Märkte und Unternehmen

Susanne Frank,

ifo Institut: Europas Baubranche verliert an Fahrt

Die Baubranche in Europa verliert etwas an Fahrt, meldet das ifo-Institut in München. Das Forschungsnetz Euroconstruct, zu dessen Gründungsmitgliedern das ifo Institut zählt, hat ausgerechnet, dass die die Leistungen in diesem Jahr voraussichtlich noch um 2,7 Prozent steigen werden. Im Vorjahr betrug die Zunahme noch 3,9 Prozent. Mittelfristig dürfte sich das Wachstumstempo weiter verlangsamen und zum Ende des Jahrzehnts nur noch 1,4 Prozent betragen.

Trotz der weiterhin sehr günstigen Rahmenbedingungen wird sich bis zum Ende des Jahrzehnts die Baunachfrage in etlichen europäischen Ländern deutlich schwächer entwickeln als zuletzt, so die Prognose des ifo Instituts. Grafik: ifo Institut

„Zu den Ursachen zählen etwa die gut ausgelasteten Kapazitäten des Baugewerbes, die hohen Preise für Wohnimmobilien, aber auch wirtschaftspolitische Risiken wie der Brexit“, sagt ifo-Experte Ludwig Dorffmeister. „Zudem konnte die jährliche Bauproduktion im Laufe der vergangenen vier Jahre bereits um ein Zehntel gesteigert und dadurch ein Teil des seit der Finanzkrise aufgelaufenen Nachholbedarfs abgebaut werden.“

Hochbau wird an Dynamik einbüßen, Tiefbau setzt zum Zwischenspurt an
Während der Hochbau von 2018 bis 2020 spürbar an Dynamik einbüßen wird, dürfte der Tiefbau im laufenden sowie im kommenden Jahr zu einem bemerkenswerten Zwischenspurt ansetzen. Mit einer Ausweitung von jeweils rund 4,5 Prozent erwartet Euroconstruct Zuwächse in Rekordhöhe. „Umfangreiche Investitionen fließen in Straßen und Schienen – aber auch in die Energieinfrastruktur. Neben der Verbesserung der öffentlichen Finanzen spielen der gestiegene Investitionsbedarf sowie die europäischen Strukturhilfen eine maßgebliche Rolle“, erläutert Dorffmeister.

Anzeige

Prognose: Aufschwung neigt sich dem Ende zu
Trotz der weiterhin sehr günstigen Rahmenbedingungen wird sich bis zum Ende des Jahrzehnts die Baunachfrage in etlichen Ländern deutlich schwächer entwickeln als zuletzt. Mancherorts neigt sich der Aufschwung sogar seinem baldigen Ende zu. So dürfte die Bautätigkeit im Jahr 2019 in drei und 2020 dann in fünf Mitgliedsländern zurückgehen. Hierzu zählen Finnland, Schweden, die Slowakei, Ungarn und auch Deutschland. „In Anbetracht der inzwischen erreichten Marktvolumina und der vorhergesagten, eher überschaubaren Einbußen besteht dort allerdings kein Grund zur Panik“, fügt Dorffmeister hinzu.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

BIM

Bausoftwarehersteller Nevaris lädt ein zur Roadshow

Mit der Roadshow „Business-Lounge“ startet die Nevaris Bausoftware GmbH im Mai eine eigene Veranstaltungsreihe, die sich vorrangig an Entscheider der Baubranche richtet. Im Fokus stehen IT-Lösungen, mit denen Prozesse etwa in der Buchhaltung, in der...

mehr...

Interview

Die neue Bagger-Generation von Liebherr

Liebherr führt eine neue Generation der Raupenbagger ein. In der ersten Phase werden sieben neue Modelle im Bereich von 22 bis 45 Tonnen vorgestellt. Martin Schickel, Geschäftsführer Vertrieb, Liebherr-France SAS, erläutert, wodurch sich die...

mehr...
Anzeige

bauma 2019

850 Kilo weniger

Mit dem neuen Abrollkipper RS26 hat Meiller seine Baureihe der Abrollkipper weiterentwickelt und für den schweren Einsatz optimiert. Der Meiller Gesteinskipper punktet in Sachen Robustheit und ist für den härtesten Gesteinseinsatz ausgelegt.

mehr...

bauma Quiz

Ein Quiz - 24 Gewinner

Sehr viele Leser haben ihr Wissen getestet und beim bauma-Quiz mitgemacht. Wir – die Macher des Quiz – waren überrascht, dass die Fragen doch nicht ganz so einfach zu beantworten waren. Am schwierigsten war die Frage nach dem Politiker, der die...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite