen Mauersteins. Kalksandsteine gehören zu den langlebigsten Baustoffen, die weit über die klassische 50-jährige Betrachtung von Immobilien hinaus ihre Eigenschaften beibehalten. Seit über 120 Jahren prägt der weiße Stein die Baukultur. Die ökologische und ökonomische Gleichung ist dabei schnell aufgestellt: Lange Standzeit ohne Wartung der Wände ergibt einen langen, kostengünstigen Nutzungszeitraum mit positiver Umweltbilanz. Steht das Gebäude mit KS-Funktionswänden doch einmal zum Abriss an – weil beispielsweise ein geändertes Nutzungskonzept nach einem Neubau verlangt – lässt sich das Mauerwerk einfach dem Recycling zuführen.

Anzeige

Zurück in den Fertigungskreislauf

Durch die Funktionstrennung Statik – Wärmedämmung – Witterungsschutz können die Bauteilschichten separiert rückgebaut werden. Kalksandstein kann als reiner mineralischer Bauschutt weitergenutzt werden und ist dabei kostengünstiger zu entsorgen als schadstoffbelastetes Holz oder Verbundbaustoffe wie mit Dämmstoffen verfüllte Mauersteine. Chemisch behandelte Baustoffe legal zu entsorgen, ist oft noch weitaus aufwändiger. Recycelter Kalksandstein kann im Straßenbau oder als Vegetationsbaustoff zum Einsatz kommen und sortenrein sogar als Wertstoff zur Herstellung neuer Steine genutzt werden. Die Rückführung in den Fertigungskreislauf beginnt schon beim ersten Schritt: Sämtliche Reststoffe, die bei der Produktion im Werk entstehen, werden mit Brechwerken zerkleinert und fließen als Zuschlagstoff wieder in den Produktionsprozess ein. Diese ressourcenschonende Methode ist bereits bewährte Praxis und wirkt sich positiv auf die Energie- und Ökobilanz des Kalksandsteins aus.

Massiv gebaut für optimales Wohlfühlklima

Vegetationsbaustoff
Als Vegetationsbaustoff oder Zuschlagstoff im Produktionsprozess neuer Kalksandsteine kommen sortenrein recycelte Kalksandsteine zum Einsatz.

Durch die strikte Trennung der Bauteilschichten lassen sich mit Kalksandstein schlanke Wände errichten, die sich variabel an die Vorstellungen der Bauherren anpassen lassen. Dämmwerte bis zum Nullenergiehaus sind kein Problem. Mit einer tragenden KS-Wand, Kerndämmung und Vormauerschale entstehen attraktive Gebäude in massiver Bauweise und mit optimalem Wärmeschutz. Einschalige Konstruktionen mit einer separat vorgesetzten Wärmedämmschicht behalten die Funktionstrennung bei und führen ebenfalls zu schlanken, flächenoptimierten Wänden. Mit einem 15 cm dicken KS-Mauerwerk (RDK 1,8) und einer Wärmedämmschicht von 14 cm sind bereits U-Werte von 0,23 W/m²K realisierbar.

Der solide Kalksandstein ist ein massiver und extrem belastbarer Wandkern, der mehr als Statik bietet: Aufgrund seiner hohen Rohdichte und seines guten Transmissionsverhaltens sperrt er störenden Lärm aus und nimmt zugleich überschüssige Wärme und Luftfeuchte aus den Innenräumen auf, um sie über die Zeit wieder abzugeben. So trägt die Wand zu einem angenehmen Wohnklima bei – gerade auch bei hohen sommerlichen Temperaturen, wenn die Wand die Wohnräume vor Überhitzung schützt.

Daniel Beutler

Gut für die Umwelt

1994 wurde bereits eine Ökobilanz an unabhängige Institute in Auftrag gegeben. Sie belegt, dass der Kalksandstein über den gesamten Lebenszyklus – von der Rohstoffgewinnung über die Produktion, den Transport, die eigentliche Nutzung als Baumaterial bis zum Rückbau und Recycling – sehr gute Umwelteigenschaften aufweist. Mögliche Recyclingquote: 100 Prozent Verbundbaustoff: nein Schadstofffrei: ja Sulfatbelastung: nein Grundwassergefährdung: nein
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Mauerwerksbau

Natursteinoptik im Großformat

Jasto ergänzt sein Bruchsteinmauer-System um großformatige Steine mit einer Länge von 85 cm. Die neue Bruchsteinmauer Long eignet sich aufgrund des extra langen Steinformats gut als Ergänzung zu großformatigen Fliesen und Platten, wie sie im...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite