Mauerwerksbau

Baustelle ohne Maurerkelle und Mörtelschlitten

In Knittlingen, einer kleinen Gemeinde östlich von Karlsruhe, entstehen in knapp einem Jahr Bauzeit zwei Mehrfamilienhäuser, bei denen die Maurer die Kelle durch einen Wasserschlauch ersetzen. Das Praxisbeispiel zeigt, dass sich die sogenannten Mörtelpads von Maxit nicht nur für den klassischen Einfamilien- und Doppelhausbau, sondern auch für mehrgeschossige Gebäude eignen.

Mauerwerks-Revolution
Mauerwerks-Revolution in der Provinz: Später unsichtbar, doch im Mauerwerk sorgen Mörtelpads für ganzheitlich gedeckelte Lagerfugen und besten Haftverbund. Dabei erfolgt die Bauausführung in Knittlingen schneller, sauberer und einfacher als mit Mörtelschlitten und Kelle.

In einem Wohngebiet von Knittlingen entstehen zwei mehr­geschossige Mehrfamilienhäuser. Der Entwurf stammt von dem Architekten Gerd Bühler, der zwei klar konzeptionierte, leicht in die Länge gestreckte Gebäudekuben entwarf und den beiden oberen Geschossen jeweils ein in Holzständerbau errichtetes Penthouse aufsetzte. Die zwei Untergeschosse sind prädestiniert für den Ziegelbau. Die Mauerziegel stammen aus dem Ziegelwerk Schmid. Als Mitglied der Unipor-Gruppe bietet der Ziegelhersteller ein breitgefächertes Produktprogramm hinsichtlich der Statik sowie des Schall- und Wärmeschutzes.

Anwenderfreundliches System
Anwenderfreundliches System: Nach dem kurzen Befeuchten des Untergrunds legt der Maurer die trockenen Mörtelpads auf das Mauerwerk auf. Dies erfolgt deutlich rückenschonender als beim konventionellen Verfahren mit Mörtelschlitten. Alle Fotos: Franken Maxit

Auch der Bauherr, die Pronath Immobilien GbR, war schnell von der langfristig wirtschaftlichen, monolithischen Bauweise mit Mauerziegeln überzeugt. Die 36,5 cm dicke Außenwand erreicht dank des Wärmedämmziegels „Unipor W08 Coriso“, einem Kalkinnenputz in 15 mm Stärke sowie 20 mm Leichtputz außen mühelos einen U-Wert von 0,21 W/m2K. Zusammen mit dem U-Wert von 0,17 W/m2K des aufgesetzten Holzständer­werkes sind hiermit die wesentlichen Grundvoraussetzungen für das Erreichen des Niedrigenergieförderstandards KfW 70 erfüllt.

Anzeige

Bei den Innenwänden wurden die Möglichkeiten des „Systembaukastens“ von Unipor voll ausgeschöpft: Die Trennwände der Untergeschosse sind aus HLZ-Planziegeln in 11,5 und 24 cm Breite gesetzt. Die erhöhten Schallschutzanforderungen an die Wohnungs- und Lifttrennwände erfüllen mit Beton verfüllten Ziegel-Schalsteine.

Innovative Technik als Alternative zum Mörtelschlitten

In Knittlingen gingen Architekt und Bauherr einen innovativeren Weg und entschieden sich zusammen mit der im Ort ansässigen, für den Rohbau zuständigen Firma Dürrwächter & Friedrich für das von Franken Maxit (Azendorf, Oberfranken) entwickelte „Mörtelpad“. Der qualifizierte Handwerker ist geblieben, die Maurerkelle wurde dagegen nur noch selten benutzt.

Bewässerungssystem
Wasser marsch statt Maurerkelle: Dank des mitgelieferten Bewässerungssystems erhalten die Mörtelpads nach dem Auflegen exakt so viel Wasser, wie ihre Wannenprofile aufnehmen können. Das Mischungsverhältnis aus Wasser und Mörtel ist damit immer passend.

Die Grundidee des „Mörtelpad“ ist simpel. Franken Maxit entwickelte ein „Mörtelpad“, das trocken auf das angefeuchtete Mauer­werk aufgelegt wird und anschließend nur noch gewässert werden muss. Die Lösung aller technischen Probleme einschließlich der Einholung der erforderlichen bauaufsichtlichen Zulassungen erstreckte sich über mehrere Jahre. Am Ende der Entwicklung standen Pads, die sich aus einem Leichtdünnbettmörtel und einem wasserlöslichen Schmelzkleber zusammensetzen. Zusätzliche Stabilität gibt ein integriertes Glasfasergewebe.

Dieses neuartige „Mörtelpad“ von Maxit bringt das bisher etablierte Verfahren mit deckelndem Dünnbettmörtel entscheidend weiter. Nach Auftrag des Wassers bindet der Schmelz­kleber hydraulisch ab und bildet eine ein bis drei Millimeter dünne, vollflächige Mörtelfuge. Dieser Abbindevorgang erfolgt analog zu herkömmlichen mineralischen Mauermörteln, sodass am Ende vergleichbare bautechnische Werte erzielt werden. Das Anmischen des Mörtels entfällt – lediglich der Wasserschlauch wandert von Stein zu Stein. „Dieses System ist eine rundum saubere Sache“, erklärt Wilfrid Friedrich, Geschäftsführer von Dürrwächter & Friedrich. Das Mischungsverhältnis aller Bestandteile ist ab Werk exakt dosiert und zu viel Wässerung nicht möglich. Letzteres stellt Maxit sicher, indem die Oberfläche der Pads so strukturiert ist, dass nur die benötigte Wassermenge darin stehen bleiben kann. Überschüssiges Wasser läuft seitlich über. „Im Prinzip sind meine Maurer für diese Technik fast überqualifiziert“, so Wilfrid Friedrich weiter. „Ich kann mich darauf verlassen, dass die ‚Mörtelmischung‘ stimmt und alle Fugen ganzheitlich gedeckelt sind.“

Sauberes und gleichmäßiges Fugenbild

Schmelzkleber
Zeit für das Wesentliche: Nachdem der Schmelzkleber im Pad hydraulisch aktiviert wurde, kann der Maurer die nächste Lage Mauersteine setzen. Über Mörtelmischung und Fugenstärke muss er sich dabei keine Gedanken mehr machen und kann sich auf die Ausrichtung der Steine konzentrieren.

Hinsichtlich der Festigkeits- und Verbundeigenschaften liegen Mörtelpads gleichauf mit einem Dünnbettmörtel der Klasse M10. Dem Bauherrn war zudem wichtig, dass das Mörtelpad ein rein mineralisches Produkt ist, das seinen Ursprung in natürlichen Rohstoffen hat. In Knittlingen sieht man derzeit das, was man nicht sieht: Eine Baustelle ohne Maurerkelle, Mörtelschlitten und Mischmaschine – Hilfsmittel, die früher das Bild einer Baustelle prägten.

Dipl.-Ing. Peter Gahr

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mauerwerksbau

Hausbau im Zeichen der Umwelt

Beim Hausbau spielt die Ökobilanz der Wandbaustoffe eine entscheidende Rolle. Ziegelhäuser erreichen hier ausgezeichnete Werte, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstitutes für Wärmeschutz (FIW, München) zeigt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mauerwerksbau

Nachhaltig gemauert

Heute spielt Nachhaltigkeit auch beim Bauen eine wichtige ­Rolle. So gibt es weltweit ­anerkannte ­Zertifizierungsverfahren, die ­nachhaltiges Bauen und Nutzen von Gebäuden dokumentieren. Wesent­licher Aspekt dieser ­Zertifizierungen sind die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite