230 Tonner für große Höhen

Marvin Meyke,

HKV Schmitz entscheidet sich für neuen Liebherr-Kran

In den ersten März-Tagen stattete Yvonne Schmitz, Geschäftsführerin von HKV Schmitz + Partner GmbH, dem Liebherr-Werk in Ehingen einen Besuch ab und nahm ihren neuen Mobilkran LTM 1230-5.1 in Empfang. Der 230 Tonner ist soll für leistungsstarkes Arbeiten in großen Höhen optimieren.

Kranübergabe mit Handshake vor der Corona-Krise: (v.l.) Erich Schneider (Liebherr-Werk Ehingen), Yvonne Schmitz (HKV Schmitz + Partner), Bruno Tump (HKV Schmitz + Partner) und Florian Maier (Liebherr-Werk Ehingen ). © Liebherr-Werk Ehingen

"Wir betreiben ausschließlich Mobilkrane von Liebherr", betont Schmitz. "Der neue 230-Tonner ergänzt unseren Fuhrpark perfekt. Er ersetzt einen 250-Tonner auf sechs Achsen. Ein ausschlaggebendes Argument war der starke und sehr lange Ausleger mit 75 Metern – und das auf einem Fünf-Achs-Fahrgestell." HKV Schmitz wird den Neukran überwiegend für Turmdrehkranmontagen und bei Einsätzen in Chemiewerken einsetzen. "Die technischen Raffinessen VarioBase und VarioBallast des LTM 1230-5.1 sind im praktischen Einsatz sehr wertvoll", führt Schmitz weiter aus. Der 230-Tonner ist der erste Kran mit der sogenannten VarioBasePlus: Durch eine asymmetrische Abstützbasis werden im hinteren Arbeitsbereich noch höhere Tragkräfte generiert.

HKV Schmitz + Partner mit Hauptsitz in Köln beschäftigt 48 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der HKV-Gruppe und betreibt 26 Liebherr-Krane. Neben Kranarbeiten führt das 1995 gegründete Familienunternehmen auch Schwertransporte sowie Montagearbeiten und Projektplanungen durch.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Krane

Turmelement für alpinen Kran-Einsatz entwickelt

Für das Staumauer-Projekt Spitallamm auf dem Schweizer Grimselpass entwickelte Wolffkran das TV 60 Turmelement mit einem Außenmaß von 6 x 6 Metern. Voraussichtlich im Spätsommer sollen zwei Wolff 1250 B mit den XXL-Türmen auf der hochalpinen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Krane

Vier Wolff-Krane am Hamburger Flakbunker

Der 1942 gebaute Flakbunker am Heiligengeistfeld in St. Pauli diente im Zweiten Weltkrieg zunächst der Flugabwehr und bot Schutz vor Luftangriffen. Im Rahmen eines landschaftsarchitektonischen Pionierprojekts wird der Bunker um fünf pyramidenartige...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeitsbühnen

Hoch hinaus für die Energiewende

Die Sternbau GmbH verantwortet im Zuge der Umrüstung des Cottbuser Heizkraftwerks von Braunkohle auf Gas als Generalunternehmer den Roh- und Ausbau der neuen Kraftwerksgebäude. Für die Bauausführung mietete das Unternehmen Arbeitsbühnen von Zeppelin...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite