Digitalisierung beim Bau

Marvin Meyke,

„BIM Deutschland“ eröffnet

Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) und Staatssekretärin Anne Katrin Bohle (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat) eröffneten am 29. Januar die Geschäftsstelle des Nationales Zentrums für die Digitalisierung des Bauwesens "BIM Deutschland". Dieses soll ein einheitliches und abgestimmtes Vorgehen im Infrastruktur- und Hochbau vorantreiben.

Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang und Staatssekretärin Anne Katrin Bohle eröffnen das nationale Zentrum für die Digitalisierung des Bauwesens, BIM Deutschland. © BMVI

Mit der digitalen Planungsmethode BIM soll zukünftig über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes eine solide Datengrundlage zur Verfügung stehen. Bereits bei der Errichtung des Bauwerks führt dies zu mehr Kosten-, Qualitäts- und Termintreue.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat betreiben BIM Deutschland gemeinsam. Das Zentrum betrachtet bei seiner Arbeit den gesamten Lebenszyklus von Bauwerken. Es soll Aktivitäten, Erkenntnisse und Erfahrungen zum Einsatz von BIM auf nationaler und internationaler Ebene zusammenführen und stellt dieses Wissen der gesamten Wertschöpfungskette Bau zur Verfügung. Dazu entwickelt BIM Deutschland Handlungsempfehlungen, einheitliche Vorgaben für öffentliche Auftraggeber des Bundes, eine Normungsstrategie sowie Konzepte für BIM-spezifische Aus- und Fortbildung. Kernstück ist die Einrichtung eines BIM-Portals, das die gewonnene Expertise vermittelt und das Vorlagen für die vereinfachte Nutzung der BIM-Methode enthält.

Anzeige

Dr. Tamara Zieschang, Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur: "Unser Ziel ist es, die Digitalisierung des Bauwesens in Deutschland voranzutreiben. Großprojekte können damit schneller, effizienter und günstiger umgesetzt werden. Darum setzen wir ganz im Sinn von Open BIM auf den Austausch von Daten auf Basis offener Standards. Von der verbesserten Kostenkontrolle und Planbarkeit profitieren wir als Bund und die Baubranche gleichermaßen."

Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat: "Mit BIM Deutschland schaffen wir die Grundlagen, die Potenziale der Digitalisierung auszuschöpfen und Synergieeffekte zu nutzen. Die Anwendung digitaler Methoden ermöglicht es uns Prozesse effizienter zu gestalten. Wir wollen im Bundesbau hier eine Vorreiterrolle einnehmen. Unter dem Dach von BIM Deutschland werden Experten aus allen Bereichen des Bauwesens zusammenarbeiten. BIM Deutschland wird die erarbeiteten Informationen, Standards und Produkte offen zur Verfügung stellen. Davon profitieren letztlich alle."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Digitalisierung

Schüttflix-App mit neuen Funktionen

Schüttflix, eine digitale Drehscheibe für Sand, Kies, Schotter und Co, hat seine App noch nutzerfreundlicher gestaltet und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Zahlreiche der Neuheiten richten sich speziell an Spediteure und Lieferanten.

mehr...

Digitalisierung

Verdichtungsprozesse automatisieren

Für ausgewählte Modelle gibt es ab sofort Cat Command zur Verdichtung, um den Fahrer durch einen automatisierten Verdichtungsprozess zu unterstützen. Das hilft den Bauunternehmen dabei, eine konstant Verdichtungsqualität zu erreichen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cloud

Moderne Cloud-Plattform

Zahlreiche Bauunternehmen nutzen bei Großprojekten IoT-Lösungen, um die Effizienz zu steigern. Beim Bau des Terminal 3 am Flughafen Frankfurt am Main kommt die cloudbasierte Lösung OneStop Pro zum Einsatz.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite