Glasfassadensystem

Algen in der Glasfassade

Glasfassadensystem mit Photobioreaktoren. Die Bioenergiefassade wird als Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden und den Projektpartnern arup Deutschland Gmbh, SSc Gmbh, Pazdera aG und aDcO Technik realisiert.

Das Funktionsprinzip der Bioenergiefassade: In den von einer Nährstofflösung durchströmten Glasfassadenelementen werden Mikroalgen kultiviert und so Wärme und Biomasse gewonnen. Das BIQ-Haus in Hamburg bewies, dass das Fassaden- und Energiekonzept mit Photobioreaktoren funktioniert. © Colt International/Arup/SSC

Es wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und soll im April 2019 mit der Erstellung eines Prototypen im Maßstab 1:1 abgeschlossen werden. Pilotprojekt war 2013 das BIQ-Haus in Hamburg. Es bewies, dass dieses Fassaden- und Energiekonzept funktioniert. Das Funktionsprinzip ist weltweit einmalig: In den von einer Nährstofflösung durchströmten Glasfassadenelementen werden Mikroalgen kultiviert und so Wärme und Biomasse gewonnen. Nun stellte das Forschungsprojekt FABIG eine neue Generation der Bioenergiefassade vor: Die Glaselemente der Bioenergiefassade sind nun geklebt und die Reaktoren in die thermische Hülle eingebunden. Die Konstruktion wird dadurch schlanker und leichter. „Uns ging es nicht nur darum, die Bioenergiefassade technologisch zu optimieren, sondern auch den Gestaltungsspielraum für Architekten und Planer zu erweitern“, erläutert Dr.-Ing. Jan Wurm, Leiter Research & Innovation bei arup. „Wir wollen die Bioenergiefassade als skalierbares Element zur Fassadengestaltung etablieren, um geschlossene Stoffkreisläufe auf Gebäude- und Stadtteilebene umzusetzen.“

Verknüpfung von Ästhetik und Energiegewinnung
Die Bioenergiefassade verknüpft Ästhetik mit biologischen und technischen Kreisläufen. „Die Glaselemente der Bioenergiefassade sind Teile einer solarthermischen Anlage, mit der zusätzlich Mikroalgen zur Erzeugung von Biomasse und zur absorption von CO2 gezüchtet werden“, erläutert Timo Sengewald, Energieexperte bei arup. „Mit einer thermischen Effizienz von 38 Prozent und einer Konversionseffizienz der Biomasse von acht Prozent ist die Bioenergiefassade mit herkömmlichen solaren Systemen vergleichbar.“ „Die Bioenergiefassade verleiht Gebäuden einen hohen ästhetischen Wert“, so Jan Wurm. Das transparente Fassadenelement gewährleistet ungestörte Durchsicht. Changierende Farben bei unterschiedlichem Lichteinfall sowie aufsteigende Gasblasen lassen die Glaselemente lebendig erscheinen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nachhaltigkeit

Bauen mit Klimaschutz im Blick

Nachhaltigkeit hat sich in den vergangenen zehn Jahren von einem Randthema zu einem gewichtigen Faktor in der Bau- und Immobilienwirtschaft entwickelt. Mehr als jede fünfte neue Gewerbeimmobilie wird in Deutschland inzwischen unter...

mehr...

Interview

Stiefkind an den Universitäten?

Zwei passionierte Streiter für den Ziegelbau – so präsentierten sich die Geschäftsführerin Ziegel Zentrum Süd, Waltraud Vogler und Martin Schmid, der neue Vorstandsvorsitzende des Vereins, im Gespräch mit Baugewerbe Unternehmermagazin.

mehr...

Bauen mit Kalksandstein

Seminar-Reihe von KS Süd

Der Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e. V. (KS Süd) bietet eine Bauseminar-Reihe an, die sich an Architekten, Ingenieure und Bauunternehmer richtet. Im Mittelpunkt steht das Wissen über aktualisierte Normen und Regeln sowie das neue...

mehr...
Anzeige

Bauen mit Kalksandstein

Knallorange. Weiß. Mit Holz.

Ungewöhnliches Neubauprojekt. Beim Neubau einer Kita und eines Gemeindehauses im oberfränkischen Hof entstand in zwei Bauabschnitten ein Gebäudeduo, das auf dasselbe Konstruktionsprinzip setzt: gemauerte Außen- und Innenwände aus Kalksandstein (KS).

mehr...

Geschosswohnungsbau

Schneller in die Höh’

Geschosswohnungsbau mit Leichtbetonwänden. Der großformatige Planblock „KLBQuadro“ eignet sich für den Bau von Mehrfamilienhäusern über die Hochhausgrenze hinaus. Mit seiner Größe und einer modernen Versetztechnik ermöglicht er einen schnellen...

mehr...

Broschüre

Leitlinien für Verputzarbeiten aktualisiert

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) hat die „Leitlinien für das Verputzen von Mauerwerk und Beton“ überarbeitet und in das neue Verbandslayout überführt. Die Leitlinien gelten für häufig vorkommende Putzgründe wie Mauerwerk oder...

mehr...

BAU 2019

Neuer Fugenmörtel

Die quick-mix Gruppe präsentiert in München den neuen Fugenmörtel S-FM mit patentierter SECON-Bindemitteltechnologie. Der innovative Mörtel schützt nachgewiesenermaßen vor Ausblühungen und Auslaugungen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite