Retention mit GRAF EcoBloc Modulen

Martin Schrüfer,

Nachhaltige Zukunftslösung

In Velden an der Vils entsteht eine der modernsten Produktionsstätten für den Bau von Schaltschränken. Die Planung der NExT Factory der Schaltbau GmbH überzeugt nicht nur durch ein CO₂-freies Energiekonzept, sondern auch durch eine nachhaltige Lösung bei der Regenrückhaltung. Auf dem Werksgelände wurden mit 1.422 GRAF EcoBloc Modulen drei unterirdische Rückhalteanlagen mit einem Netto-Rückhaltevolumen von 585 m³ installiert. Auf Grund der geologischen Gegebenheiten entschied sich die ATP München Planungs GmbH nach einem Bodengutachten in Abstimmung mit der unteren Wasserbehörde statt für die geplante Versickerung für eine Rückhaltung des Regenwassers und einen gedrosselten Einlauf in die Mischwasserkanalisation. Entgegen der ersten Annahme war vor Ort eine Versickerung im Verwitterungslehm ohne einen zeit- und kostenaufwendigen Austausch des Bodenkörpers nicht möglich. Da die GRAF EcoBloc Module sowohl für den Bau von Versickerungs- als auch für Rückhalteanlagen geeignet sind, bedurfte es nur geringer Änderungen bei der Planung.

© GRAF

Der modulare Aufbau unseres GRAF Regenrückhaltesystems bietet die Möglichkeit, das Volumen und vor allem Länge, Breite und Höhe den örtlichen Gegebenheiten individuell und platzsparend anzupassen. Die Regenrückhaltesysteme sind unter den abschüssigen Park- und Fahrflächen mit einem Gefälle von 2,6 % installiert und bis SLW 30 belastbar.

4.188 m² Fläche des Flachdachs der NExT Factory und 195 m² Wegflächen werden in die Regenrückhalteanlage 1 entwässert. Das auftretende Niederschlagswasser von 11.566 m² Dachfläche und von von 3.069 m² Wegflächen wird in die Regenrückhalteanlagen 2 und 3 geleitet. Die Zuleitungen sind in den Größen DN 250 bis DN 400 an die Regenrückhalteanlagen dimensioniert. Das Wasser wird kontrolliert mit mehreren Drosselabläufen mit insgesamt 26,46 l/s an die Mischwasserkanalisation abgegeben.

Anzeige

Das GRAF EcoBloc Inspect Modul wurde bei der Regenrückhalteanlage 1 in einem einlagigen Blockverbund (17,6 x 15,2 x 0,66 m) mit einem Nettovolumen von 137,29 m³ erstellt. Der Verbund wurde dabei mit einem stufigen Rückbau den örtlichen Gegebenheiten angepasst. Die Rückhalteanlagen 2 und 3 wurden als Rechteck (55,2 x 12,8 x 0,66 m) mit einem Nettovolumen von 447,68 m³ verlegt .

In der Modulgröße mit 420 l Speichervolumen entspricht das GRAF EcoBloc Inspect Modul dem gängigen Flächenraster von 80 x 80 cm. Das Modul wird zu 100 % aus recyceltem Kunststoff hergestellt. Die Module sind konstruktiv auf eine Nutzungsdauer von mindestens 50 Jahren unter Berücksichtigung einer zweifachen Sicherheit ausgelegt. Zudem sind sie mit gängigen Inspektionskameras DN 200 inspizierbar.

Für das Bauvorhaben wurden die Module innerhalb von nur zweieinhalb Arbeitstagen vor Ort zu einem mehrlagigen Blockverbund montiert. Der Blockverbund wurde anschließend mit Geotextil eingeschlagen. Diese innere Schicht wurde in einem zweiten Arbeitsschritt mit einer wasserundurchlässigen 2-mm-HDPE- Kunststoffdichtungsbahn verschweißt. In einem dritten Arbeitsschritt wurde die Rigole nochmals mit dem Geotextil umschlossen.

Der dreilagige Aufbau verhindert den unkontrollierten Wasseraustritt aus den Modulen. Die innere Geotextilschicht schützt dabei die HDPE-Kunststoffdichtungsbahn vor möglichen Beschädigungen durch Kanten der Rigole. Das äußere Geotextil dient als Schutzschicht für das System.

Schachtsysteme Vario 800 im Blockverbund integriert

In den EcoBloc-Verbund der drei Regenrückhaltesysteme sind 21 Schachtsysteme Vario 800 von uns positioniert. Diese dienen als Revisions- und Spülschächte. Beim GRAF Vario 800 System wird ein Element des Schachtsystems in den EcoBloc Verbund passgenau integriert. Die Schächte wurden bei uns bereits projektspezifisch vormontiert und anschlussfertig angeliefert. Dies sparte Zeit beim Einbau und erleichterte die Inbetriebnahme vor Ort. Die Teleskopschächte sind SLW 30 befahrbar.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

194.400 Liter Löschwasser

Tanks unter der Bodenplatte

Richter Baustoffe führt in Lübeck seine zuvor räumlich zweigeteilte Zentrale zusammen. Zudem entsteht auf 4.000 Quadratmeter eine Halle mit vollautomatischer Lagerlogistik. Darunter werden in vier GRAF Carat XXL Tanks 194.400 Liter Löschwasser...

mehr...

Mewa

Workwear nutzen statt besitzen

Organisationsaufgaben zu delegieren, wo es möglich ist, schafft Freiräume. Zum Beispiel, indem die Einkleidung der Mitarbeiter einem Textildienstleister übertragen wird. Auf der bauma informiert der Anbieter Mewa darüber, wie Textilsharing Betriebe...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Runderneuerte Lkw-Reifen

Weiterleben macht Sinn

In fünf Runderneuerungswerken verhilft Pneuhage Lkw-Reifen zu neuem Leben. Höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards sowie Premiumprofile sorgen dafür, dass die Reifen auch im zweiten oder dritten Leben alle Anforderungen erfüllen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

BIM-Plattform von GEDA

Freier Zugriff auf Infos

GEDA hat eine BIM-Plattform veröffentlicht – ein weiterer Schritt auf dem Weg zur vernetzten Baustelle der Zukunft. Dem mittelständischen Industrie- und Bauaufzughersteller GEDA aus Asbach-Bäumenheim ist das Thema fortlaufende Digitalisierung...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite