Nachhaltigkeit

Marvin Meyke,

Würth Modyf forstet auf

Bereits am 22. Oktober krempelten rund 25 Mitarbeiter und Führungskräfte von Würth Modyf die Ärmel hoch: 1.020 Bäume, darunter Esskastanie, Roteiche, Walnuss und Flatterulme wurden gepflanzt. Zudem wurden die Setzlinge gegen Verbiss und Fegen geschützt.

© Würth Modyf

In Kooperation mit „Deutschland forstet auf“ und der Gemeinde Schefflenz konnte diese Aktion umgesetzt werden. Das gemeinsame Ziel ist es, einen klimastabilen Mischwald in der Gemeinde aufzubauen.

Der Wald ist der größte Kohlenstoffdioxid-Speicher, daher ist es enorm wichtig, dass dieser geschützt und bestehen bleibt. Aus diesem Grund sollen bei Würth Modyf mit dem Unternehmenseinsatz wirkungsvolle Impulse zur nachhaltigen Entwicklung gegeben werden, naturverträgliches Handeln bei den Mitarbeitenden gefördert werden und einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz und Gemeinwohl geleistet werden. Bei diesem Projekt handelt es sich um ein langfristiges und regionales Engagement. In Zukunft wird jährlich die Entwicklung des Waldes aufgenommen und auch weitere Baumpflanzaktionen werden stattfinden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Berufskrankheit

BG BAU: Hautkrebs wirksam gegensteuern

Die natürliche ultraviolette (UV) Strahlung der Sonne kann Hautkrebs verursachen. Seit 2015 wird der weiße Hautkrebs als Berufskrankheit anerkannt und gehört seither zu den häufigsten angezeigten Berufskrankheiten in der Bauwirtschaft und im Bereich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite