CO2-Fußabdruck

Martin Schrüfer,

Heidelberger Beton erhöht Transparenz bei der Betonherstellung

Das Concrete Sustainability Council (CSC) hat 16 Werke von Heidelberger Beton mit dem neuen CO₂-Modul zertifiziert. Damit schafft die Transportbetonsparte von HeidelbergCement weitere Transparenz bei der Betonherstellung. 

Mit dem CSC-Zertifikat zeigt Heidelberger Beton, dass höchste Nachhaltigkeitsstandards erfüllt werden. © HeidelbergCement AG / Aleksej Keksel

Mit der CSC-Zertifizierung wird die steigende Nachfrage der Kunden nach Beton, der unter den höchsten Nachhaltigkeitsstandards hergestellt wird, erfüllt. Die CSC-Zertifizierung ist von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) für die Bewertung nachhaltiger Gebäude anerkannt. 

Durch die Zertifizierung werden die mit der Betonherstellung verbundenen Emissionen an Treibhausgasen (THG) offengelegt. CO₂-optimierte Betone werden dabei in vier Klassen eingeteilt: Minderung der THG-Emissionen [kg CO₂-Äquivalente je m³ Beton] um 30, 40, 50 und 60 % gegenüber dem regionalen Referenzwert. Fünf Werke von Heidelberger Beton konnten die höchste Klasse (Level 4, > 60 Prozent) erreichen. Das Unternehmen ist damit als einziges in dieser Klasse vertreten. 

„Das CO2-Modul ermöglicht Betonlieferanten wie uns, ihre konkrete CO2-Reduktion zu verdeutlichen und mit Transparenz für den Kunden greifbarer zu machen. Dass 16 unserer Werke zertifiziert wurden, ist eine großartige Teamleistung“, erläutert Dr. Frank Huber, Geschäftsführer Heidelberger Beton. 

Die Zertifizierung fordert gemäß CSC die Einhaltung verschiedener Grundvoraussetzungen und erfolgt entlang der Kriterien innerhalb der vier Kategorien: Management, Ökologie, Ökonomie und soziale Aspekte der Nachhaltigkeit. Bei der CSC-Zertifizierung werden durch Erfüllung der verschiedenen Kriterien Bewertungspunkte vergeben und Zertifikate entsprechend der Erfüllungsgrade in Platin, Gold, Silber und Bronze erteilt. 

Anzeige

Für die Zertifizierung müssen das Betonwerk bzw. der Beton – neben dieser CO₂-Reduktion gegenüber dem Referenzwert – weitere Anforderungen erfüllen. Das Betonwerk muss mindestens mit dem CSC-Zertifikat in Silber ausgezeichnet sein und für die Betonproduktion mindestens 75 Prozent CSC-zertifizierten Zement verwenden. Außerdem muss das Betonwerk nachweisen können, dass die Treibhausgasemissionen seiner Kernprozesse überwacht werden und ein dokumentiertes System der werkseigenen Produktionskontrolle bereitstellen (Qualitätsmanagement).

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Instandsetzung

Verlängerte Lebensdauer von Parkhäusern

Parkhäuser aus Beton-Stahlblech-Konstruktionen sind oft durch Tausalze geschädigt und lassen sich kaum noch instand setzen. Das Forschungsvorhaben GlueCS-Park der Hochschule München entwickelt ein kombiniertes Instandsetzungsverfahren, mit dem die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Umgang mit App

Digitalisierung wird nützlich

Der Umgang mit Apps, 3D-Software oder Building Information Modeling (BIM) ist oft leichter als erwartet, und die Arbeitserleichterungen dank Digitalisierung sind verblüffend. Schalungs- und Gerüsthersteller PERI unterstützt vereinfachte und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unitechnik

Digitalisierung im Betonfertigteilwerk

Unitechnik will neue Maßstäbe in der Betonfertigteilbranche setzen und zeigt die neueste Version seines Produktionsleitrechners. Unicam.23 hebt sich durch ein modernisiertes Erscheinungsbild und eine neue Softwarestruktur vom Vorgänger ab.

mehr...

Betonbau

Fokus Zukunftsfähigkeit

PERI tritt mit dem Motto „Zukunft gestalten“ auf. Unter anderem zeigt das Unternehmen Weiterentwicklungen im Wandschalungsbereich und bei Deckenschalungssystemen. Besucher können sich außerdem auf Neuheiten beim Gerüstbau sowie auf digitale...

mehr...

Alkus

Robuster als Holz

Als Anbieter von Schalungsplatten aus Vollkunststoff kann Alkus in Zeiten der Holzknappheit feste Preise und pünktliche Lieferungen zusagen. Das Liechtensteiner Unternehmen betont, dass die Vollkunststoffplatte aufgrund ihrer Langlebigkeit auch...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite