Hanno-Injektionsklotz

Marvin Meyke,

Klotzen, nicht kleckern: Multifunktionsbänder montieren

Ohne Verklotzung und somit Lastabtrag sind die Gesamtkonstruktionen „Fenster/Tür“ nicht funktionsfähig. Für die sachgemäße Montage mit Multifunktionsbändern bietet der Dicht- und Dämmexperte Hanno eine Weiterentwicklung an: Der Hanno-Injektionsklotz ermöglicht die Herstellung druckfester Bereiche in vorkomprimierten Multifunktionsbändern.

© Hanno

Das Injektionsharz aus Polyurethan wird punktuell in eingebaute PU-Weichschaumbänder injiziert, härtet vollständig aus und verklotzt den Rahmen fest und sicher. Die Verarbeitung ist simpel: Der „Hanno-Injektionsklotz“ wird in Kartuschen geliefert und mit handelsüblichen Dichtstoffpistolen verarbeitet – in fünf Schritten.

Schritt 1: Kartusche präparieren
Zum Öffnen wird die obere Verschlusskappe aufgeschraubt. Der mitgelieferte Kanülen-Adapter und die Injektionskanüle wird mit der Schutzhülse auf den Adapter gesetzt und mit halber Drehung arretiert.

Schritt 2: Vorbereitung und Montage des Fensters
Nutzen Sie für die Montage ein Dichtungsband aus der Produktfamilie Hannoband-3E und bringen Sie es entsprechend an. Nach der Ausrichtung sichern Sie den Rahmen mit Keilen, Luftkissen oder Ähnlichem. Wichtig für die spätere Anwendung: Das Harz nur dort injizieren, wo sich keine Sicherungsmittel befinden.

Schritt 3: Harzmenge ermitteln
Für die Ermittlung der benötigten Harzmenge nutzen Sie das Statik- und Injektionsmengen-Tool von Hanno.

Anzeige

Schritt 4: Injektion
Ist das Multifunktionsband aufgegangen und die Fuge geschlossen, applizieren Sie den Hanno-Injektionsklotz in die entsprechenden Punkte im Band. Stellen Sie sicher, dass die Fensterlaibung fest und tragfähig ist. Injizieren Sie die erforderliche Harzmenge, verteilt auf mindestens drei Injektionen im Abstand von circa 15 mm. Stechen Sie dazu die Injektionskanüle circa 10 bis 30 mm tief, mittig zur Fugenbreite in das Band ein. Die Einstechtiefe und damit die spätere Lage des Injektionsklotzes sollte auf die Profilierung des Blendrahmen-Profils abgestimmt sein, um den erforderlichen Lastabtrag über den Injektionsklotz in die Laibung der Fensteröffnung zu gewährleisten.

Je nach Fugendichtungsband und Komprimierungsgrad in der Fuge kann es zu relativ hohem Gegendruck kommen. Daher sollte die Injektion gefühlvoll, aber mit ausreichend Druck erfolgen. Warten Sie vor dem Herausziehen der Kanüle einige Sekunden, bis sich das Harz im Fugendichtungsband verteilt hat. Das verhindert ein unnötiges Herausquellen.

Schritt 5: Nachbereitung
Nach dem Aushärten werden die Lasten aus dem Eigengewicht des Fensters und die Nutzlasten sicher in die Wand abgetragen, die provisorischen Verklotzungen oder Keile können entfernt werden. Das Multifunktionsband schließt diese Lücken nach kurzer Zeit. Bei längeren Pausen entfernen Sie die Kanüle und verschließen den Kanülen-Adapter mit der Verschlusskappe. Kanüle, Kanülen-Adapter und Adapter-Verschluss können mit handelsüblichem PU-Pistolenschaumreiniger gereinigt und mehrfach verwendet werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Baustoffe

Thermisch trennen mit ­Glasfaserverbund

In der Bahnstadt Heidelberg, der größten Passivhaus-Siedlung der Welt, ­entsteht mit den Westarkaden ein Stadtteil- und Nahversorgungszentrum. Die bauphysikalische Lösung, um Balkone und Loggien thermisch zu trennen, fanden die Baubeteiligten dabei...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite