"Elefantenbergung" in der Wupper

Marvin Meyke,

Ein Liebherr-Kran hebt Tuffi wieder auf den Sockel

Seit Ende September steht der Elefanten-Störstein „Tuffi“ wieder auf seinem Sockel. Das Hochwasser im Juli hatte die Skulptur aus seiner Verankerung in der Wupper gerissen. Die Wilden Kran-Vermietung  unterstütze die Rettungsaktion mit einem Liebherr-Teleskop-Aufbaukran LTF 1045-4.1.

Gefunden und geborgen: Der Elefanten-Störstein war durch das Juli-Hochwasser mehrere Meter flussabwärts getrieben worden. © Liebherr

Seit 2019 befinden sich verschiedene denkwürdige, unbewegliche Gestalten in den Wupper: Störsteine, von verschiedenen Künstlern gestaltet, zieren die renaturierte Wupper und erinnern, zumindest in Teilen, an die Stadtgeschichte. Ihr praktischer Zweck: Sie fördern die Eigendynamik des Flusses, tragen zur Sauerstoffanreicherung bei und dienen als Totholzfänger. Initiiert wird die Aktion vom Verein Neue Ufer Wuppertal.

„Lucky Lachs“ und „Bobby Biber“
Den Anfang machte im April 2019 „Lucky Lachs“, der an die erfolgreiche Wiederbelebung des einst toten Industrieflusses zu einem fischreichen Gewässer erinnert. 2020 folgten die „Elefanten-Dame Tuffi“ und „Bobby Biber“.

Das Kunstwerk Tuffi war ungefähr an der Stelle in die Wupper gesetzt worden, an der einst eine vierjährige Elefantin landete. Tuffi war zu Werbezwecken für einen Zirkus bei einer normalen Linienfahrt am 21. Juli 1950 in der Wuppertaler Schwebebahn unterwegs. Sie durchbrach in Panik die Außenwand der Kabine, sprang zehn Meter in die Tiefe und landete unverletzt auf dem Hinterteil in einem Schlammloch der Wupper.

Anzeige

Wupper-Hochwasser reißt Störstein mit
Beim schweren Wupper-Hochwasser im Juli wurde die Skulptur mehrere Meter mitgerissen. Ein Baumstamm hatte vermutlich als Hebel gewirkt. Nach tagelanger Suche war Tuffi entdeckt worden, glücklicherweise nur wenig beschädigt. Mit einem Kanalspülwagen der Wuppertaler Stadtwerke wurden die Bohrlöcher im Sockel freigespült. In sie wurden Edelstahlzapfen eingeführt, damit Tuffi wieder auf den Sockel gehoben werden konnte.

Dabei half der Kranverleih Wilden. Mit einem Liebherr-Teleskop-Aufbaukran LTF 1045-4.1 hoben Teilnehmer der Rettungsaktion die Skulptur an und setzten sie an ihren ursprünglichen Platz im Fluss. Los ging die Aktion um kurz nach Mitternacht. Der Zeitpunkt war aus Sicherheitsgründen gewählt worden, weil direkt über der Wupper die Schwebebahn verkehrt. So konnten die Schienen in luftiger Höhe während der Betriebspause der Schwebebahn stromlos geschaltet werden. Um Tuffi künftig besser zu schützen, setzte der LTF 1045-4.1 flussaufwärts mehrere Bruchsteine in die Wupper, um den Wasserdruck auf die Skulptur zu mindern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kranübergabe

Kranflotte erweitert

Die Viktor Baumann GmbH & Co. KG aus Bornheim hat einen neuen Liebherr LTM 1150-5.3 übernommen. Das Kran- und Schwertransportunternehmen aus Nordrhein-Westfalen erweitert mit dem 150-Tonner sein Angebotsportfolio im Bereich der 5-Achser.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite