Made in Germany

Susanne Frank,

Bell Equipment feiert Auslieferung des 5000. Muldenkipper

Mit der Fertigstellung des 5000. Muldenkippers „Made in Germany“ Anfang Oktober hat das Eisenacher Muldenkipperwerk von Bell Equipment einen Meilenstein in seiner Entwicklung erreicht. Firmenleitung und Belegschaft feierten die Auslieferung eines Bell B30E in die USA.

Firmenleitung und Mitarbeiter feiern die Auslieferung des 5000. Muldenkipper aus dem Eisenacher Muldenkipperwerk von Bell Equipment. © Bell Equipment

Am Standort Eisenach-Kindel werden die knickgelenkten Bell Muldenkipper für die Abgas-regulierten Märkte der Nordhalbkugel montiert. Die Endfertigung erfolgt auf Basis vormontierter Fahrzeug-Baugruppen und Technikkomponenten europäischer Zulieferer (Mercedes-Benz, Bosch, Rexroth,etc.).

Geplante Produktionssteigerung um 10 Prozent
Auf eine flexibel steuerbare Kapazität von max. 900 Fahrzeuge pro Jahr ausgelegt, war die Eisenacher Produktion in den vergangenen Jahren starken Schwankungen unterworfen: neben frühen Spitzen von knapp 650 Fahrzeugen (2005), sank der Ausstoß im Krisenjahr 2009 auf wenige Dutzend. Für 2018 sind abschließend etwa 500 Einheiten aller Bell 6x6-Knicklenker geplant – 2019 soll die Produktion mit rund 550 Fahrzeugen im vierten Jahr in Folge wiederum um 10 % gesteigert werden.
Neben dem anhaltenden Erfolg auf allen Zielmärkten trägt dazu auch die Übernahme neuer Produktionsmodelle bei: Seit Oktober läuft in Eisenach mit dem neuen Bell B20E LGP auch der kleinste EU4/Tier4f-Dumper vom Band. Der 18-Tonner liefert bei geringem Bodendruck hohe Transportleistungen (11,0 m³; 170 kW) und stößt derzeit auf großes Interesse bei Kunden in Großbritannien und Skandinavien.

Anzeige

Expansion in Eisenach
Für weiteres Wachstum am Standort werden die eigenen Fertigungskapazitäten sorgen, die Bell Equipment derzeit in Eisenach aufbaut. Bis Mitte 2019 entsteht der neue Hallenkomplex, der mit weiteren 12.000 m² die heutige Produktionsfläche verdreifacht. Zunächst wird Bell hier die eigenen Muldenkörper fertigen – bereits mittelfristig sollen weitere Baugruppen (Rahmen, Fahrwerk) folgen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bau-Lkw

Pirouetten auf dem Erzberg

In der Steiermark fährt der neue Muldenkipper T 236 von Liebherr seine ersten Einsätze. Mit starrem Rahmen und dieselelektrischem Antrieb ist er für Liebherr der Einstieg in die 100-Tonnen-Klasse. Während einer abenteuerlichen Fahrt auf den...

mehr...

BAU 2019

Wienerberger lädt ein ins Quartier

Wienerberger präsentiert sich auf der BAU 2019 mit einem neu konzipierten Messestand. Besucher betreten ein Quartier aus Originalmaterialien in Form einer Allee mit Gebäuden, Plätzen und Anlagen. 

mehr...
Anzeige

BAU 2019

Virtuelle Reise durch perlitgefüllte Ziegel

Der Ziegelhersteller Schlagmann Poroton schickt seine Besucher auf eine virtuelle Reise quer durch die Welt der perlitgefüllten Ziegel. Besucher können auf interaktiven Wegen Mauerwerkslösungen im Neubau oder Sanierungsmöglichkeiten im Altbau...

mehr...

BAU 2019

Mehr Licht im Tunnel

Sika Deutschland präsentiert sich auf der BAU 2019 auf einer um 50 Prozent größeren Standfläche. Die Anwendungsbereiche der Sika-Produkt- und Systemlösungen für sämtliche Gewerke sind dort digital erlebbar – vom Korrosions- und Brandschutz, über...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite