"Kraftakt"

Martin Schrüfer,

Tarifabschluss im GaLaBau: 5,7 Prozent mehr Lohn in zwei Schritten

Am 24. August einigten sich der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) auf eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen.

Uwe Keller-Tersch führte als Vorsitzender des BGL-Tarifausschusses die Verhandlungen für die Arbeitgeberseite zum Erfolg. © Uwe Keller-Tersch

Die neuen Tarifverträge laufen 24 Monate. Nach zwei Nullmonaten werden die Entgelte im GaLaBau in zwei Schritten erhöht: zum 1. September 2021 um 2,9 Prozent und zum 1. Juli 2022 um weitere 2,8 Prozent.

Zudem werden die Bundeslohntarifverträge der alten und neuen Bundesländer in weiteren Schritten bis 1. Juli 2022 zusammengeführt, auf 100 Prozent des West-Niveaus. Zusätzlich wird die Ausbildungsvergütung erhöht. „Der Tarifabschluss ist das Ergebnis von drei harten Verhandlungsrunden“, so der Vorsitzende des BGL-Tarifausschusses Uwe Keller-Tersch, der die Verhandlungen für die Arbeitgeberseite zum Erfolg führte. Der neue Tarifvertrag gilt für die bundesweit über 120.000 gewerblichen und angestellten LandschaftsgärtnerInnen.

„Unsere Einigung fand vor dem Hintergrund einer aktuell sehr guten Auftrags- und Umsatzsituation im Garten- und Landschaftsbau statt. Als ArbeitgeberInnen sehen wir dieses Ergebnis jedoch mit sehr gemischten Gefühlen: Einerseits ist das Anerkennung für unsere MitarbeiterInnen, die damit am Erfolg der Branche teilhaben – und gleichzeitig die Chance, noch attraktiver im harten Kampf um Fachkräfte zu werden“, so Uwe Keller-Tersch. „Andererseits sehen wir UnternehmerInnen die stark steigenden Lohnkosten auch mit großer Sorge, denn sie sind eine finanzielle Bürde. Die aktuellen, weltweiten Materialengpässe aufgrund der Coronapandemie üben erheblichen Druck auf unsere Unternehmen aus – unter anderem durch deutlich steigende Preise für fast alle Baumaterialien. Zudem verlangen Digitalisierung und neue Betriebs- und Arbeitsbedingungen für Umwelt- und Klimaschutz von uns ArbeitgeberInnen parallel deutliche Investitionen. Das bedeutet einen Kraftakt, gerade für kleine und mittelständische Unternehmen.“

Anzeige

Sobald die neuen Lohn- und Gehaltstabellen mit der IG BAU abgestimmt sind, gehen sie den GaLaBau-Betrieben direkt zu. Ergänzend schlossen die Sozialpartner eine Vereinbarung für die Bereiche „Freizeit statt Lohnerhöhung“ und „Stärkung des Berufsstandes durch bezahlte Freistellung für berufsständische Bildungsarbeit, wie Prüfungen etc.“. Hierzu wollen sie in den nächsten zwölf Monaten konkrete Lösungen erarbeiten.

Auf einen Blick: neue Tarifverträge im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau
• 1. Erhöhung zum 1. September 2021: plus 2,9 Prozent
• 2. Erhöhung zum 1. Juli 2022: plus 2,8 Prozent und Angleichung des Lohnniveaus in den alten Bundesländern an die 100 Prozent in den neuen Bundesländern.
• Laufzeit: 24 Monate
• Kündigung: erstmals zum 30. Juni 2023

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

GaLaBau

Elegante Linienführung im Garten

Die Jasto Baustoffwerke haben die Elegantline-Mauer auf den Markt gebracht. Die neue Gartenmauer soll sich als feingliedriger und schnörkelloser Vertreter ihrer Gattung mit einem klassisch-eleganten Erscheinungsbild positionieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

GaLaBau

Gartengestaltung mit System

Interessant wird eine Außenanlage durch die Kombination von Flächengestaltung und vertikalen Elementen. Mauern bieten sich beispielsweise nicht nur zur Einfriedung an, sondern eignen sich auch als Sicht- und Windschutz für den Sitzplatz. KANN...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite