GEDA im Einsatz

Martin Schrüfer,

Sicheres Arbeiten über den Dächern Tallinns

Für die Renovierung und Sanierung zweier historischer Kirchen in der Altstadt Tallins hat GEDA Transportbühnen zur Verfügung gestellt. Sie bringen Personen und Material schnell und sicher auf 65 Meter Höhe.

© GEDA

Die historischen Kirchen in Tallinn prägen das Stadtbild der estnischen Hauptstadt. Sie gelten als Wahrzeichen des wirtschaftlichen und kulturellen Zentrums. Direkt am Tallinner Domberg liegen der Tallinner Dom (estnisch: Tallinna toomkirik) und die Nikolaikirche (Niguliste kirik). Der 69 Meter hohe Dom mit dem barocken Glockenturm wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Etwas höher ragt die Nikolaikirche über die Dächer der Altstadt; mit 105 Meter Höhe prägt sie das Stadtbild seit dem 17. Jahrhundert und zieht jährlich tausende Touristen in die Stadt. Derzeit sind die beiden Kirchen hinter Gerüstflächen verborgen, weil eine Dachsanierung des Tallinner Doms sowie eine aufwendige Fassadensanierung an der Nikolaikirche in vollem Gange sind. Ein neues Highlight für Besucher und Touristen soll die Aussichtsplattform und der aufwendig sanierte Innenbereich der Nikolaikirche werden. Die umfassenden Bauarbeiten werden in erster Linie von Tarrest in Zusammenarbeit mit Meisel Ehitus an der Nikolaikirche sowie von OMA Katused am Dom ausgeführt; die erfahrenen und kompetenten Partner stellen einen reibungslosen und schnellen Baufortschritt sicher.

Spezialverankerung nimmt hohe Kräfte auf

Sicher, zügig und zuverlässig müssen die Arbeiten in luftiger Höhe bewerkstelligt werden. Hierfür hat das Unternehmen Ramirent mit seiner jahrelangen Erfahrung und seiner großen Auswahl an hochwertiger Mietausrüstung eine optimale Lösung zur Verfügung gestellt: eine Kombination von Gerüsten und zwei Transportbühnen vom Typ GEDA 1500 Z/ZP, die bis zur Fertigstellung der Renovierungsarbeiten bis Ende 2022 eingesetzt werden. Die Gerüsthöhe ist trotz der unterschiedlichen Bauwerke ähnlich und liegt bei rund 65 Meter, denn an der Nikolaikirche wird das Dach nicht verändert. Unterschiedliche Herausforderungen trafen bei diesen Projekten aufeinander. An der historischen Fassade war auf eine spezielle Verankerung zu achten, um die Kräfte richtig einzuleiten. Die küstennahen Baustellen sind hohen Windbelastungen ausgesetzt, daher sind die hier wirkenden Kräfte enorm. Bei diesem Projekt kam eine spezielle Kombination zwischen Verankerungen am Gerüst und am Gebäude zum Einsatz; es bewährte sich einmal mehr die gute Zusammenarbeit zwischen dem Vermieter Ramirent und dem Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA. Beide Unternehmen sind jeweils führend in ihren Gebieten und bringen ihr spezifisches Know-how bestmöglich ein, um die beiden geschichtsträchtigen Talliner Wahrzeichen wieder in Schuss zu bringen.

Anzeige

Transportbühnen in Modulbauweise

Nicht nur Arbeiter, sondern auch sämtliche Materialien müssen für die Dach- und Fassadensanierung in die Höhe gebracht werden. Die Transportbühnen von GEDA sind optimal konzipiert für schwere Lasten und rationelles Arbeiten im rauen Baustellenalltag. Egal ob Neubau- oder Sanierungsprojekt – die Transportbühnen werden weltweit für ihre Qualität und Langlebigkeit geschätzt. Die praktische Modulbauweise ermöglicht viele Kombinationsmöglichkeiten. An den estländischen Baustellen kommen die sogenannten B-Bühnen mit 1,45 mal 3,30 Meter und einer Tragfähigkeit von 1.500 Kilogramm zum Einsatz. Die geräumigen Lastbühnen bieten genügend Platz für sämtliche Arten von Baumaterialien, Stahlelemente und Bauschutt. Mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet können die Geräte sowohl als Bauaufzug zum Materialtransport als auch für den Personentransport genutzt werden.

Sicheres, ruhiges Fahrverhalten

Trotz der hohen Tragfähigkeiten garantiert das Mastsystem des Aufzugtyps 1500 Z/ZP ein stabiles und ruhiges Fahrverhalten bis in 100 Meter Höhe. Mit jeweils zwölf Meter pro Minute im Personenmodus und 24 Meter pro Minute im Materialmodus unterstützt diese Transportbühne den zügigen Baufortschritt; sie sorgt sowohl beim Gerüstaufbau als auch bei allen nachfolgenden Arbeiten für eine optimale Logistik am Bau. Selbstverständlich ist auch die 1500 Z/ZP mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Ein breites Sortiment an feuerverzinkten Etagensicherungstüren sorgt für den gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und der jeweiligen Etage. Die automatische Schmiereinrichtung, die für einen geringeren Verschleiß an Zahnstange und Ritzel sorgt, ist bei der Transportbühne GEDA 1500 Z/ZP serienmäßig enthalten.

Der Beitrag erschien in Baugewerbe 9/22.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Geda auf der Bauma

Aufzug komplett überarbeitet

Schon seit 15 Jahren ist die Multilift-Reihe auf dem Markt etabliert. Die Personen- und Materialaufzüge für den temporären Bereich sind als Multilift P6, Multilift P12, Multilift P18 und Multilift P22 im GEDA-Portfolio.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Krane und Hebebühnen

Elektro-Kran an der Steckdose

Böcker Maschinenwerke präsentiert den ersten vollelektrischen Autokran in Stahl-Aluminium-Bauweise. Der neue AK 48e arbeitet nicht nur im Kran- und Bühnenbetrieb komplett elektrisch – aufgebaut auf einem Mercedes eActros fährt der 27-Tonner auch...

mehr...
Anzeige

BIM-Plattform von GEDA

Freier Zugriff auf Infos

GEDA hat eine BIM-Plattform veröffentlicht – ein weiterer Schritt auf dem Weg zur vernetzten Baustelle der Zukunft. Dem mittelständischen Industrie- und Bauaufzughersteller GEDA aus Asbach-Bäumenheim ist das Thema fortlaufende Digitalisierung...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite