Smartwear der Zukunft

Wenn die Kleidung Alarm schlägt

Jan Kuntze, Geschäftsführer des DBL-Vertragswerkes Kuntze & Burgheim Textilpflege GmbH über Berufskleidung, wie sie in naher Zukunft denkbar ist.

In naher Zukunft denkbar: Berufskleidung – wie hier Schweißerschutz – die bei Verletzung des Gewebes durch eingearbeitete Metallfäden Alarmsignale abgibt. © DBL

Sprechen wir über Zukunftstechnologien für Berufskleidung. Welche Möglichkeiten sehen Sie, digitale Technologien mit Schutzkleidung zu kombinieren?
Jan Kuntze: Gerade bei der Schutzkleidung und anderen Artikeln aus dem PSA-Sortiment ist es eine hervorragende Idee, wenn Sensoren bei bestimmten Ereignissen und Gefahren Alarm schlagen. Bei Schweißerschutzkleidung etwa, wenn bei starker Hitzeeinwirkung das Gewebe verletzt wird, könnte ein automatischer Alarm erfolgen. Das ist so innovativ wie auch realisierbar. Denn es ist durchaus schon möglich, entsprechende Metallfäden in das Gewebe einzuarbeiten und miteinander so zu verknüpfen, dass diese, wenn sie kurzschließen oder auch reißen, einen Warnsignal abgeben.

Fehler melden, klar. Und Fehler beheben?
Kuntze: Bleiben wir bei Schutzkleidung. Ja, ich könnte mir ein Gewebe vorstellen, das sich selbstständig schließt bzw. repariert. Etwa wenn im Gewebe ein Loch entstanden ist, das eine Sicherheitslücke offenbart. Wenn dann entsprechend eingearbeitete Substanzen aufquellen, die das Loch selbstständig schließen, würde dies zusätzliche Sicherheit bringen. Etwa bei Geweben mit GoreTex. Es wäre eine echte Innovation, wenn sich die hier eingesetzten Membrane bei Verletzungen von alleine mit Hilfe bereits eingearbeiteter Stoffe wieder schließen könnten – und so mögliche Löcher und Risse wieder verschwinden. Aber das ist noch Wunschdenken.

Anzeige

Was sagt der Datenschutz zu digitalen Zukunftstechnologien?
Kuntze: Hier gibt es sicherlich noch viele Fragen zu klären. Grundsätzlich besteht beim Einsatz digitaler, in die Kleidung integrierter Elemente immer die Möglichkeit einer Überwachung – etwa welche Räume ein Mitarbeiter betritt. Darum setzt der DBL-Verbund weiterhin auf den Barcode. Für uns ein zeitgemäßes Mittel, um Kleidung für einen Träger zu personalisieren, ohne dass sensible Daten von Dritten auslesbar sind.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Baugrubenabsicherung

Um die Ecke gebaut

Im Auftrag der Stadtwerke Waldkraiburg GmbH hat die Prantl Roppen Erd- und Leitungsbau GmbH umfangreiche Tiefbauarbeiten ausgeführt, um den Westen von Waldkraiburg an das Geothermie-Fernwärmenetz anzuschließen. Durch den Einsatz eines neuen Systems...

mehr...
Anzeige

Wärmedämmung

Vier Kilometer Sicherheit

Umlaufende Fluchtbalkone für Schulgebäude. Der neue Stadtteil Freiham ist eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Münchens. Als wichtiger Baustein des Areals entsteht hier der Bildungscampus als bisher größtes Schulprojekt der Landeshauptstadt.

mehr...

TV-Doku

Castingagentur sucht Helden deutscher Baustellen

Die Castingagentur FAMEONME hat einen Casting-Aufruf gestartet. Gesucht wird nicht Germanys Next Topmodel, sondern die Helden deutscher Baustellen. Bis Ende Februar kann man sich bewerben, wenn man Lust hat, sich im Baustellenalltag mit der Kamera...

mehr...

Werkzeuge

Neue Bohrer von fischer für staubarmes Bohren

Bevor Verarbeiter Dübel setzen, müssen sie exakte Bohrlöcher erstellen. Fischer hat hierfür neue Bohrer ins Sortiment aufgenommen: den Hohlbohrer FHD für staubarmes Bohren, den Hammerbohrer SDS Plus Quattric II speziell für armierten Beton und den...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite