IT am Bau

Susanne Frank,

Handelsplattform für die Zementindustrie gestartet

Die E-Commerce-Plattform ECEMENT ist seit Mitte März in Betrieb. Ziel ist es, Handelsprozesse in der Zementbranche zu digitalisieren und damit das Marktgeschehen transparent zu machen.

Die E-Commerce-Plattform ECEMENT ist seit Mitte März in Betrieb. Ziel ist es, Handelsprozesse in der Zementbranche zu digitalisieren und damit das Marktgeschehen transparent zu machen.
Foto: Shutterstock, Carlos andre Santos

Auktionsmechanismus zur Preisfindung

Einkäufer können einstellen, wie viel sie bereit sind, für die Ware auszugeben. Welche Menge sie beziehen möchten. Welche Qualität sie benötigen. Und von welchen Werken sie grundsätzlich gewillt sind, Zement zu beziehen. Die Plattform lädt automatisch die Verkäufer zu einer Auktion ein, deren Angebot den vorgegebenen Rahmenbedingungen des Einkäufers entspricht. Die verwendeten Auktionsmechanismen funktionieren in beide Richtungen. Die „Abnehmer Auktion“ basiert auf dem Prinzip der sogenannten „Englischen Auktion“. Hier steigen die Preise in regelmäßigen Intervallschritten im Verlauf der Auktion. Der erste Anbieter, der den aktuellen Preis akzeptiert, erhält den Zuschlag. Die Plattform ist für Käufer kostenlos. Die „Anbieter-Auktion“ funktioniert nach dem Prinzip der „Holländischen Auktion“. Dies ist ein Auktionsverfahren mit fallenden Preisen. Bedeutet: In regelmäßigen Intervallschritten sinkt der Preis im Verlauf der Auktion. Der erste Kaufinteressent, der den aktuellen Preis akzeptiert, erhält den Zuschlag.

Einkäufer bleibt während der Auktion anonym

Anzeige

Das Bundeskartellamt bewertet den Einfluss von ECEMENT auf den Zementmarkt positiv. Die Handelsplattform kann neue Wettbewerbsimpulse in der Baustoffindustrie setzen. Zentrales Merkmal der E-Commerce-Plattform: Während der Auktion ist der Einkäufer anonym. So entwickeln sich Preise unabhängig von bestehenden Lieferantenbeziehungen. Erst wenn ein Kontrakt zustande kommt, wird die Anonymität aufgehoben.

„Die Zukunft des Baustoffhandels liegt im E-Commerce. Immer mehr Unternehmen der Bauindustrie erkennen, wie wichtig die Digitalisierung von Prozessketten für ihre Wettbewerbsfähigkeit ist“, sagt Christian Landes, Gründer und Geschäftsführer von ecement.pro.

Das Team hinter ECEMENT Ein interdisziplinäres Team konzipiert und betreibt die Plattform. Experten aus den Bereichen Baustoffindustrie, Plattformtechnologie, E-Commerce und Digitalisierung sowie eine innovative Genossenschaftsbank mit großer Expertise im Zahlungsverkehr bündeln ihr Wissen, um einen fairen Wettbewerb im Zementhandel zu ermöglichen. ecement.pro ist Teil der eBau.pro Handelsplattformen GmbH. Die eBau.pro Handelsplattformen GmbH ist ein Start-up mit dem Zweck, spezialisierte E-Commerce-Lösungen für den Handel von genormten Massenbaustoffen zu entwickeln.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

IT am Bau

Roboter auf dem Bau – geht das?

Dem Handwerk, insbesondere im Baubereich, steht durch die Digitalisierung ein großer Wandel bevor. Viele Helfer wie digitale Aufmaße gibt es bereits, doch besteht auch für die Robotik ein Potenzial?

mehr...

IT am Bau

Impulstage bei BRZ: wie geht Digitalisierung?

BRZ veranstaltet im September neun Infoveranstaltungen in ganz Deutschland, auf denen Bauunternehmer berichten, wie sie den Weg in die Digitalisierung gegangen sind. Die Erfolgsbeispiele aus der Baupraxis sollen Anregungen für die eigene digitale...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite