Mauerwerksbau

Mit den Planelementen von KS* geht das Versetzen etwa 30 Prozent schneller

Die mittelständische Bauunternehmung Thiesbrummel Bau GmbH ist im Raum Verl, Gütersloh und Bielefeld etabliert und vereint traditionelle Werte mit hohem Qualitätsbewusstsein und dem Einsatz neuester Technologien. Auf diese Weise will Geschäftsführer Frank Thiesbrummel die Marktpositionierung weiter festigen. Für das Baugewerbe Unternehmermagazin plaudert er aus dem Nähkästchen – unter anderem über die Erfahrungen mit dem Bausystem von KS*.

Mit 45 Jahren sind Sie ein sehr junger und auch schon sehr erfolgreicher Bauunternehmer. Wie haben Sie das erreicht?

Bauunternehmung Thiesbrummel
Die Bauunternehmung Thiesbrummel hat sich auf Rohbauarbeiten spezialisiert. Der Fokus liegt auf Beton-, Stahlbeton- und Bewehrungsarbeiten sowie auf Maurer- und Verblendarbeiten. Dazu gehören u.a. auch Neubauten von Ein- und Mehrfamilienhäusern. Seit 2004 arbeitet Thiesbrummel mit dem KS-Plus-System. Fotos: Thiesbrummel
Frank Thiesbrummel

: Schon mein Vater, Alois Thiesbrummel, der das Familienunternehmen Thiesbrummel Bau GmbH 1970 in Verl gründete, hat stets alle spezifischen Kundenbedürfnisse flexibel und termingerecht umgesetzt. Damals wie heute steht hohe Qualität zu einem fairen Preis bei uns an erster Stelle. Dazu gehören Planungs- und Ausführungssicherheit, Zuverlässigkeit, Termintreue, handwerkliche Präzision und kundenorientierte Transparenz. Und unsere Kunden wissen die geordneten Strukturen und klare Kommunikation vor, während und nach dem Bauprozess zu schätzen. Das alles spricht sich in einem ländlichen Gebiet wie diesem positiv herum.

Anzeige

Das gelingt nur mit motivierten und leistungsstarken Mitarbeitern...

Thiesbrummel
Frank Thiesbrummel
Frank Thiesbrummel, Geschäftsführer Thiesbrummel Bau GmbH

: Völlig richtig. Deshalb legen wir auch größten Wert auf die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter. Sie sind unser wertvollstes Kapital und ein ganz wesentlicher Teil unseres Erfolgs. Denn zufriedene Mitarbeiter und ein gutes Betriebsklima sind wichtige Voraussetzungen für ein konstruktives Arbeiten und Handeln, besonders im Bauteam. Das gute und kooperative Miteinander spüren auch die Kunden, was sich letztendlich auch sehr positiv auf unsere Auftragslage auswirkt.

Wie halten Sie Ihre Mitarbeiter bei der Stange? Thiesbrummel: Dafür haben wir mehrere Maßnahmen in petto. Zum Beispiel haben wir einen externen Sicherheitsbeauftragten beauftragt, der unter anderem für den Arbeitsschutz sorgt. Außerdem führen wir zahlreiche Seminare wie Kranschulungen durch und organisieren Vorträge mit der Bauberufsgenossenschaft, Erste-Hilfe-Kurse und und und.

Wie viele Mitarbeiter haben Sie? Thiesbrummel: Als ich anfing, hatten wir fünf Mitarbeiter. Mit den Aufträgen wuchs auch die Mitarbeiterzahl. Zurzeit arbeiten 24 Mitarbeiter auf den Baustellen. Eine kaufmännische Sachbearbeiterin und ein Bauleiter sind im Büro tätig.

Bilden Sie auch aus? Thiesbrummel: Ja, zurzeit bilden wir zwei Auszubildende im Beruf des Maurers aus.

Wo liegen Ihre Schwerpunkte? Thiesbrummel: Mein Vater hat überwiegend Innen- und Außenputzarbeiten ausgeführt. Als ich nach dem Tod meines Vaters 1996 das Geschäft übernahm – ich war inzwischen Maurermeister – haben wir uns auf den Rohbau konzentriert und spezialisiert.

Welche Rohbauarbeiten führen Sie konkret aus? Thiesbrummel: Unser Fokus liegt auf Beton- und Stahlbeton- und Bewehrungsarbeiten, Maurer- wie auch Verblendarbeiten. Dazu gehören Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen sowie Neubauten von Ein- und Mehrfamilienhäusern, Tiefgaragen, Hallen und größere Wohnanlagen. Priorität hat zurzeit der Wohnungsbau. So arbeiten wir gerade an einem Neubau von vier Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage in Gütersloh. Wir sind als Familienunternehmen mit unserer Auftragslage für 2018 sehr zufrieden und sehen der Zukunft positiv entgegen.

„Das Team von KS* und KS-Plus passen zu 100 Prozent zu unserer Firmenphilosophie.“

Arbeiten Sie mit Subunternehmen zusammen?

Thiesbrummel

: Nein, generell nicht. Wir führen alles selber aus. Dafür stehen wir in einem ständigen partnerschaftlichen Dialog mit unseren Auftraggebern und den Planern. Wenn es Probleme geben sollte, werden sie sofort und vor Ort gelöst. Das ist für alle Beteiligten die beste Lösung. Diese Fairness und Transparenz schafft Vertrauen. Auf diesem Fundament werden wir unsere Qualitätsarbeit und -ansprüche langfristig sichern und weiter ausbauen.

Sind Sie auch in puncto Fuhrpark autark? Thiesbrummel: Ja. Mit unseren fünf Kränen mit 45 m, 40 m, 32 m, 27 m und 25 m Auslegern können wir unsere Baustellen bedienen. Zusätzlich haben wir noch vier Versetzgeräte, mit denen die KS-Plus-Planelemente von KS* vermauert werden.

Wonach richtet sich der Maschineneinsatz?

Thiesbrummel

: Es kommt auf die Baustelle an. Wie ist sie geschnitten? Wir groß ist das Baustellenvolumen? Wie stehen die Baukörper zueinander? Wichtig ist die Baustellenorganisation. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass eine Baustelle am wirtschaftlichsten und effektivsten ist, wenn ein eigener Hochbaukran zur Verfügung steht. Wir sind damit flexibler, als wenn wir nur zu gewissen Zeitpunkten einen Autokran mieten. So steht beispielsweise während des Bauverlaufs ein entsprechender Kran termingerecht zur Verfügung, um die KS-Plus-Planelemente bedarfs- und termingerecht auf der Decke exakt dort zu platzieren, wo sie auch verarbeitet werden.

Seit wann verarbeiten Sie die Planelemente von KS? Und kannten Ihre Mitarbeiter das System bereits? Thiesbrummel: Wir arbeiten seit 2004 ausschließlich mit dem KS-Plus-System. Zu diesem Zeitpunkt kannten unsere Maurer das System nicht. Das war aber kein Problem, da sie mit den KS-Bautechniken wie Dünnbettmörtel und Nut-Feder bereits bestens vertraut waren. In das Verarbeiten der großformatigen Elemente mit einem Versetzgerät sind sie von den Technikern des KS-Werks eingewiesen worden. Insbesondere ist die gute Zusammenarbeit mit den technischen Bauberatern, die uns immer tatkräftig unterstützen, vorbildlich.

kaum Bauschutt
Ein großer Vorteil von KS-Plus ist, dass kaum Bauschutt anfällt und die Baustelle stets aufgeräumt ist.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem KS-Plus-Bausystem gemacht? Thiesbrummel: Durchweg gute. KS-Plus passt 100%ig in unsere Firmenphilosophie. Hoher Qualitätsstandard, super Verarbeitung und Terminsicherheit. Zusätzlich wird die oft zeitaufwendige Abrechnung im Büro vereinfacht.

Inwiefern? Thiesbrummel: Eine VOB-konforme Abrechnung ist problemlos möglich, da durch die Erstellung der Wandabwicklungspläne bereits die gesamten Flächen im Vorfeld aufgenommen worden sind. Ein Vor-Ort-Aufmaß im Nachgang kann komplett entfallen,

Wie läuft es konkret auf der Baustelle ab? Thiesbrummel: Wir erhalten die Ausführungspläne des Architekten im Maßstab 1:50 und leiten sie an das KS-Werk weiter. Dort werden Wandabwicklungspläne computergesteuert gezeichnet. Jedes Mauerwerksmaß und jedes Detail wird 1:1 übernommen. Der Architekt und wir prüfen die Pläne und geben sie frei.

Wie geht es weiter? Thiesbrummel: Nach den Vorgaben der Wandansichtspläne werden im KS-Werk Passsteine millimetergenau geschnitten, beispielsweise für die Dachschrägen. Die zugeschnittenen Passsteine werden anschließend beschriftet, wandweise auf Paletten verpackt und kommissioniert.

Wann werden die Steine auf die Baustelle geliefert?

Thiesbrummel

: Unser Polier ruft im KS-Werk an und bestellt die Steinpaletten je nach Baufortschritt zu dem gewünschten Termin. Es kommt auch vor, dass die Disposition des KS-Werks von sich aus anruft und fragt, wann die nächsten Steine benötigt werden. Ein perfekter Service. Die Lieferung der erforderlichen Standardelemente erfolgt dann zusammen mit den Passstein-Paletten als komplette Wandbausätze just-in-time.

Wie werden die Elemente verarbeitet? Thiesbrummel: Der Maurer versetzt die Planelemente mit einem Versetzkran exakt nach den Plänen des KS-Werks. Alle Angaben und Abmessungen sind darin enthalten, z. B. Längen und Höhen, Brüstungshöhen sowie Durchbrüche, Aussparungen etc. Fehler beim Mauern sind so gut wie ausgeschlossen, sodass es im Bauablauf kaum Verzögerungen gibt. Die anschließenden Gewerke können termingerecht in den Projektablauf eingebunden werden.

Wie hoch ist die Versetzleistung? Thiesbrummel: Mit einem Hub kann bis zu 0,625 m² Mauerwerk mechanisch erstellt werden, wobei der Maurer sich kaum körperlich anstrengen muss. Im Vergleich zu dem Vermauern von konventionellem Mauerwerk geht das Versetzen mit dem KS-Plus-System um ca. 30 % schneller. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass kaum Bauschutt anfällt und die Baustelle stets aufgeräumt ist – was bei den Bauherren sehr gut ankommt. Auch das optische Erscheinungsbild des KS-Plus-Mauerwerks ist sauber und macht einen guten Eindruck, da die Stoßfugen nicht vermörtelt werden müssen, was sich natürlich auch kosten- und zeitsparend auswirkt.

Wohnungsbau
Priorität hat bei der Bauunternehmung Thiesbrummel zurzeit der Wohnungsbau.

Das Gespräch führte Bernd Niebuhr, Fachjournalist Hannover

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Mauerwerksbau

Natursteinoptik im Großformat

Jasto ergänzt sein Bruchsteinmauer-System um großformatige Steine mit einer Länge von 85 cm. Die neue Bruchsteinmauer Long eignet sich aufgrund des extra langen Steinformats gut als Ergänzung zu großformatigen Fliesen und Platten, wie sie im...

mehr...

Mauerwerksbau

Spachtelmasse: Hochwertige Optik ohne Fugen

Der Bauchemiehersteller Ardex hat seine Design-Wandspachtelmassen Pandamo W1 und W3 weiter optimiert. Sie lassen sich nun einfacher anrühren und auf großen Flächen besser verarbeiten. Die Dekorspachtelmassen auf Zement-Kunststoff-Basis wurden vor...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite