Fachmesse

Marvin Meyke,

Brücke zwischen Technologie und Industrie

Die digitalBAU stellt Digitales Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden in den Mittelpunkt. Auf der dreitägigen Fachmesse in Köln wird es neben Ausstellern aus der Bausoftware, Bauindustrie sowie der Wirtschaft zudem ein vielseitiges Rahmenprogramm geben.

© Meplan

Die Veranstalter der Messe möchten eine Brücke zwischen Technologie und Industrie schlagen. Vom 11. bis 13. Februar 2020 wird die Messe Köln für drei Tage zur Dialogplattform für Planer, Architekten, Ingenieure, Handwerker und die gesamte Industrie.

Rund ein Jahr vor Messebeginn verzeichnet die digitalBAU bereits erste Erfolge: "Es interessieren sich schon mehr als 100 Aussteller für die neue Messeplattform, die sich aktuell auf einer Fläche von 17.000 Quadratmetern präsentieren. Es freut uns sehr, dass die digitalBAU bereits in diesem frühen Stadium so gut angenommen wird", so Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. Einer der ersten Aussteller, das Softwareunternehmen Nevaris, zeigt sich begeistert von dem neuen Messekonzept: "Die Digitalisierung ist das beherrschende Thema der Baubranche. Wer jetzt in smarte Softwarelösungen investiert, stellt sich für die Zukunft sicher auf und bleibt langfristig profitabel. Die vielen Besonderheiten im Baugewerbe bedürfen aber speziell darauf ausgerichteten Anwendungen, deren Anbieter man selten so gebündelt antreffen wird wie auf der digitalBAU", so Daniel Csillag, Geschäftsführer der Nevaris Bausoftware.

Anzeige

Die Veranstaltung soll neben Software-Lösungen für die Bau-IT die gesamte Wertschöpfungskette rund um das digitale Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden abbilden. Während der drei Messetage werdenrund 12.000 interessierte Fachbesucher erwartet.

Die Aufplanung der Messe wurde innovativ gestaltet: Das Herzstück der Ausstellungsfläche ist ein Boulevard, der durch alle Ausstellungsbereiche führt und an eine digitale Datenbahn erinnern soll. Im Zentrum befindet sich ein Bereich für Virtual Reality. Mithilfe einer VR-Brille werden hier Bauprojekte realitätsnah visualisiert. Auch das Thema "Smart Home" findet entlang des Messe-Boulevards Platz. Die digitalBAU zeigt hier unter anderem Lösungen, die sowohl den Wohnkomfort, die Energieeffizienz als auch die Sicherheit steigern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bagger

Deutz: "Nacht der Technik" auch im Werk Köln

Morgen, am 14. Juni 2013 lädt die DEUTZ AG wieder interessierte Besucherinnen und Besucher zur "Nacht der Technik" ein. Bereits in der Vergangenheit nutzten zahlreiche Technikbegeisterte die Gelegen-heit, im Rahmen der langen Nacht der Technik...

mehr...

Cloud-Plattformen

In die Cloud, aber sicher

BIM lebt von der Speicherung und vom Austausch großer Datenmengen. Die Nutzung großer Cloud-Plattformen wie Dropbox ist problematisch. Das Unternehmen De Njis zeigt, wie es anders geht: Der Konzern setzt auf eine quelloffene Software, die den...

mehr...

Digitalisierung

Reifenwartung digital im Blick

Im Natursteinbetrieb Debus Naturstein in Lichtenfels misst, kontrolliert und analysiert das Reifendruckkontrollsystem Tirematics wichtige Informationen, wie Luftdruck und Temperatur von Baumaschinen-, Lkw- und Busreifen kontinuierlich in Echtzeit.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

BIM

Virtuelle Welten greifbar

Hilti möchte mit dem neuen BIM Experience Center in Rotterdam, das am 27. Juni eröffnet wurde, die Digitalisierung von Bauprojekten durch die Kombination von Anwendungsfällen, Services und digitalen Elementen erlebbar machen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite