Ausgezeichnete Sortierung im Kompetenzzentrum

Martin Schrüfer,

GRAF mit Energy Globe National Award Germany ausgezeichnet

Die GRAF Gruppe wurde mit dem Umweltpreis für Nachhaltigkeit der Energy Globe Foundation ausgezeichnet. Prämiert wurde das Kompetenzzentrum für Rohstoffe in Herbolzheim, das durch Recycling von Kunststoffen jährlich 100.000 t CO2-Emissionen einspart, was der Emission von 60.000 PKW entspricht. „Wir freuen uns außerordentlich über diese begehrte Auszeichnung. Sie ist für uns eine eindrucksvolle Bestätigung für die richtungsweisende Investition in die Rohstoffversorgung unseres Unternehmens“, sagte Otto P. Graf Inhaber und Geschäftsführer der GRAF Gruppe.

Die in Österreich gegründete Energy Globe Foundation zeichnet in sechs Kategorien nationale und internationale Projekte aus, die einen positiven Beitrag zur Lösung von Umweltproblemen leisten. Zudem werden seit 2016 in der Kategorie „Sustainable Plastics“ Projekte ausgezeichnet. Seit Verleihung der Auszeichnungen wurden bislang etwa 16.000 Projekte aus 182 Ländern eingereicht.  In dem zur GRAF Gruppe gehörenden Kompetenzzentrum für Rohstoffe in Herbolzheim wird in farbiges wiederverwertbares Kunststoffmaterial mit einem hohen Anteil von schwarzem Kunststoff sortiert.

Allein in Deutschland landeten laut einer Statistik des Umweltbundesamtes 2017 über 6,1 Mio. t Kunststoffe im Müll, mehr als die Hälfte (53 %) davon wurden als nicht trennbar eingestuft und verbrannt. Durch die Anlage von GRAF können jährlich etwa 100.000 t CO2 -Emissionen eingespart. „Die Auszeichnung macht unseren Wissensvorsprung im Bereich der Rohstoffe sichtbar. Die Anlage verknüpft erstmalig mehrere Prozessschritte mit neuen Anlagentechnologien zu einer gesamtheitlichen Prozesskette“, betont Jörg Drägert, Rohstoffmanager und Projektleiter bei GRAF.

Das gewonnene Rezyklat entspricht der Qualität von neuen Kunststoffen. Dieser Rohstoff wird zur Herstellung der GRAF Produkte an den Standorten Teningen und Dachstein (Elsass), ab 2021 auch in einem weiteren Werk in Neuried, verwendet. Gegenwärtig wird bei der Herstellung von GRAF Produkten bereits 70 % Rezyklat verarbeitet. „Die Menge entspricht etwa 1,7 Milliarden Joghurtbechern“, führt Otto P. Graf aus. Mittelfristig soll der Anteil auf etwa 85 % gesteigert werden. Durch eine inzwischen über 30 Jahre andauernde intensive Praxiserfahrung hat sich GRAF eine herausragende Expertise in diesem Bereich erarbeitet.

Der Bau des Kompetenzzentrums ist die größte Einzelinvestition in der über 50-jährigen Unternehmensgeschichte. Mit der eigenen Aufbereitung von Rohstoffen sichert sich der europäische Marktführer für die Regenwasserbewirtschaftung eine konstant hohe Qualität und ermöglicht der GRAF Gruppe die nachhaltige Herstellung der Umweltprodukte.
„Das Kompetenzzentrum Rohstoffe ist ein wesentlicher Baustein unserer Strategie zur ressourcenschonenden Produktion von Umweltprodukten. Der Standort in Herbolzheim ist Nachhaltigkeit pur: Wir schaffen in der Nähe zu unseren bestehenden Produktionsstandorten Arbeitsplätze, minimieren dadurch die Emissionen beim Transport, produzieren aus recycelten Kunststoffen Umweltprodukte und setzen mit diesen Produkten Regenwasser als Prozesswasser und Kühlmittel bei der Aufbereitung unserer Rohstoffe ein“, sagte Otto P. Graf bei der Einweihung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

194.400 Liter Löschwasser

Tanks unter der Bodenplatte

Richter Baustoffe führt in Lübeck seine zuvor räumlich zweigeteilte Zentrale zusammen. Zudem entsteht auf 4.000 Quadratmeter eine Halle mit vollautomatischer Lagerlogistik. Darunter werden in vier GRAF Carat XXL Tanks 194.400 Liter Löschwasser...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

GaLaBau

Elegante Linienführung im Garten

Die Jasto Baustoffwerke haben die Elegantline-Mauer auf den Markt gebracht. Die neue Gartenmauer soll sich als feingliedriger und schnörkelloser Vertreter ihrer Gattung mit einem klassisch-eleganten Erscheinungsbild positionieren.

mehr...

GaLaBau

Gartengestaltung mit System

Interessant wird eine Außenanlage durch die Kombination von Flächengestaltung und vertikalen Elementen. Mauern bieten sich beispielsweise nicht nur zur Einfriedung an, sondern eignen sich auch als Sicht- und Windschutz für den Sitzplatz. KANN...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite