Marketing

10 Grundsätze für erfolgreiche Bauprojekte

Das Bild der deutschen Bauwirtschaft fällt in der öffentlichen Wahrnehmung ambivalent aus: einerseits als bedeutende Stütze der Volkswirtschaft wertgeschätzt, prägen andererseits Korruption und Streit das Image der Branche. Richtig ist: In nur wenig anderen Wirtschaftszweigen kommen so viele Parteien bei einem Projekt zusammen wie in der Bauindustrie – teilweise sogar mehrere Unternehmen für ein einzelnes Gewerk. Aufgrund der großen Anzahl von Akteuren ist das Risiko für Konflikte groß. Umso wichtiger für den Geschäftserfolg ist eine von Klarheit und Offenheit geprägte Unternehmenskultur.

Foto: fotolia – industrieblick
Foto: fotolia – industrieblick

Um eine stressfreie Baustelle zu schaffen und Projekte seriös anzubieten und durchzuführen, muss man im eigenen Unternehmen beginnen. Wer nach diesen zehn Grundsätze arbeitet, wird langfristig in der Baubranche Erfolg haben.

Leistungsgaranten Offenheit und Transparenz

Foto: Josef Fischnaller
Thorsten Krauß (links) und seine Vorstandskollegen von UNDKRAUSS wünschen sich, dass die Baubranche nach diesen Grundsätzen arbeitet. Das würde auch die Reputation der Baubranche in der öffentlichen Wahrnehmung verbessern. Foto: Josef Fischnaller

Wenn in der öffentlichen Meinung Mauscheleien und Vertuschungen zum vermeintlichen Alltag am Bau gehören, müssen Offenheit und Transparenz die wichtigsten Werte für ein Bauunternehmen sein. Kunden müssen sich auf ehrliche Zusagen zu Preisen und Projektzeiten verlassen können: Hierbei hilft die Fixierung verbindlicher Kosten noch vor Vertragsunterzeichnung. Nach innen gilt es, unabhängig von Hierarchien Missstände anzusprechen und sich für das Gelingen jedes Projekts mitverantwortlich zu fühlen.

Vernünftige Fehlerkultur

Aufgrund des Unikats-Charakters sind wenige Produktionsorte so fehleranfällig wie die Baustelle. Neben sorgfältig geprüften Materialien garantiert eine minutiöse Arbeit in der Regel ein geringes Fehlermaß. Fehler treten dennoch auf, ihre Folgen können aber durch rechtzeitige Kommunikation gemildert werden. Selbst im Fall gravierender Fehlberechnungen müssen Projekte zu einem qualitätsvollen Produkt reifen – ohne Vorwürfe, unter alleiniger Verantwortung des Bauunternehmers selbst.

Anzeige

Gute Leistungen belohnen

Durch die Verknüpfung von Kalkulation, Handwerk und Ästhetik gestaltet sich die Bauindustrie komplexer als der reine Dienstleistungssektor und weite Teile des produzierenden Gewerbes. Die damit verbundenen Anforderungen müssen sich in attraktiven Löhnen und leistungsbezogenen Prämien widerspiegeln. Solche zusätzlichen Anreize beziehen natürlich auch die ausführenden Partner vor Ort ein: Gerade der aktuelle Personalmangel innerhalb der ausführenden Gewerke lädt dazu ein, feste und qualifizierte Kooperationsbetriebe durch Prämien an der gemeinsam geleisteten guten Arbeit teilhaben zu lassen.

Einstimmigkeit auf der Führungsebene

Die Skandale der großen Konzerne haben gezeigt, dass das Modell eines patriarchalischen Vorstandsvorsitzenden ausgedient hat. Nachhaltiger Erfolg wird durch Teamarbeit generiert – ihr Garant ist eine mehrköpfige und heterogene Führungsebene, die sich selbst für ihre Entscheidungen das Prinzip der Einstimmigkeit auferlegt. Es ist naheliegend, dass zumindest Teile der Unternehmensführung praktische Erfahrung auf der Baustelle besitzen.

Umsatzwachstum als falsche Triebfeder

Es gibt keine vernünftige Erklärung dafür, warum mehr Umsatz ein zentrales Unternehmensziel sein soll. Steht es an der Spitze der Agenda, ergibt sich automatisch eine Drucksituation. Die Folge können unseriöse Projektangebote sein. Konzentriert sich ein Bauunternehmen hingegen auf die Qualität seiner Mitarbeiter und Produkte, führt die gute Reputation zwangsläufig zu steigender Nachfrage. Aber auch dann gilt: Ein Nein zu einem Auftrag ist besser als ihn wegen Überforderung mangelhaft durchzuführen oder ihn mit Dumpingangeboten zu bepreisen.

Individuelle Ansprache

Die Bauindustrie muss sich zum Vorreiter der Teamkommunikation machen. Den Besprechungen auf der Baustelle muss gleichwohl die persönliche Ansprache vorangehen: Wenn der geplante Bau persönliche Wünsche des Kunden reflektieren soll, gilt es, ihn bestenfalls auch persönlich zu kennen – am Rande von Konferenzen oder Branchenevents.

Werte gemeinsam entwickeln

Es reicht nicht, Unternehmenswerte einmal zu fixieren und dann unangetastet zu lassen. Ihre Anpassung an veränderte Gegebenheiten der Unternehmensstruktur, des Marktumfeldes und der gesellschaftlichen Entwicklung erfordert eine breite Debatte. Notwendige Foren für die Reflektion der Unternehmenswerte sind die Team- und Führungsbesprechungen, ergänzt durch eine aktive Pressearbeit, Mitarbeiterzeitschriften und Nachhaltigkeitsberichte. Hierzu gehört auch die Einhaltung von gesellschaftlichen und gesetzlichen Normen wie die Zahlung von Mindestlöhnen, keine Beschäftigung von Schwarzarbeitern, die sorgfältige Baustellensicherung und die Vergabe von Nachunternehmeraufträgen an Handwerksbetriebe aus dem geografischen Umfeld der Baustelle.

Über UNDKRAUSS

Die UNDKRAUSS Bauaktiengesellschaft ist ein Bauunternehmen mit Sitz in Berlin, das sich auf den Ausbau, Umbau und Refurbishment von Büro-, Gewerbe-, Handels-, Hotel- und Verwaltungsgebäuden spezialisiert hat. Von der Vision über die Planung bis zur Realisierung und dem Betrieb eines Projektes bringt das Unternehmen regelmäßig eigene Ingenieur- und Handwerksexpertise ein. Zur Optimierung von Baukosten und Bauzeiten bietet UNDKRAUSS das schlüsselfertige Bauen im partnerschaftlichen „Design & Build“-Modell an. In den vergangenen fünf Jahren hat UNDKRAUSS weit mehr als 500 Projekte für namhafte nationale und internationale Immobilieninvestoren, Projektentwickler, Versicherungen, Handelsunternehmen, Hotelketten, Verwaltungen und Museen realisiert. Zu den Kunden zählen u.a. Lufthansa, MUJI, Starbucks, Adidas und Zalando.

Identifikation stiften

Identifikation entsteht durch Wissen: je mehr Kenntnisse vorliegen, desto leichter fällt die Bindung. Große Bauunternehmen vereinigen unter ihrem Dach eine Vielzahl an Disziplinen und Kompetenzen: Architekten, Ingenieure, Kaufleute, Juristen, Bauleute, Handwerker etc. Monatliche Workshops für alle Mitarbeiter zu den diversen Tätigkeitsfeldern sind wesentliche Stützen für die Entwicklung eines gemeinschaftlichen Team- und Verantwortungsbewusstseins.

Menschen zusammenführen

Sympathie ist fundamental für die gelungene Zusammenarbeit. Sie kann nicht Resultat eines rein professionellen Austauschs sein. Vielmehr sind Unternehmen allen voran in der Bauindustrie dazu aufgefordert, Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner und Dienstleister bei Ausflügen, Events und Fachtagungen zusammenzuführen. Je vertrauter die menschliche Atmosphäre rund um ein Bauprojekt ausfällt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit der Zufriedenheit bei allen beteiligten Akteuren.

Prozesse innovativ gestalten

Durch technische Neuerungen, die Digitalisierung und architektonische Trends weist die Baubranche eine außerordentlich hohe Dynamik auf. Die Bedeutung eigener Forschungslabore und der Blick auf internationale Branchentrends nimmt zu. Eine Entwicklung jüngeren Datums ist das so genannte Partnering-Modell aus dem angelsächsischen Raum: Es sieht gemeinsame Bauteams zwischen Auftraggeber und Auftragnehmern vor. Die flächendeckende Implementierung dieses Modells in der deutschen Bauindustrie zählt zu den maßgeblichen Herausforderungen der kommenden Jahre.

Autor Thorsten Krauß, Gründer und Vorstandsvorsitzender von UNDKRAUSS, Jahrgang 1960, stammt aus Nordfriesland. Nach Ausbildung zum Maurer und Zimmerer, dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und des Bauingenieurwesens und einigen Jahren Konzerntätigkeit gründete er im Jahr 1993 sein eigenes Ausbauunternehmen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Marketing

Die Marke aus der Masse heben

Weil Werbevideos im Internet keine Option waren, wurde allkauf haus beinahe notgedrungen zum Pionier. Der Fertig- und Ausbauhaus-Hersteller entwickelte zusammen mit dem Multichannel-Sender RPR eine Influencer-Marketing-Kampagne. Diese Art des...

mehr...

Marketing

Digital auf Kundenfang

Viele Baubetriebe setzen auf veraltete Ansätze jenseits von Digitalisierung, Bewertungs- und Empfehlungsmanagement. Dabei hat die Zukunft längst begonnen. Heutzutage muss man wissen, wie Kunden ticken und zu einer Kaufentscheidung gelangen. ...

mehr...
Anzeige

Marketing

So gelingt die Kundenbindung

Wenn Kunden unzufrieden sind und die Kundenbeziehung getrübt, kann das nachhaltig negative Auswirkungen haben. Schlechte Mundpropaganda kann gerade in Social-Media-Zeiten große Imageschäden verursachen. Umso wichtiger ist ein professionelles...

mehr...

Marketing

Geld ist konzentrierte Lust in der Hosentasche

Emotionale Kundenbindung. Ob sich ein Kunde bei einem Auftrag für Sie entscheidet, ist nicht nur eine Frage des Preises, sondern vielmehr eine emotionale Entscheidung. Lesen Sie, was ein Mehrwert an Service und Qualität letztlich für positive...

mehr...

Marketing

"Auf eine klare Positionierung kommt es an"

Marketingexperte Norbert Weimper gibt uns interessante Einblicke in die Wichtigkeit von Marketing für Bauunternehmen. Dabei geht er auf die Relevanz einer klaren Marktpositionierung und die zunehmende Bedeutung des Onlinemarketings ein.  Norbert...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite