GaLaBau

Marvin Meyke,

DMS Technologie GmbH übernimmt die Marke „Wurzelratte“

DMS Technologie blickt auf ein herausforderndes Jahr 2020 zurück. Im Januar neu im Portfolio zu finden war der Grabgreifer mit stehendem Zylinder, der im ein halbes Jahr nach Einführung in den Markt den Innovationspreis "German Design Award" für den Bereich Industrie erhielt. Auch zum Jahresende gibt es erfreuliche Nachrichten. Die DMS Technologie GmbH übernimmt die Marke Wurzelratte der Firma Wurotec in ihr Produktportfolio.

© DMS Technologie

Das Rodungsmesser wurde als Anbaugerät für den Bagger speziell für das einfache Beseitigen von kompletten Wurzelstöcken entwickelt und ist ab dem 01. Januar 2021 ausschließlich über die Vertriebspartner der DMS Technologie GmbH erhältlich.

Mit dem Messer aus speziellem, hochfestem Verschleißstahl erreicht das Anbaugerät eine  gute Mischung aus Flexibilität und Haltbarkeit. Die aufwendige Fertigung wird maßgeblich durch die innenliegende Schweißnaht sichtbar. Diese ist ausschlaggebend für die Stabilität und ein effizienteres Arbeiten des Messers bei der Zerkleinerung des Wurzelstocks. Die Wartung beschränkt sich auf das Nachschleifen der Schneidklinge, idealerweise mit dem eigens entwickelten Schleifset. Von der kleinen Wurzelratte für Bagger bis zwei Tonnen bis zum großen Rodungsmesser für Maschinen bis 30 Tonnen stehen dabei fünf Größen zur Auswahl, die sich mittels eines Schnellwechseladapters an alle gängigen Bagger montieren lassen.

Anzeige

Käufer erhalten zehn Jahre Garantie auf ihre Investition. Umständliches, mehrfaches Ausrichten und Platzieren oder das Bauen von Hilfsmitteln zur Verbesserung der Tiefenführung entfallen. Weiterhin ist die Wurzelratte laut Unternehmensangaben das einzige Gerät auf dem Markt, das die DIN 18320 „Landschaftsbauarbeiten" vollständig erfüllt. Betroffen von dieser sind alle Unternehmen, die gewerblich Rodungen vornehmen. In der Norm ist festgelegt, dass der Wurzelstock selbst, aber auch alle Wurzelausläufer im Radius von 20 cm um den Wurzelstock zu roden sind. Starkwurzeln mit einem Durchmesser über 10cm sind bis zu einer Tiefe von 30cm aus dem Boden zu entfernen.

Insbesondere an schwer zugänglichen Stellen, in Bereichen mit angrenzenden Bebauungen oder in innerstädtischen Bereichen kann das Rodungsmesser weitere Vorteile ausspielen. Die Gefahr umherfliegender Fremdkörper ist bei der Rodung mit der Wurzelratte kaum gegeben. Dadurch entfällt die Notwendigkeit weitläufiger Absperrungen, die bei der Nutzung von beispielsweise Fräsgeräten zwangsläufig entsteht.

Da die Entsorgung von Wurzelstöcken insbesondere dann kostenintensiv ist, wenn Holz und Erdreich nicht voneinander separiert sind, bietet die Wurzelratte auch hier Einsparpotential, was für den Anwender einen hohen Mehrwert darstellt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

GaLaBau

Ein Minibagger im Forsteinsatz

Ein Takeuchi-Kompaktbagger schafft in den Klosterforsten nahe Göttingen die Voraussetzungen dafür, dass auch künftige Generationen mit Wäldern wirtschaften können: Der 8,4-Tonner bereitet Waldboden für Neuanpflanzung vor.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite