Digital Business

Melanie Engelen,

Professionell auftreten im Web

Ob für einen potenziellen Kunden oder den künftigen Mitarbeiter: ein zeitgemäßer Internetauftritt wird in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Gerade für Digital Natives führt der erste Klick auf die Unternehmenswebsite. Und um im Google-Ranking on top zu bleiben, führt kein Weg an der professionellen Website vorbei.

© Deutsche Telekom

Der Fachkräftemangel ist gerade im Baugewerbe spürbar. Viele kleinere Bauunternehmen haben Schwierigkeiten, Bewerber für ihre Ausbildungsplätze zu finden. Und die Jugendlichen schauen sich heute vor allem online um. Auch die Bundesagentur für Arbeit verweist auf die Smartphone-App Azubi-Welt, laut eigenen Angaben Deutschlands größte Ausbildungsbörse. Einmal online ein Ausbildungsangebot gefunden, liegt der nächste Schritt auf der Hand: Die Digital Natives suchen weiter nach Informationen und Bewertungen zu dem Betrieb, der ihr künftiger Arbeitgeber werden könnte. Wer hier nicht mit einer professionellen Website auftritt, verschwindet schnell wieder vom Radar. Die Telekom bietet mit „Digital Business“ die Möglichkeit, einen professionellen, auf die jeweilige Branche zugeschnittenen Online-Auftritt ins Netz zu bringen. Oder den bestehenden zu optimieren, damit ein Unternehmen für alle relevanten Zielgruppen sichtbar wird – vom Azubi bis zum potenziellen Neukunden.

Firmenauftritt vom Profi
„Viele Unternehmen wissen, dass sie im Internet präsent sein müssen, haben aber noch gar keine oder nur eine rudimentäre Website“, sagt Thomas Spreitzer, verantwortlich für den Vertrieb Kleine und Mittlere Unternehmen bei der Telekom Deutschland. Der Bonner Konzern bietet seinen Kunden deshalb ab sofort mehr als nur einen Homepage-Baukasten, mit dem Firmen ihre Internetauftritte in Eigenregie zusammenstellen: Mit „Digital Business“ stellt die Telekom ihnen erfahrene Webdesigner zur Seite, die ihnen ihre Website vollständig konzipieren und erstellen. Ist die Website erst mal online, bleiben die Experten am Ball und pflegen sowie aktualisieren die bestehenden Seiten. Zusätzlich gibt es alle zwei Jahre eine Neuauflage der Website.

Anzeige

Juristische Fallstricke umgehen
Im ersten Schritt analysieren erfahrene Webdesigner, welche Art von Website ein Unternehmen benötigt und setzen sie genau nach Wunsch und passend zur jeweiligen Branche um. Neben technischen und inhaltlichen Feinheiten gilt es, beim Upload von Texten und Bildern auch juristische Aspekte zu beachten: Hat das Unternehmen die Rechte für alle Inhalte erworben? Sind die Angaben für den Datenschutz vollständig und korrekt? Enthält das Impressum alle erforderlichen Pflichtangaben wie eine Telefonnummer, den inhaltlich Verantwortlichen oder die zuständige Aufsichtsbehörde? Wer bei der Beantwortung dieser Fragen gegen geltendes Recht verstößt, muss mit teuren Abmahnungen rechnen. Schon ein fehlerhaftes oder unvollständiges Impressum kann ein Bußgeld bis zu 50.000 Euro nach sich ziehen. Mit „Digital Business“ umgehen Betriebe diese Fallstricke.

Der Erstkontakt zwischen Azubi und Baufirma findet meist virtuell statt. Digital Natives wollen sich online einen Eindruck vom künftigen Arbeitgeber machen. Mit der Dienstleistung der Telekom ist ein professioneller Webauftritt auch ohne eigenes Know-how möglich. Mehr Informationen gibt es unter www.einfach-online-durchstarten.de

Auch auf Smartphone und Tablet gut lesbar
Die neue Firmenseite kommt im responsiven Design daher. Es sorgt dafür, dass die Website auch auf Tablet und Smartphone gut zu lesen ist: Dabei sollen alle Inhalte, auch ohne sie zu vergrößern oder zu verschieben, auf den kleineren Displays gut lesbar sein. „Mit Digital Business statten wir auch kleine Unternehmen mit einer professionellen Onlinepräsenz aus, ohne dass sie technische Kenntnisse mitbringen müssen,“ sagt Spreitzer. Bereits bestehende Websites lassen sich per Import-Assistent einfach übertragen. Bei Fragen hilft ein persönlicher Ansprechpartner bei der Telekom weiter.

So finden sich Jobsuchende und Firma leichter
Ob Online-Terminvereinbarungen, Routenplaner, Stellenanzeigen, vorkonfigurierte Formulare zu Angebotsanfragen oder ein Newsticker, der aktuelle Nachrichten aus der Baubranche einblendet – mit „Digital Business“ binden die Experten der Telekom nach Wunsch zahlreiche Funktionen auf der Website ein. Sogar die Beiträge einer Facebook-Seite erscheinen so auf der Unternehmensseite. So bleibt der Internetauftritt immer aktuell und nimmt den Mitarbeitern ganz nebenher Arbeit ab. Gut zu wissen: Mit „Digital Business“ lässt sich aus vielen bereits vorgetexteten branchenspezifischen Stellenausschreibungen das richtige Jobangebot erstellen und auf der eigenen Website platzieren. Denn nicht nur Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz durchforsten das Netz. Immer mehr Deutsche suchen laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts IfD Allensbach im Internet auch nach Jobs. Mit einem professionellen Internetauftritt kommen Anbieter und Suchende einfach schneller zusammen.

Google gibt den Ton an
Ob selbst die interessanteste Website eines Unternehmens im Internet zu finden ist oder nicht, darüber entscheidet der Algorithmus
von Google. Problem ist: Internetnutzer wollen nicht lange suchen: Taucht die Firmenseite nicht auf den vorderen Plätzen der Suchergebnisse auf, schwindet die Chance, dass sie überhaupt zur Kenntnis genommen wird. Doch wie können Firmen sich bei Google eine bessere Ausgangsposition verschaffen? Die Zauberformel heißt SEO: Search Engine Optimization, also Suchmaschinenoptimierung. SEO ist allerdings eine Profession für sich. Die Experten für „Digital Business“ bei der Telekom wissen auch hierüber Bescheid und erstellen einen SEO-optimierten Internetauftritt.

Baubetriebe profitieren von professioneler Website
Für viele Baubetriebe hat sich eine professionelle Website ausgezahlt: Laut der Techconsult-Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand“ geben 80 Prozent der befragten Unternehmen an, mit einem eigenen Internetauftritt den Umsatz zu steigern und neue Kunden zu gewinnen. Ein guter Internetauftritt macht ein Unternehmen zum Beispiel auch überregional sichtbar und generiert so zusätzliches Geschäft. Darüber hinaus sorgen gute Kundenbewertungen oder Auszeichnungen auf der Website für eine positive Wahrnehmung bei Kunden und Interessenten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

BAU 2019

Verknüpfung zwischen Baustelle und Büro

„Software für Vordenker“ – die bekommt man am Messestand von Nevaris. Mit seinen durchgängigen kaufmännisch-bautechnischen Lösungen deckt das Unternehmen alle Abläufe in Baufirmen und Architekturbüros nahezu jeder Größe ab. Die Software 123erfasst...

mehr...
Anzeige

BAU 2019

BIM für Büro und Baustelle

Auf der BAU 2019 präsentiert Trimble Lösungen für die Vernetzung von Büro, Fertigung und Bauausführung. Das Trimble-Portfolio umfasst Software- und Hardwarelösungen für Mixed Reality, Architektur, Tragwerksplanung, Gebäudetechnik sowie Planung und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite