Betonsanierung

Marvin Meyke,

Eine alpine Herausforderung

Bei dem gigantischen Sanierungsprojekt der Staumauer am Großen Mühldorfer See in Kärnten wurde die luftseitige Betonoberfläche erneuert. Die kontrolliert wasserabführende und selbstklebende Schalungsbahn von Max Frank ist für die Betonvorsatzschale eingesetzt worden, sie soll die Nutzungsdauer der Betonoberfläche deutlich erhöhen.

Staumauer Großer Mühldorfer See, teils mit neuer Betonvorsatzschale © Max Frank

Das extreme Wetter im Hochgebirge hat dem Beton der Staumauer des Großen Mühldorfer Sees über 60 Jahre lang stark zugesetzt. Insgesamt werden rund 12.000 Quadratmeter durch eine Betonvorsatzschale in einer Höhe von 2.300 Metern erneuert. Ziel der Ertüchtigung ist es, den Kern der Staumauer künftig sicher vor Nässe zu schützen.

 In diesem Zusammenhang ist eine dauerhafte Betonrandzone – das ist die Zone zwischen der Bewehrung und der Oberfläche – entscheidend für eine nachhaltige Bauweise. Die Betonrandzone bildet die Verteidigungslinie gegen aggressive Elemente aus der Umwelt. Damit der Beton und die Bewehrung nicht korrodieren, soll die Randzone ein möglichst dichtes Gefüge aufweisen.

Beim Einsatz der kontrolliert wasserabführenden Schalungsbahn von Max Frank wird Wasser aus der Betonrandzone drainiert. Diese wird dadurch härter, dichter und widerstandsfähiger. Die Nutzungsdauer der Betonoberfläche erhöht sich somit deutlich. 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite