Die Herkulesaufgabe

Kai Ingmar Link,

Halbgott Herkules wird Azubi bei Meiller Kipper

 „Nach über 5.000 Jahren im Olymp, da ist mir einfach langweilig geworden. Ich meine, ich bin der griechische Halbgott! Ich brauche Herausforderungen. Da habe ich meinen alten Freund Hermes gefragt, und jetzt bin ich hier.“ So antwortete Herkules auf die Frage, wie er der neue Azubi bei Meiller Kipper wurde. Zugegeben, der Olymp liegt nicht in direkter Nähe des Münchner Aufbauherstellers. Und Herkules, für seine Kraft und Stärke berühmt, scheint für Büroarbeit nicht besonders geschaffen.

Herkules, Halbgott und neuer Azubi bei Meiller Kipper. © Meiller

Dennoch, oder vielmehr „Deswegen“, erlebt der Halbgott während seiner Ausbildung bei Meiller die unterschiedlichsten Abenteuer. Eine Herausforderung nach der anderen gleicht einer Herkulesaufgabe, wobei der neue Azubi wirklich sehr bemüht ist, sein volles Potenzial einzubringen. Schnell zeigt sich jedoch, dass Herkules und das Büro sich nicht wirklich vertragen. Er scheint für Büroarbeiten einfach nicht gemacht zu sein. Erst die Versetzung von Herkules in die „große Halle“ lässt Hoffnung aufkommen, dass das Ganze doch noch ein gutes Ende nimmt. Die ganze Story gibt es auf der Homepage von Meiller. Meiller geht mit der neuen Herkules-Kampagne in Form einer Mockumentary (fiktionaler Dokumentarfilm) kommunikativ völlig neue Wege und stellt in diesem Zusammenhang den firmeneigenen Absetzkipper Tectris und Abrollkipper Tectrum mit einem Augenzwinkern in den Fokus.

Anzeige

Beide Produkte haben vergangenes Jahr eigene Markennamen erhalten: Die Absetzkipper der neuen Generation heißen künftig Tectris und die neuen Abrollkipper Tectrum. Tectris erinnert stark an das puzzleartige Computerspiel Tetris, bei dem Blöcke möglichst ohne Lücken übereinander gestapelt werden müssen. Daran angelehnt symbolisiert Tectris das individuelle und flexible Platzieren von Absetzmulden punktgenau bis in die kleinste Lücke. Tectrum hingegen steht für Stärke und Größe und soll hohe Verlademengen, große Containermaße und das Handling des großen Spektrums an Containertypen implizieren.

Über Meiller:
Das Münchner Familienunternehmen Meiller hat sich seit 1850 von einer Schmiede hin zur weltweit agierenden Gruppe entwickelt. Von kontinuierlichem Wachstum geprägt baute Meiller sein Leistungsspektrum und seine Expertise stetig aus und entwickelte sich als Systemlieferant für innovative und qualitativ hochwertige Kippaufbauten zum Marktführer in den Branchen Bauwirtschaft, Entsorgungswirtschaft und Nutzfahrzeugindustrie. Mittlerweile betreibt Meiller zehn Standorte in ganz Europa und ist auf zahlreichen internationalen Märkten aktiv. Meiller steht bis heute für den Anspruch, die besten technischen Lösungen und marktgerechte Innovationen in Sachen Kippaufbauten zu entwickeln.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kipper

Rokbak RA40s erobern die Rocky Mountains

In Westkanada hat das Unternehmen Jura Creek Enterprises drei Rokbak RA40 Knickgelenk-Kipper erworben, um große Mengen an Gestein und Schotter nahe der größten und bekanntesten Bergkette Nordamerikas zu bewegen.

mehr...

Meiller

Von Trigenius bis Tectris

Meiller stellt dieses Jahr sowohl auf der NordBau als auch auf der Nufam aus. Im Fokus steht die neue Dreiseitenkipper-Generation Trigenius, die Ende 2022 auf der IAA Transportation Premiere feierte.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite