Holzbau

OTS/dsc,

Swietelsky und Binderholz arbeiten zusammen

Die neue Kooperation soll den Kunden ermöglichen, Holzbauleistungen und konventionelle Bauleistungen aus einer Hand zu bekommen.

Die b_box im Gebäude: ein innovatives Raummodul von b_solution © Binderholz

Zahlreiche Ballungszentren in Europa sehen sich seit Jahren mit stark wachsenden Einwohnerzahlen und einer steigenden Nachfrage nach leistbarem Wohnraum konfrontiert. Parallel dazu steigt weltweit der Druck auf die Bauwirtschaft, ihren beträchtlichen Anteil am Energie- und Ressourcenverbrauch sowie ihren CO2-Ausstoß zu reduzieren. Dringend gefragt sind innovative Lösungen, um diese scheinbar widersprüchlichen Zielsetzungen in Einklang zu bringen. Die neue Kooperation der Binderholz Gruppe mit Österreichs drittgrößtem Baukonzern Swietelsky ist eine solche Lösung.

Individuell planbarer Systembau mit industrieller Vorfertigung

Mit b_solution hat Binderholz nach jahrelanger Entwicklungsarbeit eine individuell planbare Systembaulösung aus industriell vorgefertigten Massivholzkomponenten für den mehrgeschossigen Wohnbau auf den Markt gebracht. Jedes b_solution Bauvorhaben wird in ein 3D-Modell mit allen Systemdetails und Ausstattungsinformationen umgewandelt. Direkt aus diesem sogenannten digitalen Zwilling erfolgt die Produktion der b_solution Systemkomponenten auf der hoch automatisierten Fertigungsanlage am Binderholz-Standort Hallein.

Die b_solution Bauweise ist schnell, trocken, sauber, geräuscharm und setzt durch die konsequente Verwendung von Massivholz in allen Komponenten auf einen nachhaltigen und nachwachsenden Rohstoff. Holz ist nämlich ein natürlicher CO2- und Energiespeicher, gleichsam vollständig wiederverwendbar sowie wiederverwertbar.

Anzeige

Baustoffübergreifende Kompetenz aus einer Hand

Zur Realisierung von b_solution Projekten braucht es auch konventionelle Bauleistungen, beispielsweise bei Fundamenten, Garagengeschossen, Außenanlagen, Aufschließungen oder Innenausbauleistungen. Hier kommt die Swietelsky AG mit ihrem breiten Leistungsspektrum eines Full-Service-Baudienstleisters in Spiel, dies nicht zuletzt auch als finanzstarker und zuverlässiger Generalunternehmer. Dazu Swietelsky-Vorstandsvorsitzender Karl Weidlinger: „Wir verbessern durch die Kooperation mit binderholz unsere Leistungsfähigkeit speziell im standardisierten und großvolumigen Wohnbau.“ Davon unberührt blieben eigene Aktivitäten in anderen Bereichen des Holz- und Hybridbaus bestehen und würden weiterhin unter der Marke SWIEtimber sowie von Swietelsky-Tochterunternehmen angeboten, so Weidlinger.

Die Vorteile aus der Kooperation mit Binderholz liegen auf der Hand: Ein Ansprechpartner, der umfassend kompetent berät, das Gesamtprojekt aus einer Hand anbieten kann und sowohl ARGE-Verträge als auch GU-Verträge ermöglicht. So wird mittels industrieller Fertigung nachhaltiger Holzbau auch im mehrgeschoßigen Wohnbau zu wettbewerbsfähigen Preisen gewährleistet. Vorerst will man sich dabei auf den österreichischen Markt konzentrieren. Aber auch eine Ausweitung des Angebotes über die Grenzen hinweg rückt in greifbare Nähe.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Quartalszahlen

BASF mit starkem Ergebnis

„Trotz anhaltend hoher Rohstoff- und Energiepreise haben wir im zweiten Quartal erneut ein starkes Ergebnis erzielt“, sagte BASF-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Brudermüller, der gemeinsam mit Finanzvorstand Dr. Hans-Ulrich Engel die Ergebnisse des...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite