Digitalisierung

Digitalisierung: Belastung oder Chance?

Die Digitalisierung erfasst nahezu alle Branchen – auch das Bauwesen. Eine Methode, digitale Techniken effektiv zu integrieren, ist „Building Information Modeling“. Welche Chancen diese digitale Planungsmethode dem Mittelstand bietet und wie sie sich umsetzen lässt, weiß Christina Müller, Expertin der Nürnberger Versicherung.

© Shutterstock/SergioVas

Ob digitale Zeiterfassung, mobile Endgeräte auf der Baustelle oder die elektronische Rechnungsstellung: Auch am Bau hat die Digitalisierung Einzug gehalten. Laut der Studie „IT-Trends in der Baubranche“ von 2019, ein gemeinsames Projekt der FOM Hochschule für Ökonomie und Management und der BRZ Deutschland GmbH, nutzen rund 70 Prozent der befragten Unternehmen Smartphones oder Tablets beispielsweise für die Erstellung des Aufmaßes, die Erfassung von Nachträgen oder zur Abnahme. „Doch wirklich erfolgreich und damit effizient ist eine Digitalisierung am Bau erst dann, wenn aus den vielen kleinen digitalen Einheiten eine unternehmensweite digitale Struktur wird“, so Christina Müller. „Von der ersten Planung bis zur finalen Abwicklung kann heute alles via Bits und Bytes erfolgen.“

Digitale Planung mit BIM
Building Information Modeling ist seit einigen Jahren das Stichwort, wenn es um die Digitalisierung am Bau geht. Die Methode verspricht, die komplexen und zahlreichen Abläufe bei Bauvorhaben besser zu verzahnen und den Bau selbst schneller umzusetzen. Bei BIM werden alle Daten rund um den Bau zunächst digital erfasst und kombiniert. Zunächst visualisieren und prüfen alle am Bau beteiligten Gewerke das Gebäude digital, bevor sie das Bauvorhaben anschließend real in Angriff nehmen. „Diese Methode hat großes Potential, Prozesse zu beschleunigen“, erläutert Müller.

Anzeige

Allerdings bedeutet der Einsatz der Methode neben einem finanziellen Investitionsaufwand auch organisatorische und personelle Veränderungen in allen am Bau beteiligten Gewerken, angefangen beim Architekten über das Bauunternehmen bis zum späteren Betreiber des Gebäudes. Daher kann nicht jeder Betrieb der Baubranche umgehend und vollständig auf diese digitale Methode umstellen. Doch erste Schritte auf dem Weg zur Digitalisierung sind überall möglich. Wichtig ist zunächst eine Überprüfung der Abläufe im eigenen Betrieb: Wo wird bereits digital gearbeitet, welche Technik wird eingesetzt, welche Standards gelten und welche Prozesse müssen angepasst werden? Am Ende solch eines Analyseprozesses, der auch durch Berater begleitet werden kann, muss nicht gleich die komplette Umsetzung des BIM stehen. „Oft hilft diese Analyse dabei, bestehende Prozesse zu verbessern und digitale Techniken gezielt einzusetzen“, so die Expertin.

Schutz von Technik und Daten
Im Rahmen einer immer stärkeren Digitalisierung sollten Betriebe nicht vergessen, die Technik gegen Schäden abzusichern. „Dazu gehört auch der Schutz der Daten“, ergänzt die Expertin. Gehen beispielweise die 3D-Baupläne verloren, beginnt der Planungsprozess von vorn und verursacht Kosten. Eine Elektronikversicherung bietet finanziellen Schutz gegen technisches und menschliches Versagen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

BIM

Bausoftwarehersteller Nevaris lädt ein zur Roadshow

Mit der Roadshow „Business-Lounge“ startet die Nevaris Bausoftware GmbH im Mai eine eigene Veranstaltungsreihe, die sich vorrangig an Entscheider der Baubranche richtet. Im Fokus stehen IT-Lösungen, mit denen Prozesse etwa in der Buchhaltung, in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Versicherung

Ladung in Gefahr

Handwerker sind aktuell hochgefragt. Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen steigt das Unfallrisiko. Zugleich werden Transporter mit teurem Werkzeug zunehmend Ziel von Diebstählen. Die Nürnberger Versicherung informiert, wie Betriebe sich schützen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite