"Revolution in der Baubranche"

Martin Schrüfer,

1Lieferschein: Konsortium entwickelt digitalen Standard

Der digitale Baustoffhändler bobbie hat gemeinsam mit namhaften Unternehmen der Baubranche ein einheitliches digitales Lieferscheinformat entwickelt. 1Lieferschein ermöglicht eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichsten Unternehmern in der Logistikkette nahtlos zusammen und macht so die deutsche Baubranche fit für den internationalen Wettbewerb.

Die bobbie-Geschäftsführer (v.l:) Alexander Gran, Tim Kuhlmann und Stephan Langkau. © bobbie

Der Austausch von Lieferscheinen ist in Deutschland bisher ein papiergetriebener Prozess. Schon im Büro ist die Kommunikation über Papier unhandlich, auf einer offenen Baustelle mit Wind und Wetter kann eine sorgfältige Aufbewahrung und Archivierung von Lieferschein oft nicht geleistet werden. Dennoch ist die Archivierung von Lieferscheinen gesetzlich vorgeschrieben.

Zusammen mit Initiative aus Mitgliedern des Arbeitskreis Informationsmanagement (AKIM) im Hauptverband der Bauindustrie unter der Führung von Peter Rösch hat bobbie nun mit dem 1Lieferschein einen passenden Standard definiert, der komplett ohne Papier und analoge Akten funktioniert. An der Kooperation sind neben dem Bundesverband digitales Bauwesen (BDBau) u.a. Eurovia, Leonhard Weiss, AS-Bau, QBound und BRZ beteiligt. Der digitale Lieferschein ist eine “kleine Revolution” in der Baubranche. Er beruht auf disruptiven, aber erprobten Technologien, verwendet internationale Standards und kann bei Bedarf sogar über Blockchain übertragen werden. Das zugrunde liegende Datenformat wird in anderen Ländern (z.B. Skandinavien, Südamerika) bereits sehr häufig verwendet, das Übertragungsverfahren setzt auf bewährte und neue Internet-Standards.

Anzeige

Alexander Gran, Co-Founder und Managing Director von Bobbie: “Mit 1Lieferschein treiben wir die Digitalisierung in der Baubranche weiter voran. Die nötigen Technologien dazu gibt es längst, mit 1Lieferschein können wir sie endlich abrufen. Dabei freuen wir uns besonders, diesen wichtigen Transformationsprozess gemeinsam mit unseren Partnern anzustoßen.”

Bei 1Lieferschein handelt es sich um einen vollständig digitalisierten Prozess und nicht lediglich um die digitale Archivierung von Papierexemplaren. Der Lieferschein kann entweder über einen automatischen und konfigurationslosen Prozess zwischen Hintergrundsystemen (ERP, Shopsystem etc.) oder offline über Mobilgeräte ausgetauscht werden. So können auch Smartphones und Smartwatches für die Übertragung genutzt werden, die Technologie funktioniert ähnlich wie bei Kreditkarten kontaktlos. Die Daten bleiben bei den Beteiligten und werden nicht zentral gespeichert, dadurch muss kein zentraler Dienstleister bezahlt werden und die Einhaltung der DSGVO wird gewährleistet. Zur Teilnahme ist keine Registrierung oder gemeinsame IT-Infrastruktur nötig, der Versand kann als E-Mail, EDI und Peppol auch über das neu entwickelte DTRANS-Verfahren in Echtzeit erfolgen und ist transportverschlüsselt.

1Lieferschein ausgestellt von bobbie, Lieferant Godelmann, Empfänger AS-Bau, angezeigt im System von Leonhard Weiss © bobbie

Die Vorteile des 1Lieferschein liegen auf der Hand. Ein digitaler Lieferschein kann nicht verloren gehen oder durch Wind und Wetter beschädigt werden. Der Lieferant überträgt den Lieferschein auf der Baustelle per Smartphone oder Smartwatch an einen Ansprechpartner des Bauunternehmens. Dieser nimmt den digitalen Lieferschein mit seinem eigenen Smartphone entgegen und erzeugt ein passendes Antwortdokument, welches Warenannahme und Zustand bestätigt. Parallel tauschen die Hintergrundsysteme automatisch die Daten mit allen am Prozess Beteiligten aus.

Das erklärte Ziel der Initiative ist, über die eigenen Transaktionen hinaus den digitalen Lieferschein zum Standard in- und außerhalb der Baubranche zu machen. Daher sind alle Handel treibenden Unternehmen und ihre Softwarelieferanten eingeladen, sich dem Projekt anzuschließen und die Vorteile der Digitalisierung für sich zu nutzen.

Technischer Hintergrund
• 1Lieferschein sind XML Dokumente im UBL Format: Der Lieferant sendet ein DespatchAdvise an den Empfänger, darauf folgt ein RecieptAdvise an den Lieferanten.
• Auch komplexe Strukturen, mit Streckenlieferungen, Logistik Subunternehmen usw. werden abgebildet und alle Beteiligten automatisch informiert.
• Optional können die Dokumente analog zu ZUGFeRD in ein PDF Dokument eingebettet werden, damit wird ein Hybrid-Format geschaffen, welches die Verwendung- und Ablagemöglichkeiten erweitert. Auch eine Erweiterung zu UN/CEFACT ist geplant.
• Interessenten erhalten auf Nachfrage bei Peter Rösch alle relevanten Informationen zu Umsetzung und Anwendung. Zur Implementierung sind lediglich XSD, Beispiel-Code und Samples nötig.
• Für den automatischen Erhalt des 1Lieferschein müssen lediglich via DTRANS die entsprechenden DNS-Einträge gesetzt werden und der Webserver entsprechend konfiguriert sein.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite