Mauerwerksbau

Marvin Meyke,

Brandschutz mit Kalksandstein

Mehr als 200.000 Mal pro Jahr rücken in Deutschland die Feuerwehren aus, um bei einem Brand oder einer Explosion zu löschen. Mauerwerk aus Unika Kalksandstein ist nichtbrennbar und weist die gute brandschutztechnische Eigenschaften auf.

© Unika

Baustoffe (Bauprodukte) werden entsprechend ihres Brandverhaltens in Baustoffklassen auf Grundlage europaweit eingeführter Prüfverfahren eingeordnet. Gemäß der Entscheidung der Europäischen Kommission wurden Unika Kalksandsteine und Mörtel in die höchste europäische Klasse A 1 nach DIN EN 13501-1 eingestuft.

Unika Kalksandsteine bestehen aus den Rohstoffen Kalk, Sand und Wasser. Bei der Herstellung wird während des Härtungsprozesses Kristallwasser im molekularen Gefüge eingebunden. Mit feuchten Wänden hat das allerdings nichts zu tun. Vielmehr baut sich im Brandfall zunächst das molekular gebundene Kristallwasser im Kalksandstein ab. Damit liefert der Baustoff quasi einen Teil des „Löschwassers“ gleich mit.

Gleichzeitig nimmt die Festigkeit im Temperaturbereich zwischen 300 °C bis 500 °C sogar noch zu. Erst bei Temperaturen ab 600 °C hat der Brand Einfluss auf die Struktur des Kalksandsteins. Selbst dann wiedersteht das Material den Flammen länger als jedes andere und verschafft Rettungskräften entscheidende Zeit.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mauerwerksbau

Mauerwerk mit Mehrwert

Ob Einfamilienhaus oder Eigentumswohnung, die eigenen vier Wände können eine gute Investition in die Zukunft darstellen. Dennoch gilt es, einige grundlegende Aspekte zu beachten.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Monolithische Ziegelbauweise

Gebäude mit Knick

Ein Neubau in monolithischer Ziegelbauweise fügt sich harmonisch in das historische Umfeld des Ulmer Fischerviertels. Die Materialwahl knüpft eng an die Backsteine des berühmten Mauerwegs entlang der Donau, der am Gebäude vorbeiführt.

mehr...
Anzeige

Nachhaltigkeit im Fokus

Wienerberger erreicht Klimaziel

Wienerberger, Hersteller von Tonbaustoffen, setzt ab 2021 beim Stromverbrauch zu 100 Prozent auf grünen Strom. Ziel des in Wien ansässigen Mutterkonzerns Wienerberger AG ist es, bis 2023 weltweit in der gesamten Gruppe nahezu 100 Prozent der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wienerberger kompensiert Emissionen

Klimaneutrale Ziegel

Die mit Perlit verfüllten Poroton-Ziegel von Wienerberger sind seit 2020 komplett klimaneutral, Wienerberger kompensiert den gesamten Treibhausgas-Ausstoß, der nach Umsetzung aller Energieeffizienz-Maßnahmen im Werk Eisenberg bei Jena verbleibt.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite